Profile

Cover photo
Jürgen Keil
Works at Self employed
Lives in Cologne
44,402 followers
AboutPostsPhotosReviews

Stream

Jürgen Keil

Shared publicly  - 
 
Danke an +Björn Tantau für den excellenten Post
 ·  Translate
 
Hilfe, wir haben alle Angst vor Google!?

Alle? Nicht alle. Aber  zumindest einige. Das muss man wohl unterstellen, schließlich ist aktuell die Zeit der „offenen Briefe.“ Okay, bisher war es nur einer, aber wie üblich lässt sich davon ausgehen, das da noch mehr kommen werden. Doch was genau ist eigentlich passiert? Müssen wir nun wirklich Angst vor Google haben und wenn ja: Wie konnte es so weit kommen? Oder alles nur heiße Luft

Früher war alles besser

Stimmt nicht. Früher war höchstens alles anders. Monopole und Machtkonzentrationen (auch in den Medien) sind keine Neuigkeit. Was möglicherweise neu ist: Die Angst bestimmter Personengruppen, im Angesicht von Googles omnipotenter Präsenz unter der Räder zu kommen. Das ist teilweise verständlich, doch wer sich mal ein paar Minuten mit dem Thema in Ruhe beschäftigt, der wird schnell merken, dass das der Lauf der Dinge ist. Und immer schon war.

„Das einzig Beständige ist der Wandel“, lautet eine Redewendung, an der aus meiner Sicht 100-prozentig alles stimmt. Würde es keinen Wandel geben, dann würden wir immer noch Ackerbau betreiben und in mittelalterlichen Strukturen leben. Oder noch schlimmer: Wir hätten unsere kuscheligen Höhlen in der Steinzeit erst gar nicht verlassen. Dann allerdings wären wir Menschen heute nicht die herrschende Spezies auf diesem Planeten.

Der technische Fortschritt hat uns das Internet gebracht, der gleiche Fortschritt hat Google zu dem gemacht, was es heute ist. Und wenn Manager sich heute bei Eric Schmidt darüber beklagen, dass sie Angst vor Google haben, dann wird dabei ausgeblendet, dass vor allem die Printverlage Google maßgeblich mit zu dem gemacht haben, was es heute ist.

Es ist egal, ob Google Angst macht oder nicht

Ein Konzern wie Google wäre ohne die User niemals so groß und mächtig geworden. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als Google auf dem deutschen Markt auftauchte und alle anderen Suchmaschinen in den Schatten stellte. Warum? Google war einfach besser. Okay, Google war auch im Trend, aber es gab auch eine Zeit, in der 95 Prozent der Bevölkerung Schlaghosen, zu enge Hemden und lange Haare getragen haben. 

Weil ein Trend allein eben nicht reicht, sehen wir heute größtenteils wieder normal aus, was die Klamotten angeht. Google ist aber immer noch da, auch wenn der Trend lange vorbei ist. Großer Unterschied: Google ist immer noch besser als der Rest und mit Abstand die beste Suchmaschine, die es gibt.

Zur jetzigen Monopol-Stellung hier in Deutschland hat Google beigetragen, Google hat sie aber nicht initiiert, das waren wir User. Und mit „wir User“ sind nicht nur die normalen Benutzerinnen und Benutzer gemeint. Ich meine damit auch alle, die von Google lange Zeit sehr stark profitiert haben (und es noch heute tun). Natürlich: Wer profitiert, der ist auch ein Stück abhängig. Aber ist daran Google schuld? Nein, schließlich zwingt Google niemanden, ihre Suchmaschine oder andere Services zu nutzen. Das machen wir, die User, freiwillig.

Niemand wird gezwungen

„Im Internet ist die Konkurrenz immer nur einen Klick weit entfernt“, lautet eine andere Redewendung, die dem digitalen Zeitalter entsprungen ist. Das war auch Ende der 1990er schon so, als Google langsam aber sicher für die User interessant wurde. Damals nahm man das Angebot dankend auf, denn es war besser. Es lieferte bessere Suchergebnisse und es machte das Auffinden von Informationen leichter. Außerdem überzeugte Google mit einer simplen Aufmachung, lieferte die Ergebnisseiten zur Suche schnell aus und war generell der Liebling in der weltweiten Internet-Szene.

