Profile cover photo
Profile photo
Janne P. Hukkinen
180 followers -
Motivation Analyst, Engagement and Gamification Designer. Cognitive Scientist, Anthropologist. Consultant for hire. Why would your people do, what you wish for? eDemocracy and eParticipation Activist. Designing mechanisms. Redefining and solving problems. Running for EU parlament 2014.
Motivation Analyst, Engagement and Gamification Designer. Cognitive Scientist, Anthropologist. Consultant for hire. Why would your people do, what you wish for? eDemocracy and eParticipation Activist. Designing mechanisms. Redefining and solving problems. Running for EU parlament 2014.

180 followers
About
Janne P.'s posts

Post has attachment

Post has attachment
"Für den Medienforscher Bernd Gäbler, der 2011 im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung eine Studie über Talkshows erarbeitet hat, sind die Sendungen eher Beispiele für „die nach wie vor bestehende Differenz zwischen Darstellungs- und Entscheidungs-Politik“. Ist Talk also vor allem Show, ein Puppentheater mit festen Rollen oder auch „scripted reality“, wie es in Gäblers Studie heißt?


Es ist plausibel, dass dieses Format Wirkungen auf die politischen Debatten im Land ausübt – abseits der reinen Unterhaltung seiner Zuschauer. 
"

"Der Medienforscher Bernd Gäbler zweifelt an echtem Expertentum in Talkshows: „Ein tatsächlicher Experte verkörpert eher Tugenden, die in der Talkshow hinderlich sind“, sagt er. „Er ist nicht jedermann bekannt, er schätzt empirische Belege, benutzt Nebensätze, drückt sich kompliziert aus, lässt Einwände gelten, kennt den Zweifel, revidiert vielleicht sogar gefällte Urteile.“"

" In 2016 waren Sahra Wagenknecht (Linke) und Markus Söder (CSU) mit neun beziehungsweise acht Auftritten die Spitzenreiter in den Talksendungen von ARD und ZDF – beide beherrschen das Spiel aus selbstbewusster Zuspitzung und Lust an der Provokation perfekt."

"...plädiert er für neue Formen: „mehr konkrete Themen, Jugendforen, entscheidungsnahe Diskurse, unorthodoxe Konstellationen oder sogar open-end-Debatten“. Das würde die „Bedeutung des Fernsehens für die politische Willensbildung unterstreichen“."

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
Wait while more posts are being loaded