Profile cover photo
Profile photo
Joerg Reuter
o'wolf
o'wolf
About
Communities and Collections
View all
Posts

Post has shared content
Es kommt in dem aktuellen Diskurs ab und zu so rüber als sei Antifaschismus in erster Linie eine gewalttätige Ideologie. Zur Erinnerung: Das Grundgesetz ist eine antifschistische Kampfschrift. Aus Gründen.

Lasst Euch von der getragenen Sprache nicht täuschen: Zum Beispiel ist Artikel 1 Absatz 1 ein gewaltiger Stinkefinger in Richtung der Vergangenheit. "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Nicht die Würde des Bürgers, nicht die Würde des Deutschen, nicht die Würde des Besitzenden - die Würde des Menschen. "Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."

Wer weiterblättert, wird auf viele Dinge stoßen, die eben nur aufgrund der Erfahrung des 3. Reiches und des Holocaust richtig Sinn machen. Zum Beispiel der heute oftmals als blockierend empfundene Föderalismus. Die Medienregulierung. Das Fernmeldegeheimnis. Das haben Deutsche nicht einfach von den Verfassungen anderer Länder kopiert. Das waren Lektionen, die sie selbst gelernt haben. Das alles führte zu einem Bemühen, einen Zustand herzustellen, der es nicht verbietet "Nazis raus" zu rufen, sondern es möglichst unnötig macht.
Add a comment...

Post has shared content
Support Grenzwellen!

(english text below)

In eigener Sache
Seit dem April 2014 gibt es nun die „neuen“ Grenzwellen .
Nach einer 17jährigen Zwangspause zwischen den „Grenzwellen“ der ersten Phase, zwischen 1987 und 1997 bei radio ffn, hat Radio Hannover an eine Neuauflage der Sendung gedacht, als ich dieses Thema selbst schon zu den Akten gelegt hatte.
Auch als ich deutlich machte, dass eine Neuauflage der Sendung zwar, wie 1987, von der Neugier und Suche nach neuen Klängen geprägt sein wird, diese aber musikalisch und stilistisch nur noch eine kleine Schnittmenge mit der von EBM- und Gothic geprägten Sendung der 80er und 90er Jahre beinhaltet, wollte man an dem Namen und dem Neustart festhalten.
Mir wurde sehr schnell bewusst, dass die Verantwortlichen verstanden, um was es bei dieser Sendung wirklich geht. Vielleicht zum ersten Mal, dass dies wirklich begriffen wurde.
Dementsprechend ließ und lässt man mir redaktionell und inhaltlich alle Freiheiten, in dem Bewusstsein, dass ich diesen Raum eben nicht als „Narrenfreiheit“ missbrauche, sondern jede Sendung eine bis ins Detail ausgefeilte, sehr zeitintensive Produktion ist, der unzählige Stunden des Hörens und Sondierens vorausgehen.
Dazu gehört es auch, Erwartungshaltungen bewusst zu brechen, immer wieder zu überraschen und jegliche Algorithmen zu meiden.
Dass eine solche Sendung mit großem Erfolg ausgerechnet auf einem privaten regionalen Radiosender ausgestrahlt wird, macht die Sache noch bemerkenswerter, denn die hier gespielte Musik findet in der gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Radio-Landschaft so gut wie nicht statt, obwohl es eigentlich der Auftrag wäre.
Damit wären wir auch beim Punkt angekommen: Die „Grenzwellen“ laufen seit über drei Jahren werbefrei und ohne jegliches Sponsoring.
Dabei soll es auch bleiben.
Die dreistündige Sendung mit über 50 Produktionen im Jahr verursacht natürlich nennenswerte Produktionskosten, die Radio Hannover und ich bisher getragen habe.
Bei Gründung des Senders hatten wir uns zunächst auf eine Sendelaufzeit der Grenzwellen für drei Jahre verständigt.
Der Sender hat mir jetzt das Angebot gemacht, den Sendeplatz am Mittwoch zwischen 21.00 h und 24.00 h ab 2018 für weitere 3 Jahre kostenlos zur Verfügung zu stellen und auch wieder einen Produktionskostenzuschuss zu leisten, dadurch würde weiterhin die Möglichkeit bestehen die Grenzwellen zu senden.
Allerdings benötige ich eine weitere finanzielle Unterstützung, damit meine Arbeit von der bisher gewohnten Qualität und noch darüber hinaus gewährleistet ist.
Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, dies über ein Crowddonating-Projekt zu realisieren.
Das bedeutet, dass jeder, dem die „Grenzwellen“ und ihr Erhalt bei Radio Hannover am Herzen liegen, herzlich dazu eingeladen ist, dieses Projekt jährlich mit einem Beitrag seiner Wahl zu unterstützen.
Bitte geht in Euch und überlegt, was Euch diese Sendung bislang gegeben hat – und entscheidet dann.
Start der Aktion ist im Oktober für drei Monate.
Wir freuen uns über jede Unterstützung, alle Einnahmen fließen in vollem Umfang in die Produktion der Grenzwellen.
Ecki Stieg
Hier könnte Ihr spenden:

