Profile cover photo
Profile photo
Kai Biermann
5,327 followers -
shooting the messenger will not solve the problem
shooting the messenger will not solve the problem

5,327 followers
About
Posts

Post has shared content
"Wie leicht gerät man heutzutage unter Terrorverdacht..."
Wir leben in dystopischen Zeiten, und das hat nichts mit Technologie zu tun (Teil 2).

Post has shared content
Es hat etwas gedauert, dafür ist er umso länger: der siebte Neusprechfunk. Es geht darin unter anderem um Donald Trump, um den NSA-Untersuchungsausschuss und seine Wortschöpfungen, um den "Lage"-Minister Thomas de Maizière, um den vollendeten oder unvollendeten Überwachungsstaat und immer wieder um Terrorismus und wie Sprache Unsicherheit und Angst schürt.

Post has shared content
Das offizielle Unwort des Jahres war "Gutmensch". Wir schauen auch jedes (na gut, fast jedes) Jahr, welche Neusprech-Begriffe bei uns am meisten gelesen wurden. Hier die Top-ten 2015. Als kleinen Tipp auf den Gewinner des vergangenen Jahres gibt es eine Strophe eines schönen Georg-Kreisler-Liedes:

Wir hab'n den Denkmalschutz
Wir hab'n auch den Jugendschutz 
Und einen Schutzverband
Der schützen soll vor Schund und Schmutz!
Doch es gibt jemand, den man überhaupt nicht schützt –
Wir wollen hoffen, dass man uns da unterstützt!

Post has attachment
Eigentlich wäre Ernst Uhrlau genau der richtige Mann, um zentrale und bisher ungeklärte Fragen der BND-NSA-Affäre aufzuhellen. Zum Beispiel die: Ob, wann und wie ausführlich haben diejenigen, die den Murks politisch verantworten müssten, davon erfahren? Eigentlich. Leider kann sich Ernst Uhrlau an kaum noch etwas erinnern.

Post has shared content
Der Satz: Sie werden sowieso garantiert abgeschoben, kommen Sie gar nicht erst her, ist Angela Merkel zu eindeutig. Den will sie so lieber nicht sagen, nachher versteht den noch jemand. Also erfindet sie lieber ein paar neue, nicht ganz so direkte Begriffe. Aber erkennt wirklich jeder, was eine "erkennbare Nicht-Bleibeperspektive" ist? Und warum muss das eigentlich so vernebelt werden?

Post has attachment
T-Shirt, Glatze, Kinnbart, tätowierte Arme – Brandon Bryant ist ein Fremdkörper zwischen all den Anzugmenschen im Deutschen Bundestag. Vor dem NSA-Untersuchungsausschuss berichtete er am Donnerstag über seine frühere Arbeit bei der amerikanischen Luftwaffe, über das tagelange Beobachten aus der Luft und über das Töten von Menschen mit Hellfire-Raketen. Die Menschenjagd, wie er es nannte. Aber nicht nur sein Aussehen unterscheidet Bryant von den Übrigen im Anhörungssaal. Es ist, als bricht mit ihm die Realität ein in das sonst so theoretische Debattieren um Überwachung und Selektoren, um Antennensignale und Grundrechtsträger. Der 29-jährige Bryant ist der Endpunkt all der staatlichen Datensammlung. Er war derjenige, der den Abzug betätigte und dafür sorgte, dass die Raketen die Ziele trafen, die mit all den Überwachungsdaten der Geheimdienste ausgewählt wurden. 

Post has shared content
WTF
Im Schnelldurchgang, um jede weitere Debatte darüber zu verhindern: Freitag soll bereits die Vorratsdatenspeicherung im Bundestag beschlossen werden. Ein massiver Angriff auf unsere Grundrechte.

Post has attachment
Bug? Oder doch ein Feature? Im Gesetzentwurf der Bundesregierung über die Vorratsdatenspeicherung – Verzeihung, die "Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten" – ist eine gefährliche Lücke. Die könnte dazu führen, dass Geheimdienste mehr Daten bekommen, als sie sollen. Obwohl Justizminister Maas doch versprochen hatte, dass die Dienste durch den Gesetzentwurf gar nichts bekommen. ‪#‎vds‬

Post has shared content
Wie ertappt man Politiker bei Unsinn und Lügen? Indem man ihnen zuhört. Wir haben da so eine neue Rubrik für hübsche Zitate: Es gilt das gesprochene Wort. Heute: geheim ist geheim.

Post has shared content
Wait while more posts are being loaded