Shared publicly  - 
52
26
Alexander van Vught's profile photoPatrick Harms's profile photoAlexander Schestag's profile photoPhilipp Karmires's profile photo
10 comments
 
Das Leistungsschutzrecht wurde von der CDU erdacht - und die feiert gerade im C-Netz das sie Blogger raushalten konnte. Die FDP-Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger redet im Interview über das LSR in der 3. Person, die der Koalitionsvertrag ist.

Die christlichen Hansel´n versaubeuteln sogar ihre Ureigensten Themen im ständigen Zickzack (Atomkraft rein und raus, Homo-Ehe rein und raus) und niemand muss sich wundern wenn wir 2013 eine große Koalition kriegen. Dann wird die Inkompetenz noch mit "Sozial"-Partei gemischt, die ebenfalls ihre Ureigensten Themen nicht mehr beherrscht (Altersarmut, Hartz4-Dogma).
Translate
 
Ich bin wirklich fassungslos lieber Kay...
Translate
 
Sollte dieses Gesetz tatsächlich durchkommen, dann folgende Frage:
Woran kann ein Crawler kostenpflichtige News Inhalte, die vom Leistungschutzrecht Gebrauch machen, erkennen? Ein Art Meta Tag scheint ja nicht geplant zu sein. Dies wäre aber dringend nötig, insbesondere auch für RSS Feeds. 

Meines Erachtens sehen die Unterstützer dieses Gesetzes die Hauptgefahr nicht in Google sondern in RSS Readern und News Aggregatoren. Diese bereiten qualitativ hochwertige, kostenlose Einträge, etwa aus Blogs, als Zeitung auf.
Mit dem jetzt fertigen Entwurf sind solche Anwendungen tabu.
Denn laut aktuellem Entwurf braucht z.B. ein Online RSS Reader, dessen Nutzer RSS Feeds abonieren, Lizenzen von allen Verlegern Deutschlands. Auch wenn (hoffentlich) nur ein Nutzer von 10000000 Bildzeitung RSS aboniert, ist eine Lizenz vom Springer Verlag nötig.
Gleiches gilt natürlich für Aggregatoren und Suchmaschinen. Der Grund hierfür ist, dass der Crawler immer in Gefahr läuft aus einer Mehrzahl kostenloser Inhalte einige kostenpflichtige zu indizieren, die er nicht als kostenpflichtig erkennen kann. Somit kann das Angebot schließen, wenn man Klagen abwenden will. Der Crawler hat gar keine Chance nur Inhalte aufzunehmen, die nicht vom Leistungschutzrecht Gebrauch machen.

Das Gesetz wird noch üble Folgen nach sich ziehen.
Aber klar das die Regierung da mitmacht, die nächsten Wahlen sind ja bald:
Prix Pantheon 2010 - Georg Schramm Teil 2/2
Translate
 
Bin gespannt, wie es dann aussieht....Verlage mit einem gewissen politischem Hintergrund könnten mit freien Beiträgen diese Lücke füllen. Man stelle sich vor, man erhält überwiegend Inhalte rechter oder linker Meinungsmacher....
Translate
 
Denn sie wissen nicht, was sie tun - da kann man der Verlags-Lobby gratulieren, dass es ihnen gelungen ist, so einen Schwachsinn politisch durchzusetzen. Denn wo sollte die politische Kraft zu finden sein, die da noch dagegen opponiert. Es wird dunkel in "Deutschlands Internet".
Translate
 
Alles klar: Dann finde ich demnächst bei Google News eben Nachrichten von Österreichischen und Schweizer Verlagen sowie von neuen Nachrichtenanbietern aus Deutschland, die ihre "Snippets" ausdrücklich kostenlos an Google News lizensieren und so Marktanteile gewinnen. Oder blick' ich da als juristischer Laie ohnehin nicht durch, weil das neue Gesetz ganz anders funktioniert?
Translate
 
Also erstmal muss man nicht gefunden werden. Dies stellt Google oder andere Crawler jedem frei. Dazu gibt es entsprechende meta-Tags.

Aber das wiederum wollen die Verlage ja auch nicht, weil Google ja irgendwie 100.000e auf ihre Seiten bringt. Also lassen sie die Seiten für Crawler offen.

Aber wenn Google mit dieser für die Verlage kostenlose Leistung Geld verdient ist dies natürlich eine Sauerei.

Zudem kann man doch eh kostenpflichtige Leistungen sicher verbergen.

Mir leuchtet nicht ein, warum die Verlage dieses Gesetz überhaupt fordern. Bin ich wohl zu doof für. Und vorallem, die gehen dafür alle über Leichen.
Translate
 
Oder die Verlage sind zu doof. (habgierig)
Wenn das LSR kommt, sollte Google einfach alle deutschen Verlage rausfiltern! Vielleicht kapieren die deutschen Verlage ja dann, das man sie nicht benötigt, sie aber Google (die Suchmaschine als solche) benötigen und auf diese Weise nicht einen Cent abzocken können.
Und das wieder Freischalten eines Verlages in Google, sollte sich dann Google bezahlen lassen. :-P

Selbst dafür sorgen, das man in Suchmaschinen auftaucht (durch das NICHT setzen entsprechender metatags) und dann dafür Geld verlangen wollen.

DAS nenne ich extrem Dummdreist, aber paßt zu unserer Regierung und ihren "Quotenfrauen". (Geistige Leistung kann sie ja offensichtlich nicht an die Position gebracht haben.)
:-P 
Translate
 
Google sollte seine Dienste einfach vorübergehend abschalten in Deutschland, und die Seite mit einem großen Warnhinweis versehen. Das würde die Menschen wachrütteln! Dieser Zensur-Staat wird ja immer schlimmer.
Translate
Translate
Add a comment...