Profile cover photo
Profile photo
IntraG - Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften
54 followers -
Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften
Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften

54 followers
About
IntraG - Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften's posts

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
Unser Artikel

Walach, H., & Loef, M. (2015). Using a matrix-analytical approach tosynthesizing evidence solved incompatibility problem in the hierarchy ofevidence. Journal of Clinical Epidemiology, 68, 1251-1260.

hat eine rege Diskussion ausgelöst.

Hier ist Harald Walachs Antwort auf den ersten Kommentar von Adam La Caze im Journal of Clinical Epidemiology:

Walach, H. (2016). Old habits die hard – a reply to Adam La Caze.
Journal of Clinical Epidemiology, 72, 7-9.

Er kann unter dem Link
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0895435616000627
bis 22.4.2015 kostenfrei heruntergeladen werden.

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
Liebe Freund_innen des IntraG,

das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen. Mit diesem letzten Newsletter des Jahres wollen wir Sie nochmals auf die neuesten Veröffentlichungen und die jüngsten Abschlussarbeiten aus dem IntraG aufmerksam machen. Vor allem aber möchten wir Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches und geruhsames Weihnachtsfest wünschen, gefolgt von einem guten Start in das Jahr 2016.

Ihr Stefan Schmidt (Hrsg.) 

Post has attachment
"In seinem Eröffnungsreferat „Warum wir Spiritualität in der Wissenschaft und Medizin brauchen“ definierte Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach, Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG), Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Spiritualität als „Erfahrung des Bezogenseins auf eine das eigene Ich und seine Ziele übersteigende Wirklichkeit, die sich im Gefühl, im Erkennen und im Handeln zeigt“."

Post has attachment
Freier Download - das Matrix Paper:

Walach, H., & Loef, M. (2015). Using a matrix-analytical approach to
synthesizing evidence solved incompatibility problem in the hierarchy of evidence. Journal of Clinical Epidemiology, 68, 1251-1260.

ist publiziert und kann hier bis 25.12.2015 frei heruntergeladen werden:

http://authors.elsevier.com/a/1R~ae3BcJPm69C (evtl. Adblocker u.ä. ausschalten, wenn der Link nicht funktioniert)

In dem Aufsatz wird gezeigt, warum die Evidenzhierarchie der EBM nur eine der internen Hierarchie ist, warum man eine andere theoretische Struktur braucht, um Methodenprobleme zu verstehen und wie man das Problem mit einer Matrix-Analyse in den Griff kriegt.

Post has attachment
Wait while more posts are being loaded