https://www.leetchi.com/c/projekt-von-grenzwellen
________________________________________
In our own cause
Since April 2014, the "new" Grenzwellen are on air and available via stream.
After a 17-year break between the Grenzwellen of the first phase, between 1987 and 1997 at radio ffn, Radio Hannover thought of a new edition of the programme, when I had already put this topic aside myself.
Even when I made it clear that a new edition of the show, as in 1987, will be marked by curiosity and the search for new sounds, but will contain only a small musical and stylistic intersection with the EBM- and Gothic-influenced show of the 80s and 90s, they wanted to stick to the name and the new start.
I quickly realized that the people in charge understood what this show was all about. Perhaps for the first time ever, this has really been understood.
Accordingly, I was left with all the editorial and content freedom, knowing that I do not misuse this space as a "fool's freedom", but rather that each show is a time-consuming production that takes countless hours of listening and exploring.
This also includes deliberately breaking expectations, constantly surprising them and avoiding any algorithms.
The fact that such a show is broadcasted with great success on a private regional radio station makes it even more remarkable, because the music played here is hardly ever played in the public radio landscape, which is financed by fees, although it would actually be their task.
This brings us to the point: The Grenzwellen have been running for over three years without advertising and without any sponsorship.
Let's keep it that way.
The three-hour broadcast with more than 50 productions per year naturally causes considerable production costs, which Radio Hannover and I have shared so far.
When the station was founded, we had initially agreed on a three-year transmission period for the Grenzwellen.
Radio Hannover has now offered me the opportunity to make the show available free of charge on Wednesday between 9 p. m. and midnight from 2018 for another 3 years and to provide a production cost subsidy again, which would allow me to continue to send the Grenzwellen.
However, I do need further financial support to ensure that my work is of the quality I have been accustomed to and even beyond the usual quality.
We have therefore decided to implement this through a crowddonating project.
This means that anyone who cares about the Grenzwellen and their preservation at Radio Hannover is cordially invited to support this project with a contribution of their choice every year.
Please think about what this show has given you so far - and then decide.
Start of the campaign is in October for three months.
We are happy about every support, all income is fully channeled into the production of Grenzwellen.
Ecki Stieg

Please donate here:

https://www.leetchi.com/c/projekt-von-grenzwellen

Add a comment...

Post has shared content
This definitely needs to be shared wider than my usual hobby circle - our main puppet builder Tioh and his team created this amazing puppet (which is not a dragon) for our annual puppet play.

The show is entirely written, staged and performed by more than 40 volunteers. There is only one live performance of each play, in front of approximately 1500 viewers.
Ortha from the Eurofurence 23 Pawpet-Show: "The Skies of Astar". She is a giant 4-legged puppet with foldable wings, that is played by 2-6 puppeteers (depending on what features are used). She can be carried by one puppeteer, put on a rolling rig or be lifted by two ropes. It took almost every weekend from January to July 2017 to build her - with usually 2-4 people working on it.

