Profile

Cover photo
Jörg Friedrich
Works at Naturwissenschaftler, Unternehmer, Philosoph - INDAL GmbH & Co. KG
Attended FernUniversität Hagen
Lives in Münster
948 followers|40,658 views
AboutPostsPhotosYouTube+1's

Stream

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
 
Es wird um Kultur und Natur, und um Kunst und Künstlichkeit gehen, um Virtualität, die allmählich verschwindet, um Netze, Gewebe und Filz.
 ·  Translate
Die Evangelische Geschwisterschaft hat mich für das kommende Wochenende zu ihrer Ostertagung eingeladen. Ich finde das besonders spannend, weil eine Geschwisterschaft zum Einen auch ein Netzwerk sein will, zum Anderen im Namen aber schon etwas Familiäres hat, also mehr als ein bloßes Netz sein will.
2
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
Vernetzte Vernunft ist vor allem Suchmaschinen-"Vernunft". Dabei kann, das erlebt man täglich, vieles Interessante, aber auch viel Unsinn herauskommen. Ob man diesen Unsinn auch provozieren kann, will mein kleines Ludwig-Wittgenstein-Experiment ermitteln.
 ·  Translate
2
1
Ultima Thule's profile photo
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
"Konzentration auf wenige wesentliche Ziele und Übereinstimmung darüber, dass das die Kernthemen der Partei sind, dass das die Gründe sind, warum es diese Partei geben muss, das scheint mir die wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Parteigründung zu sein, wenn es eine Partei werden soll, die ihre Ziele wirklich umsetzen will. Jede neue Idee, jede Stellungnahme und jede Aktion müsste sich daran messen lassen, ob sie diesen Zielen dient und entspricht. Alles andere wird nicht zum Thema der Partei."
 ·  Translate
1
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
"Eine liberale Partei der Informationsgesellschaft will, dass der Grundgedanke der Demokratie, in der mündige aufgeklärte Bürger ihre Angelegenheiten selbst regeln können, auf allen Ebenen zur Wirklichkeit wird. ... Dazu gehört, dass wir uns alle selbst befähigen, Informationen kritisch zu beurteilen, Fakten von Fakes zu unterscheiden, subjektive Meinungen von gesicherten Erkenntnissen und Einzelstandpunkte von Konsens. Dazu gehört auch, dass wir lernen, einen Diskurs zu führen, der jedem die Möglichkeit echter Beteiligung gibt und der zu Ergebnissen führt."
 ·  Translate
1
Add a comment...
Have him in circles
948 people
Frank Leidig's profile photo
Michael Krämer's profile photo

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
 
Eigentlich ist das Internet die Antwort auf den Wunsch nach immer effektiverer Vernetzung. Einfach und effizient mit einem anderen Informationen auszutauschen, mit dem man das Interesse an bestimmten Themen teilt, das wollen die Menschen schon länger.
 ·  Translate
Netzwerke und Vernetzung, da denken wir zuerst an Facebook und Twitter, vielleicht auch an Xing. Aber auch Unternehmer und Hobby-Ornitologen vernetzen sich, Politische Parteien sind Netzwerke, es gibt Frauen-Netzwerke und Wissenschaftler-Netzwerke, und all das gab es schon, bevor das Internet entstand. Der Begriff der sozialen Netzwerke tauchte schon in der Soziologie der 1980er Jahre auf.
1
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
Als ich vor zwei Jahren an der "Kritik der vernetzten Vernunft" schrieb, war der Niedergang der Piraten und die Wirkungslosigkeit der sonstigen Web-Aktivisten wie Anonymus noch nicht abzusehen. Aber in dem Abschnitt über die Schwächen der kommenden Revolutionen schrieb ich schon: "Die Schwäche aller kommenden Revolutionen, die von einem Web und nicht von einer linearen oder hierarchischen Organisation getragen werden sollen, besteht in ihrer selbstverständlichen und unvermeidlichen Richtungslosigkeit." Ich schrieb auch, dass sich das Geflecht schließlich zum Filz verdichtet, "der Stöße und Zugkräfte in alle Richtungen verteilt und nach ein paar Schwingungen zur Ruhe kommt, ... er "dämpft jedes Geräusch und fängt jeden Stoß ab."
Die Entwicklungen der letzten Monate haben diese Befürchtungen leider bestätigt. Die Netz-Community ist zu einem solchen richtungslosen Filz geworden, auch wenn sie selbst das Wort Filz vielleicht lieber für die Strukturen der etablierten Politik verwendet. Die aber sind weniger verfilzt als wirklich gut vernetzt, in ihren Netzwerken können sie effizient ihre Interessen verfolgen. Manches ist leider genau umgekehrt, als es die schönen Worte erwarten lassen.
Meine Hoffnungen auf die Spontanität der Aktion der verwobenen Community haben sich hingegen leider nicht bestätigt. In den letzten Monaten habe ich begonnen, die Analyse der vernetzten Vernunft weiter zu entwickeln, der Fortschritt ist in Vorträgen und Artikeln, die hier auch verlinkt sind, dokumentiert. Bei meinem Vortrag am 18.02. in Münster werde ich den nächsten Schritt zur Diskussion stellen. Auf jede Anregung und Rückmeldung bin ich gespannt.
 ·  Translate
1
Rolf Todesco's profile photo
 