Dann passierte etwas: Google sah, dass das eigene Konzept bei den Menschen ankam und weitete seine Geschäftsfelder aus. Alles kostenlos, versteht sich, denn so war damals die Mentalität im Internet. Dinge, für die man bezahlen musste, hatten zu der Zeit keine Chance. Wie jedes andere Unternehmen versuchte Google, seine Kunden (also die Suchmaschinennutzerinnen und –nutzer) enger an sich zu binden. Dafür nahm man Geld in die Hand, das man teilweise schon aus der Vermarktung von Werbeflächen generierte.

Und so entstand ein Konzern, der diverse nützliche Services anbot, ohne dafür auch nur einen Cent von seinen Kunden zu nehmen. „Bezahlen“ musste und muss man mit Daten, aber das war (und ist) den meisten Leuten schlicht und ergreifend egal. Es dauerte dann nicht lange, bis andere Unternehmen merkten, dass man Geld mit der Reichweite verdienen konnte, die Google lieferte. Spätestens hier kamen die Verlage ins Spiel, die schon vor dem Aufstieg von Google nicht mehr so viel Geld mit Print-Werbung eingenommen hatten, wie das in ihren goldenen Zeiten der Fall war.

Denken hilft

Bis heute hat sich Google außerordentlich gut entwickelt und in vielerlei Hinsicht geschieht das mit den Auszügen von Inhalten Dritter, die in der Google-Suche oder auch bei Google News sortiert und sinnvoll angezeigt werden – zum Vorteil der User. Verlage bekamen und bekommen darüber mehr potenzielle Besucher geliefert, was sich finanziell nutzen lässt, wenn man es richtig anstellt. Um all diese Geschäftsfelder sind in den letzten 10 Jahren tausende von Firmen entstanden, die zeigen, wie man das macht.

Allerdings, und das ist wohl dem menschlichen Gemüt an sich anzulasten, werden in den letzten ein bis zwei Jahren immer mehr Leute nervös, wenn es um Google geht. Damit meine ich nicht nur Datenschützer. Damit meine ich alle, die ein Problem der Macht von Google haben. Ich kann das verstehen, sehe aber grundsätzlich die Schwierigkeit, dass jemand, der sich jetzt vor Google fürchtet, nicht wirklich gründlich nachgedacht hat und letztendlich nur polarisieren will.

Google erst durch das eigene Verhalten zu bevorteilen, es abzufeiern und dann durch eine noch intensivere Nutzung noch mächtiger zu machen, dann aber zu behaupten, Google wäre eine Gefahr und müsse doch eigentlich reguliert und in seine Schranken gewiesen werden – das ist so, als würde man sich einen waschechten Kampfhund als Welpen zulegen, dieses Tier selbst nach allen Regeln der Kunst abrichten und sich dann beschweren, dass ein solcher Hund eine Gefahr für Leib und Leben darstellt. Natürlich würde ein solcher Hund eine Gefahr für Leib und Leben darstellen – daran wäre man aber doch selbst schuld, weil man es selbst initiiert und zugelassen hätte.

Das Problem mit den Alternativen

Zu Google gibt es Alternativen, die aber von vielen Leuten nicht ernst genommen werden und auch in der Vergangenheit eher ein Schattendasein fristen mussten. Doch es gibt sie. Würde man Google nicht mehr nutzen und einen anderen Anbieter nutzen, dann hätte Google einen Kunden weniger. Würden das mehr Leute machen, dann hätte Google auch viel weniger Kunden, und so weiter. Doch was passiert stattdessen? Man flüchtet sich in die Ausrede, dass es keine Alternativen gäbe, nutzt Google weiter und beschwert sich medienwirksam, dass man vor seinem eigenen Hund große Angst hat.

Ist das logisch? Nein, leider nicht. Nirgends steht geschrieben, dass die Menschen logisch sind, aber sich über die Folgen einer Entwicklung, die man selbst eingeleitet hat, so zu beschweren, dass damit über Tage extrem viel Aufmerksamkeit erzeugt wird, ist schon ein starkes Stück. Zugegeben: Die Inszenierung dieses Vorgangs verdient meinen uneingeschränkten Respekt. Und die Art und Weise, wie dieses Thema nach vorn gebracht wird, ist ebenfalls nicht zu verachten.

Leider wird dabei vergessen, dass das Problem nicht gelöst wird. Google wird sich insgeheim über „offene Briefe“ ins Fäustchen lachen. Deutschland ist ein wichtiger Markt, sicher. Dennoch kann Google sich zu 95 Prozent sicher sein, dass sich an den Marktanteilen ist Deutschland nichts zu Ungunsten von Google verändert. Ist das jetzt gut? Keine Ahnung, es ist die Realität. Und die Gestaltung dieser Realität haben immer noch die User in der Hand. Wer nicht auf (subjektive) Missstände reagiert, der hat meiner Ansicht auch nicht das Recht, diese Missstände anzuprangern. 

Extreme Innovationen durch IT-Konzerne

Besser wäre es, wenn man versuchen würde, diese Missstände zu beseitigen. Spätestens hier kommt jedoch das Phänomen der eigenen Komfortzone zum Tragen. Natürlich könnte man sich hinsetzen und versuchen, auch so einen Konzern wie Google zu schaffen. 15 Jahre Zeit hätte man, um sich dann daran zu messen, was Google zwischen 1999 und 2014 erreicht hat. Die Vergangenheit hat aber leider allzu oft gezeigt, dass solche Versuche oft scheitern, weil bei denjenigen, die sich aufraffen müssten, entweder nicht die Motivation besteht oder schlichtweg das Know How fehlt.

So war es Anfang der 2000er mit Apple ein Computerhersteller, der der Musikindustrie vormachte, wie man im Internet Musik verkauft. Diejenigen, die es eigentlich in die Hand hätten nehmen müssen, suhlten sich lieber in Selbstmitleid, brachten seltsame Kopierschutzmaßnahmen für CDs auf den Markt und reagierten mit Klagen und Abmahnungen. 

Diese Story wiederholt sich aktuell teilweise im TV-Bereich. Von wem wird das Thema „Video on Demand“ gepusht? In Deutschland sicher nicht von den TV-Sendern. Die springen hier und da auf den Zug auf, steigen in bestehende Geschäftsmodelle ein und versuchen, mitzureden. Mit amazon hat aber ein IT-Unternehmen eine eigene Infrastruktur geschaffen, die auf Hard- und Software basiert, um später nicht nur physische Produkte, sondern auch digitale Inhalte unter die Leute zu bringen. Die erste Eigenproduktion „Alpha House“ ist ein Beispiel. Amazon erobert so die Tablets, die es auch selbst herstellt. Nicht umsonst gab es erst den Kindle und nun die passenden Inhalte direkt aus dem Hause amazon. 

Schreckdenker setzen sich nicht durch

Der Buchmarkt wäre ein weiteres Beispiel. Auch hier hat amazon sich große Anteile unter den Nagel gerissen – und diese durch eReader wie den Kindle angestoßene Entwicklung wird sich nicht umkehren lassen. Vermutlich also nur eine Frage der Zeit, bis ein großer deutscher Buchverlag einen „offenen Brief“ an amazon schicken wird. Und von Facebook will ich hier gar nicht erst anfangen, schließlich bekommen die „offene Briefe“ von Datenschützern am Fließband.

Nützliche Dinge setzen sich immer durch. Wäre das nicht so, dann gäbe es heute keine Autos und keine Flugzeuge. Es gäbe keine Computer und es gäbe auch das Internet nicht. Wenn eine kritische Masse ein Produkt (wie Google) für nützlich erachtet, dann wird es benutzt. Und wenn dieses Produkt sich im weiteren Nutzungsverlauf keine kapitalen Fehler erlaubt, dann wird auch die Popularität nicht sinken.  Aus diesem Grund ist Google groß geworden. Aus diesem Grund ist Facebook groß geworden, Apple, amazon. Auch für Smartphones trifft das zu, gleiches gilt für Tablets. All diese Dinge erleichtern das Leben und sind nützlich.

Um zu vermeiden, dass ein Konzern wie Google noch mehr Macht bekommt, gibt es also grundsätzlich nur zwei Möglichkeiten. Erstens: Man boykottiert Google und nutzt Alternativen. Solche Dinge beginnen im Kleinen, können aber enorm groß werden. Jede Revolution beginnt im Kleinen und sorgt oft am Ende dafür, dass komplette Systeme umgewälzt werden. Zweitens: Man ruft die Politik auf den Plan, baut widersinnige Gesetzt und jammert so lange rum, bis jemand tätig wird und Google von außen zu regulieren versucht.

Wenn es nicht Google ist, dann ist es jemand anderes

Google hat das digitale Monopol nicht erfunden. In jeder Nische gibt es Internet-Angebote, die mehr oder weniger marktbeherrschend sind. Doch die User haben es in der Hand. Wir entscheiden mit unseren Handlungen, wer groß wird und wer nicht. Wir entscheiden, welche Internetseiten wir aktiv nutzen und welche nicht. Und wir entscheiden auch, wem wir unsere Daten anvertrauen wollen oder nicht – mal abgesehen davon, dass es „Organisationen“ gibt, die sich unserer Daten illegal bemächtigen wollen und das auch tun.

Machen wir uns nichts vor: Wenn es nicht Google ist, dann ist es jemand anderes. Es gibt immer eine Nummer eins, immer einen Anbieter, der größer, schneller und besser ist als die Konkurrenz ist. Gründe gibt es dafür viele. Einer der wichtigsten Gründe ist aber die Tatsache, das Angebote wie die von Google bei den meisten Menschen auf fruchtbaren Boden fallen. Denn nicht nur die Nützlichkeit eines Angebots ist entscheidend. Extrem wichtig ist auch, wie einfach etwas zu bedienen ist und wie komfortabel diese Benutzung ist.

Zuguterletzt wäre da noch die Sache mit der Notwendigkeit. Wenn es für die Mehrheit der Internet-User notwendig wäre, ab morgen eine andere Suchmaschine als Google zu nutzen (aus welchen Gründen auch immer), dann würde das passieren. Solange es jedoch nicht notwendig, sich Google zu entziehen, wird die Mehrheit der User das nicht tun. Müssen wir also Angst vor Google haben? Nein. Wir müssen eher Angst vor uns selbst haben, weil wir es nicht schaffen, uns einer Sache zu entziehen. Wir müssen Angst vor uns selbst haben, weil wir nicht in der Lage sind, konkurrenzfähige Produkte zu entwickeln. Und wir müssen Angst vor uns selbst haben, weil wir zu bequem sind, um unsere Komfortzone zu verlassen. Allerdings, und das lehrt uns die Geschichte, ist nichts für die Ewigkeit. Auch Google nicht.
 ·  Translate
2
Add a comment...

Jürgen Keil

Shared publicly  - 
 
mobile computing
netbook, laptop and a wearable Raspberry Pi
Just testing the new #kitkat photo app

 
Three sizes all Linux
3
Add a comment...
 
Another great virtual collaboration

of great musicians. Thanks to Larry, Claudio,  José Luis and C for sharing this great interpretation of the Genesis masterpiece  "Los Endos"
#musicvideo   #music   #musicmonday  +HQSP Music  #hqspmusic  +Music Monday  #progressiverock  
4
2
HQSP Music's profile photoDigital Identity Management's profile photo
Add a comment...

Jürgen Keil

Shared publicly  - 
 
Haha
Visually correct, but...
27
5
Digital Identity Management's profile photoFlo Franc's profile photoYoongyee Poh's profile photoPiotr Tymiński's profile photo
4 comments
 
:-)))
Add a comment...

Jürgen Keil

Shared publicly  - 
 
Worth to read
The following is what a women posted on a dating forum seeking a rich husband: I’m going to be honest of what I’m going to say here. I’m 25 this year. I’m very pretty, have style and good taste. I wish to marry a guy with $500k annual salary or above. You might say that [...]
7
3
Marlo Montanaro's profile photoRobert Schreiner's profile photoUrs Ruetli's profile photoJürgen Keil's profile photo
3 comments
 
+Marlo Montanaro  This is a fake for sure. But I liked the arguing. :-)
Add a comment...
Have him in circles
44,402 people
 
Final Windows

That's it Microsoft
Neither windows 8 nor 7 were an alternative for the obsolete and unsupported Windows XP.
I just removed my last Windows XP installation from my Asus EeePC 1000h and replaced it with #ubuntu Trusty Tahr.
With #libreoffice , #sane , #gimp and all the other great open software there really is no need to install any proprietary operating system any more for my everyday work.
I even migrated all my outlook data (mail, calendar and contacts) to #evolution .
10
2
Jürgen Keil's profile photoDigital Identity Management's profile photo
Add a comment...

Jürgen Keil

Shared publicly  - 
 
<provo cati="on">
HDR images are to photography what Justin Bieber is to music
</provo>
8
1
Digital Identity Management's profile photoRobert Schreiner's profile photo
 
FULL ACK!
Add a comment...
 
game @ de hoop nature reserve

Western Cape South Africa
17
1
Paul Paradis's profile photo郭政霖's profile photo
 
Magnifique
 ·  Translate
Add a comment...
 
 
The NEW Pixativity Pro/Amateur Photographer's Circle | APRIL 2014 | READ THE WHOLE POST BEFORE ASKING FOR INCLUSION

The first PAC (March 2014) was a great success and I want to thank everybody who participated in it! Like my old APC Circles, this new April PAC is full of great photographers! I have checked EVERY SINGLE ONE of them and guarantee that your feed will flood from quality images when you add this circle.

How To Qualify To Future PAC Circles

If you're a professional or an amateur photographer mainly sharing your own original work in your feed, then you're eligible to ask for inclusion in the May PAC.

The difference between this circle and the old APC is that I now will be giving away FREE accounts to the Pixativity Photographer's Directory every time I share this circle. I will pick three photographer's from the circle and add them to the directory while I compile the circle (you will be notified). 

(For those of you not remembering the _APC, it's one of my most shared and popular circles since I started here on Google+ a couple of years ago. Many participants have received thousands of new followers and some of the people I helped promote in the APC now boast more followers than I do! I love that! It speaks for the positiveness and quality of this circle. The PAC will be of the same high quality!_

The Guidelines

Yes, there are rules and guidelines. :) If you want to participate in the PAC you need to do the following:

1) Plus and comment this post to show that you want to participate (you must do that here on the original post). Please state what kind of photography you're into in your comment. You also may tag friends of yours to help promote them as well. I'll add them too if they meet these guidelines. Tagging friends increases your chances of being added.

2) Reshare this post to help promote your fellow G-plussers. That way YOU will receive more attention once the circle is released. If you do not reshare, I probably won't add you to the circle since this is a joint effort to promote good photographers. YOU deserve to be reshared, right? So does your fellow G-plussers.

The post must be reshared in your personal feed and publicly.

Pages will NOT be accepted into the circle.

3) Please do NOT add external or internal links to albums, websites, blogs etc. in the comments. This post is neither the right place for advertisement nor for spam. Thanks.I will check your feed anyway, be sure of that. :)

4) Premium Members of the Pixativity Photographer's Directory website are automatically included in the circle. Still members should reshare this post and  let me know that you did so in the comments.

(How to obtain a Premium account to the PPD can be found here: http://maps.pixativity.com/join/).

Please Note

If I do NOT add you to the circle there's always a reason for that. 1) You do not mainly share your own original work in your feed, 2) You are a web marketeer, SEO-specialist etc. or 3) I did not like the mix of your feed (yeah, I know, it's a very subjective thing to create circles like this) or 4) I just missed your comment of some reason – mistakes happen, I am only human.

Another thing: I cannot add everybody in one circle but be assured that I check ALL feeds and you are welcome to ask for inclusion in the next edition of the PAC.

Release Date

The next circle will be released in May. Keep an eye open for the up-coming Announcement Post.

Now, let's make this April PAC another success story. :) Add the circle and reshare it.

Cheers!
488
In this Circle:
Add people
1
Add a comment...

Jürgen Keil

Shared publicly  - 
 
close-up

of a bottle of water
16
1
rory macon's profile photoJürgen Keil's profile photoNat n Tim's profile photo
2 comments
 
looks like an abstract painting of ocean and mountains.
Add a comment...
People
Have him in circles
44,402 people
Work
Occupation
Photographer, Imageneer, Computer Scientist, IT Consultant
Skills
Projekt Leader, IT Security Consultant, Quality Assurance Specialist, Software Developer, Photographer
Employment
  • Self employed
    present
    IT Consultant, Photographer, Imageneer, Computer Scientist MCSc
Basic Information
Gender
Male
Looking for
Networking
Story
Tagline
"Your focus determines your reality" "Deine Wahrnehmung bestimmt deine Realität."
Introduction
I'm a Personal Identity Manager, Photographer, Computer Scientist, Web Designer living the art life.

As a professional photographer I don't restrict myself to genres. I like to take photos may it either be landscape, architecture, still life, portrait or nudes. Beauty is all that counts. I want to be proud of anything I do.
For more information visit my company profile:
or my company website:
or have a look at my
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
Cologne
Contact Information
Work
Phone
+49 221 63061342
Mobile
+49 172 1703042
Email
Was soll ich sagen.... einfach nur genial. Hier kann ich immer hingehen und finde etwas Neues und Leckeres.
Public - a month ago
reviewed a month ago
Zweimal hab ich das L'Ambiente besucht. Beim ersten Besuch haben wir mit der Familie einen Geburtstag gefeiert. Wir waren alle von der Freundlichkeit und der familiären Atmosphäre begeistert. Aber auch das Essen war hervorragend. Das hat uns dazu veranlasst auch mal ein Geschäftsessen dort statffinden zuj lassen. Wir wurden nicht enttäuscht. Ein italienisches Restaurant, dass ich hiermit jederzeit weiterempfehle! Jürgen Keil
Public - a month ago
reviewed a month ago
Die Adresse für Herren Maniküre und Pediküre in Köln. Ich kenne niemanden bei dem ich mich besser aufgehoben fühle als bei Frau Russos L'Harmonie
Public - a year ago
reviewed a year ago
So muss ein kleines Cafe für den schnelle, kurzen Espresso zwischendurch sein. SUPER leckerer Cappucino doppio
Food: ExcellentDecor: Very goodService: Excellent
Public - a year ago
reviewed a year ago
9 reviews
Map
Map
Map
Was kann man sagen. Wenn die Bedienung nicht so herausragend nett, freundlich gewesen wäre, hätte ich mich wirklich geärgert, diese Tappas Bar besucht zu haben. Das Essen war nur nicht wirklich schlecht, aber weit davon entfernt irgendwie lecker zu sein.
Public - 8 months ago
reviewed 8 months ago
This shop has an interesting collection of lowbudget studio equipment. I just bought a ND400 filter and I'm quite satisfied with its performance, This shop is definitely worth a visit.
Quality: Very goodAppeal: GoodService: Very good
Public - a year ago
reviewed a year ago
Diese Filmerlebniscenter hat mich nach Jahren wieder mit dem Kino versöhnt. Hier macht Filme erleben endlich wieder spass. Seit es dieses Kino gibt, sind alle anderen in Köln nur noch dritte Wahl.
Atmosphere: ExcellentDecor: ExcellentService: Excellent
Public - a year ago
reviewed a year ago