How Ortha was made (blog-post with many pictures ): https://tioh.livejournal.com/131664.html

https://www.youtube.com/playlist?list=PLHuH-0GDY9CtekiyRyLQv78YAG02n2xte
Photo
Add a comment...

So apparently I'm the only one who is concerned about emails like:

These apps & sites that aren't from Google have permission to access your
account, <whatever>@gmail.com. Do you still want to allow access?

openSUSE Chromium build
Full account access

Using a browser that's not provided by Google is suspicious according to Google. And everybody keeps telling me that this is A-okay and I should be glad that Google keeps reminding me about that.

HAS EVERYBODY LOST THEIR FUCKING MIND?!
Add a comment...

Post has shared content
Just three rehearsal weekends in a garage, one prop and backdrop building weekend, one dress rehearsal that wasn't due to weird show stopping technical problems that plagued the whole stage programming of the convention and we never found the cause of let alone were able to resolve, three hours delay for finding workarounds - nobody can possibly put a complex theatrical production on stage under these circumstances, right? Challenge accepted!

I still don't know how we pulled that off. I don't remember playing that show. I remember "puppeteers ready!" at the start and the curtain call. But the video is the proof: we did. And, you know, this is the best show we ever played. I'm grateful to be part of this amazing, crazy, creative, dedicated team.

NB: while this is a puppet play it is intended for an adult audience and not suitable for young children.
We are proud to announce the official video of the EF 20 pawpet show "Keepers of the Light"
Add a comment...

Post has shared content
This is a great suggestion for a trip as it has the right pace. I've seen lots of itineraries that are trying to squeeze all this into one week and leave no time for activities in the parks or photo stops along the way. As a European traveller I'd start from Las Vegas, though. Flights are usually less expensive that way. But whatever you do, visit Grand Canyon before Canyonlands. Otherwise Grand Canyon will appear to be rather bland in comparison even though it is a truely amazing place and worth every visit regardless how often you've already been there before.
Add a comment...

Post has shared content
The SUSE Package Hub is a great alternative to compiling many packages yourself that aren't on SUSE Linux Enterprise Server but are available on openSUSE. While there are no support services being offered for these packages, the package hub repositories can save a lot of time and work.

What I like best: KDE finally being built for SLES. Yay!
Enjoying great collaboration with +SUSE on https://packagehub.suse.com. Check out the current list of packages!
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Ich bin auf der Suche nach einem anderen Fahrradschloss. Das Abus-Bügelschloss das ich gerade benutze rappelt und lässt sich nur schwer aus der Halterung nehmen oder wieder einstecken. Zudem scheinen findige Langfinger mit einem Bund von Generalschlüsseln für Schlösser dieses Herstellers herumlaufen, wenn man die Berichte auf Amazon so liest. Nur welches Schloss stattdessen? Testberichte sind da keine Hilfe... Das Bild zeigt Testergebnisse zum selben Schloss, wohlgemerkt.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
War von euch auch jemand so ein Depp wie ich und hat die Pebble Time 2 oder Pebble Core auf Kickstarter unterstützt?

Immerhin, sie haben angekündigt den Betrag zu erstatten. Da glaube ich allerdings erst dran wenn die Kohle wieder auf meinem Kreditkartenkonto ist.

In Zukunft unterstütze ich nur noch Kunst- und Kulturprojekte bei Crowdfundig-Kampagnen. Künstler haben mich noch nie enttäuscht.
Add a comment...

Post has attachment
Thomas Knüwer hat ja recht, wenn ich mir die Reaktionen auf den Artikel des "Magazin" so anschaue, auch wenn ich nicht so weit gehen würde, den als Fake News zu bezeichnen. Krogerus und Grassegger gehen da nach Meinung einiger Mathematiker in meinem Freundeskreis, die sich beruflich mit dem Themenfeld beschäftigen, der Werbeaussagen des dargestellten Anbieters auf dem Leim.

