Profile cover photo
Profile photo
Kay Grebenstein
About
Kay's interests
View all
Kay's posts

Post has attachment
Spielend lernen ☺

Post has shared content

Post has shared content
Kenne ich aus langjähriger Erfahrung.

Post has shared content
Lieber in der Küche essen!

Post has attachment
Weihnachten ist da...
Photo

Post has shared content
Positives Denken oder gar Glücklichsein soll nach einer weit verbreiteten Ideologie, die in den USA auf dem Hintergrund religiöser Überzeugungen, für bessere Gesundheit, etwa durch ein stärkeres Immunsystem, und längeres Leben sorgen. Wer nur emsig negative Gedanken vertreibt und immer optimistisch bleibt, gelingt das Leben besser. Dieses magische und zwanghafte Denken, das sich selbst in Hypnose versenken und sich Münchhausen am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen will, hat nebenbei den Fallstrick, dass die Menschen selbst für Schicksal verantwortlich sind und Scheitern, Krankheit und früher Tod mitunter auf mangelnde Leistung im Hinblick auf positives Denken zurückzuführen sind.

Ist alles Humbug, sagen nun Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der University of New South Wales unter Leitung von Bette Liu. Der in The Lancet veröffentlichten Untersuchung liegt eine Studie über mehr als eine Million britischer Frauen zugrunde, die zwischen 1996 und 2001 aufgenommen wurden. Seitdem wurde verfolgt, an welchen Krankheiten sie starben.
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46823/1.html
Wait while more posts are being loaded