eine Anregung oder Aufregung habe ich schon mal vorweg: Geschwätz zeigt sich darin, dass jede Reflexion auf die Verwendung der Ausdrücke fehlt.
Die Piraten (ich meine die Partei, nicht Jonny der Deep) sind eine Partei. Webaktivisten kenne ich nicht, weil ich keine Ahnung habe, was das heissen soll. Revolution ist eine Geschichtskonzept, das sich Parteien zuschreiben. Die Neoliberalen reden von der sogenannte Franz. Revolution, die Linken von der Sozialistischen/Kommunistischen Revolution. Sie meinen damit schlicht ihre relative Machtergreifung, ihre jeweiligen Gegner haben dafür das Wort Putsch.
Die Piraten-Partei hätte auch gerne eine Revolution und ganz viele Lobo-Kopierer phantasieren Revolutionen im Web und bedauern, dass sie gescheitert sind.
 ·  Translate
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
"Wir brauchen nicht einfach schnelleres Internet, mit dem wir uns noch besser einlullen und betäuben können, als wir es schon mit dem Fernsehen tun, wir brauchen vor allem neue Funktionen und Zugriffe auf Informationen, und die brauchen gar nicht so viel Bandbreite, die brauchen vor allem gute Software."
 ·  Translate
1
Harald Walker's profile photo
 
Wir werden beides brauchen.
 ·  Translate
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
"Bevorzugt würde eine liberale “digitale” Partei Selbsthilfeprojekte der Bürger unterstützten, die Preiswerter sind als staatliche Projekte. So, wie in den Kommunen heute Bürgerradwege gebaut werden, können Vereine auch ihren Stadtteil mit einem QR-Code-basierten Informationssystem ausstatten. Mit so einem Projekt können auch die Bürger vor Ort ihr Wissen einbringen und Erfahrungen mit den Internettechnologien sammeln."
 ·  Translate
1
Add a comment...

Jörg Friedrich

Shared publicly  - 
 
"Die Piraten verfügen selbst nicht über die Medienkompetenz, die wir alle erst erreichen müssen, um gelassen und selbstbewusst mit den Chancen und Risiken der digitalen Vernetzung umgehen zu können. Auch für sie ist das Internet Neuland. Sie sind in ihren Filterblasen gefangen und halten den engen Resonanzraum, von dessen Wänden sie nur immer wieder ihre eigenen Weltsichten reflektiert bekommen, für die Realität."
 ·  Translate
2
Add a comment...
People
Have him in circles
948 people
Frank Leidig's profile photo
Michael Krämer's profile photo
Work
Occupation
IT-Unternehmer und Philosoph
Employment
  • Naturwissenschaftler, Unternehmer, Philosoph - INDAL GmbH & Co. KG
    Geschäftsführer, 1994 - present
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
Münster
Links
Other profiles
Contributor to
Story
Tagline
Naturwissenschaftler, Unternehmer, Philosoph
Introduction
Ich schreibe Texte zu Themen der praktischen Philosophie (Ethik, politische Philosophie, philosophische Ästhetik, Technikphilosophie) u.a. für den Freitag und für Telepolis und halte Vorträge zu diesen Themen.

Mein Geld verdiene ich allerdings vor allem damit, anderen zu sagen, wie sie ihre Softwareprojekte besser in den Griff bekommen. Zu diesen anderen gehören auch die Mitarbeiter in meinem eigenen Unternehmen INDAL denn bei INDAL wird Individualsoftware entwickelt. Auf meinen Rat hört aber auch das eine oder andere Großunternehmen, das seine Software in Indien oder sonstwo auf der Welt entwickeln lässt.

Diese Arbeit erlaubt es mir, unabhängig von Förderprojekten und universitären Zwängen philosophischen Fragen nachzugehen. Eine gute Vernetzung in den umliegenden Universitäten sorgt dafür, dass ich den Kontakt zur Welt der organisierten Forschung dabei nicht verliere.
Education
  • FernUniversität Hagen
    Philosophie, 2005 - 2009
  • Humboldt University of Berlin
    Meteorologie, 1983 - 1989
Basic Information
Gender
Male
Jörg Friedrich's +1's are the things they like, agree with, or want to recommend.
Rezension: Kritik der vernetzten Vernunft
blog.chip.de

Bewertung: 4.5 Preis/Leistung: 4 Anspruch: 3. Kritik der vernetzten Vernunft Unsere Welt ist vernetzt. Im Zentrum steht der Mensch, doch rei

Source Reflection #1: Große Kategorien oder kleine Differenzen
www.heise.de

"Was tun wir hier eigentlich?" – Das wird sich schon mancher im Softwareprojekt gefragt haben. Wer so fragt, wird schnell philosophisch und

Software wird von Menschen gemacht
www.indal.de

Es ist eine triviale Tatsache, dass Softwarelösungen von Menschen entworfen und programmiert werden. Darüber hinaus sind Anforderungsanalyst

Der Mythos von der zunehmenden Komplexität | Telepolis
www.heise.de

War früher wirklich alles einfacher und langsamer? Philosophie für Nerds 2

The extended mind – how Google affects our memories | Not Exactly Rocket...
blogs.discovermagazine.com

Memory | Information has never been easier to find or record. Within seconds, the Internet lets us find answers to questions that would have

Prägt unsere Software das Leben?
www.indal.de

Immer häufiger hört man in den Service-Centern von Unternehmen, dass irgend etwas nicht ginge, weil die Software es nicht zulässt. Der Kunde

Das Gespenst der Märkte
kulturblogs.de

Das Gespenst der Märkte. Publiziert am 13. September 2011 von Jörg Friedrich. Ein Gespenst geht um in Europa, so beginnt das “Kommunistische

Ludwik Fleck: Denkstil und Denkkollektiv
kulturblogs.de

Ludwik Fleck: Denkstil und Denkkollektiv. Publiziert am 11. August 2011 von Jörg Friedrich. Karl Popper wollte die Wissenschaft verstehen in

Wie schwierig ist “schwierig”?
kulturblogs.de

Wie schwierig ist “schwierig”? Publiziert am 3. September 2011 von Jörg / Arte-Fakten. Wer einen Klettersteig begeht, hat das unbedingte Zie

UN-Klimakonferenz in Doha
www.theeuropean.de

Auch Doha zeigte, dass sich die Politik nicht nach der Klimaforschung richtet. Höchste Zeit also, dass sich die Klimaforschung nach der Poli

Architektur ǀ Sozialer Wohnen — der Freitag
www.freitag.de

Vor 50 Jahren galt die Hochhaussiedlung Gropiusstadt als visionär. Heute spricht man von einem sozialen Brennpunkt – viele leben dennoch ger

Geist und Gegenwart: Kritik der vernetzten Vernunft: Philosophie (nicht ...
www.geistundgegenwart.de

Eine Besprechung von Jörg Friedrichs "Kritik der vernetzten Vernunft: Philosophie für Netzbewohner". Laut Index kommt das Wort Internet acht

IT-Unternehmer und Philosoph Jörg Friedrich: „Kritik der vernetzten Vern...
www.wn.de

Wer diesem Buch zum ersten Mal begegnet, könnte Opfer eines Missverständnisses werden. Es heißt „Kritik der vernetzten Vernunft“ – und seine

Abmahnwelle auf Facebook: So schützt ihr euch vor Fehlern beim Impressum
t3n.de

Ob Marco Hahn, der Geschäftsführer der Binary Services GmbH aus Regenstauf sich über seine plötzliche Berühmtheit und tausende Zugriffe auf

Bücher: Kritik der vernetzten Vernunft. Telepolis von Jörg Friedrich
t23.intelliad.de

Bücher: Kritik der vernetzten Vernunft. Telepolis von Jörg Friedrich

Stand-by geschaltetes Kontrollgremium des Kleingedruckten: Microsoft und...
ichsagmal.com

“VIELEN DANK, DASS SIE SICH FÜR MICROSOFT ENTSCHIEDEN HABEN!” Es klingt so freundlich, wenn man sich entschließt, die Dienste des Software-K

Webpolitik: Vom Seil über das Web zum Filz | Telepolis
www.heise.de

Schwächen und Stärken des Politischen im Web - Teil 1

INDAL GmbH & Co. KG
plus.google.com

IT-Spezialisten für Einzigartigkeit: Anforderungsspezifikation, Design, Qualitätssicherung und Softwareentwicklung

Pornogesellschaft und die Fiktion der Transparenz
www.theeuropean.de

Das Internet wird, anders als von manchen Zeitgenossen befürchtet, nicht den vollständig transparenten Bürger erschaffen. Denn auch wenn mod