Und das ist genau der Punkt und das Problem. Es ist immer öfter zu beobachten, dass durch "Deep Learning" durchgeführte Analysen unkritisch als Realität angesehen werden. Der Datenbestand von Facebook ist immerhin gewaltig, und quasi jeder Mensch der eine Telefonnummer hat die bei Facebook-Mitgliedern im Telefonbuch steht, lässt sich alleine schon durch diese Verknüpfung mit einer gewissen Sicherheit verorten und einer sozialen Schicht zuordnen, möglicherweise sogar der Familienzugehörigkeit oder einem Arbeitgeber. Dumm nur, dass das nur funktioniert, wenn man davon ausgeht, dass soziale Schichten völlig undurchlässig sind.

Facebook-Mitglieder hinterlassen dazu eine Menge Hinweise auf ihr Umfeld und ihre Gesinnung. Verknüpft mit dem Lese- und Einkaufs- und Freizeitverhalten ("Loggen Sie sich bei Facebook ein um diesen Artikel zu lesen", "sparen Sie sich die Arbeit ein Kundenprofil anzulegen und klicken Sie einfach auf den Facebook-Knopf", "verbinden Sie sich mit anderen Nutzern unseres Fitness-Trackers", ...) kann da schon eine Menge an interessanten Daten herauskommen. Und mit kleinen Spielchen und Spaßumfragen kommen die Datensammler dann an diese Daten, hübsch voraufbereitet vom Social Network.

Klar, gab es auch schon vor Facebook. Händlerübergreifende Kundenbindungsprogramme wie Flugmeilenprogramme liefern durchaus interessante Einsichten, was die Werbeindustrie für vermeintlich gut verdienende Männer im mittleren Alter für interessant hält - die Autos und Luxusuhren kann und will ich mir dennoch nicht kaufen.

Der Unterschied ist, dass Facebook sehr viel mehr und aktuellere Daten über seine Teilnehmer hat als alle Kundenbindungsprogramm zusammen. Und selbst aus der Nichtmitgliedschaft lassen sich Schlüsse ziehen. Die Frage ist nur welche, wie zutreffend diese sind und wofür sie verwendet werden.

Nach Meinung des hier behandelten Anbieters von Auswertungen soll man Menschen also in 32 Typen einsortieren können. Nun macht man so etwas in der Werbung, ändert aber nichts daran, dass jeder Mensch ein Individuum ist und das Einsortieren von (noch dazu einem persönlich unbekannte) Menschen in Schubladen Diskriminierung ist. Klar, ist nur allzu menschlich. Das technisch zur unverrückbaren Wahrheit zu erheben allerdings brandgefährlich. Mal abgesehen davon, dass die Genauigkeit, die der Anbieter angeblich nennt, viel zu schlecht ist, insbesondere wenn Prävalenzfehler ins Spiel kommen.

Werden diese Modelle nur dazu genutzt, einem irgendwelchen Tinnef anzudrehen, ist das bestenfalls amüsant und meistens nervig. Gefährlich wird es, wenn es um vermeintliche politische Einstellungen geht. Zielgruppenorientierte Wahlpropaganda ist zwar bedenklich, wenn auch nicht neu. Letztlich stört sie aber auch nicht, und ihr Einfluss auf die letzte US-Wahl wird vermutlich deutlich überschätzt. Problematisch wird es dann, wenn (wie jetzt) diese Analysen so interpretiert werden, dass sie aufs Individuum oder eine kleine soziale Gruppe bezogen die tatsächlichen Überzeugungen widerspiegeln. Schließlich zeige die Wahl ja, dass dies funktioniere. Dann ist der Weg geebnet, gegen vermeintliche politische Gegner vorzugehen, ohne dass diese überhaupt jemals eine politische Äußerung gemacht hätten oder dies überhaupt ihre politische Einstellung wäre. Automatische Vor-Verurteilung. Wie praktisch.

Und nicht weit entfernt davon ist dann das Minority-Report-Szenario.

Und genau das ist das Problem, das diskutiert werden muss: wie ist zu verhindern, dass "Big Data"-Auswertungen dazu führen, dass Menschen automatisch ihrer (politischen, religiösen, kulturellen, sexuellen) Selbstbestimmung beraubt werden, ohne dass es einen Ausweg gibt, ohne dass den Betroffenen überhaupt die Chance gegeben wird, sich zu erklären?
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded