Profile cover photo
Profile photo
Hendryk Schäfer
345 followers -
@pillenknick. Ganz anders als man denkt – und doch so menschlich.
@pillenknick. Ganz anders als man denkt – und doch so menschlich.

345 followers
About
Posts

Post has shared content
Was für ein großartiges Konzept. Wenn was passiert, ist natürlich der Radler schuld. Als wäre er nicht schon genug mit dem Radweg in der Dooring-Zone gestraft.
Wäre es nicht sinnvoller, das System ein wenig anders zu stricken? Wozu gibt es denn Spurwechselassistenten? Ganz einfach: Wenn die Sensoren erkennen, dass sich ein Radfahrer dem stehenden Fahrzeug so nähert, dass er in die Dooring-Zone gerät oder sich in ihr befindet, dann geht die Autotür einfach nicht auf. Fertig.

Post has shared content
That’s the way, uh-huh, uh-huh, I like it.
Coffee Time!!!

             (-:


                       Starfleet Medical
Photo

Post has shared content
Schau an! Das liest sich an vielen anderen Stellen ganz anders.
Streikerfahrungen eines Lokführers

Gestern habe ich das erste Mal in meinem Leben gestreikt. Bis Ende des letzten Jahres war ich Mitglied bei der nicht streikenden Arbeitgebergewerkschaft EVG, und beim ersten Streik dieses Jahres hatte ich kurz vor Streikbeginn Feierabend und kurz nach Streikende erst wieder Dienstbeginn.

Worum geht es überhaupt bei diesem Streik?
Ich habe hier auf G+ ja schon öfter was zu dieser Thematik geschrieben. Es ist ein relativ kompliziertes Thema, aber man kann es so zusammenfassen: Es geht nicht ums Geld (entgegen den Behauptungen von DB und Presse) sondern darum, ein Leben zu haben, in welchem man dieses auch ausgeben kann. Ich als Tf in der Bereitstellung hatte bspw. letzten Monat über 90% Nachtschichtanteil. Dass das nicht gerade hilfreich ist beim Führen einer Beziehung, dürfte wohl einleuchten.
Außerdem geht es auch darum, Ungeichbehandlungen abzubauen. Zugbegleiter mit ein und den selben Aufgaben werden auf mehrere verschiedene Arten eingruppiert und unterschiedlich bezahlt. Sogenannte "Lokrangierführer", ein künstlicher Beruf, die genau das selbe tun wie andere Lokführer auch, nämlich Züge fahren, rangieren, dazu aber auch noch deutlich mehr Zugbildungsaufgaben wie Kuppeln etc. machen, also bei gleicher Verantwortung sogar noch mehr körperlich belastet werden bei Wind und Wetter, werden ohne sachlichen Grund deutlich schlechter entlohnt als wir "normalen" Lokführer. Beispielsweise sind meine Bereitstellerkollegen in Köln, die 1:1 das gleiche tun wie ich in Frankfurt, ohne nachvollziehbaren sachlichen Grund als Lrf eingruppiert und damit finanziell mir gegenüber deutlich schlechter gestellt.

Immer wieder liest man von Pöbeleien, die Existenz zweier Gewerkschaften spalte die Belegschaft. Stimmt das?
Nun, Idioten gibt es überall. Natürlich wird garantiert irgendwo irgendjemand einen Einzelfall hervorkramen können. Mit der alltäglich erlebten Realität hat das aber nichts zu tun. Natürlich teilt nicht jeder Kollege die gleiche Meinung - sonst wären wir ja auch nicht in zwei Gewerkschaften. Aber inhaltliche Differenzen werden sachlich, ruhig und in einem ausgesprochen familiären Klima diskutiert, und die Gegenmeinung absolut respektiert. Viele EVG-organisierte Kollegen, auch aus anderen Berufsgruppen wie bspw. ein Kollege von DB Sicherheit, mit dem ich am Vortag des Streiks in der abendlichen S-Bahn sprach, oder der Handwerker aus dem ICE-Werk hier in Frankfurt den ich heute getroffen hab, haben allerdings entgegen ihrer Gewerkschaftsleitung sehr viel Verständnis für unsere Ziele und Forderungen, und auch für die Art wie wir für diese kämpfen.
Und auch diejenigen Kollegen, die finden, dass wir uns die falschen Ziele gesteckt haben, wünschen uns trotzdem meist viel Erfolg dabei, diese Ziele für uns zu erreichen.

Öfter liest man, die Vertretung der GDL-organisierten Zugbegleiter durch die GDL sei Claus Weselskys privater Machtwille und den meisten GDL-Mitgliedern egal. Doch das stimmt so nicht. Erstens - nicht die GDL hat sich entschieden, Zugbegleiter zu vertreten, sondern viele Zugbegleiter haben sich entschieden, von der GDL vertreten werden zu wollen. Sie traten von sich ein, und erst Jahre nach der ersten großen Eintrittswelle nahm man sich bei einer Mitgliederversammlung überhaupt der Frage an, ob man für die Zugbegleiter kämpfen kann und will. Da war Weselsky noch ein kleines Licht, irgendwo im Schatten des alles überragenden Manfred Schell. 2007/2008 versuchte man erstmals ernsthaft auch diesen Vertretungsanspruch in die Praxis umzusetzen. Das gelang leider damals nicht, aber allein dass man es versucht hatte, überzeugte viele weitere Zugbegleiter davon, dass sie bei der GDL mehr Chancen haben, jemals irgendwas für sich zu erreichen, als bei der EVG, die sie seit Jahren tarifierte.
Zweitens - in Gesprächen mit Lokführerkollegen ist eine deutliche Mehrheit, unter den GDL-organisierten Kollegen die ganz große Mehrheit (so viel zum Thema GDLer seien unsolidarisch) davon überzeugt, dass die Zugbegleiter dringend Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen nötig haben und dass wir diejenigen sind, die sich dafür einsetzen sollten. Die Mehrheit steht hinter diesem Arbeitskampf, hinter dem Ziel, unser verfassungsrechtlich garantiertes Recht wahrzunehmen.
Ja, natürlich, es gibt einzelne Lokführer, die sich für was besseres halten und nicht für die Zub kämpfen wollen, bzw. sie dafür verantwortlich machen, was die EVG falsch getan hat. Aber das ist eine kleine Minderheit und oft genug sind das die Kollegen, die auch sonst nicht durch hohe Sympathieausstrahlung und Kollegialität glänzen...

Die GDL wird manchmal als One-Man-Show bezeichnet. Tatsächlich aber hat Weselsky nicht mal die Macht, irgendwas allein zu entscheiden, alle relevanten Entscheidungen fallen in den entsprechenden Gremien. Außerdem, das muss man ganz deutlich betonen: Nicht wir sind Weselskys Leute, sondern Weselsky ist unser Mann. Die GDL-Mitglieder haben ihn gewählt, weil er seinen Job gut tut, und nicht weil seine Nase gefällt.

In der Presse findet man allenthalben die Behauptung, das Verständnis der Bevölkerung sei null. In der Tat kriegt man ein nicht sehr anderes Bild, wenn man sich in den sozialen Medien oberflächlich anguckt. Schaut man jedoch genauer hin, findet man auch online viele positive Stimmen. Doch entscheidend ist nochmal was anderes - nämlich nicht, was Leute am heimischen Rechner schreiben und vielleicht in den letzten 10 Jahren nicht ein einziges Mal im Leben einen Zug von innen gesehen haben, sondern was die Fahrgäste sagen, die draußen in den Bahnhöfen stehen und vom Streik direkt betroffen sind. Wie beispielsweise die Geschäftsfrau, die drei Stunden verspätet aus Hamburg ankam und aus dem Bahnhofsgebäude eilend an uns draußen stehenden Streikenden kurz halten blieb, um uns von diesem Ärgernis zu sagen - und davon, dass sie es trotzdem gut findet, dass wir uns nicht kleinkriegen lassen sodern kämpfen. Oder auch der Mann, der mit wutverzerrtem Gesicht an uns vorbeistürmte mit den Worten "Ihr habt alle ein Rad ab! Alle! Allesamt!" (interessanterweise nicht auf dem Weg vom sondern zum Bahnhof). Und wie sieht da die öffentliche Meinung aus, wenn man den Leuten, wie wir es taten, zuhört? Ganz anders als die "veröffentlichte Meinung", also die von der Presse dargestellte angebliche öffentliche Meinung. Die Quote stand 3:1 - auf eine negative Rückmeldung kamen drei positive. Das ist für eine Arbeitskampfmaßnahme, die die Leute leider dermaßen direkt und schmerzhaft trifft, eine verdammt gute Quote. Und ein schwerer Schlag für die Arbeitgeberseite und die Politik.

Oft wird vorgeworfen, die GDLer würden sich faul verkrümeln. Das kann ich nach viereinhalb Stunden Stehen vorm Bahnhofsgebäude, mit Flaggen, offenen Ohren und vielen interessanten Gesprächen mit Fahrgästen, nicht bestätigen. Wir standen übrigens drei Stunden (ca. halb zehn bis halb eins) am Vormittag auf dem Bahnhofsvorplatz und beschlossen nachmittags, am Abend um fünf demonstrativerweise wieder Präsenz zu zeigen für rund anderthalb Stunden (bzw. manche Kollegen vmtl. noch länger, aber ich ging heim, nachdem ich schon seit 9 Uhr vor Ort gewesen war), weil im Laufe des Tages massive Gewaltandrohungen von so "intelligenten" Gruppierungen wie "Hooligans gegen GDL" über digitale Kanäle eingetrudelt waren.

Heute war die große GDL-Kundgebung in Frankfurt, zu der ich leider doch nicht gehen konnte - der heutige Tag war in meinem Dienstplan eh frei und schon langfristig verplant für die Umzugshilfe von Freunden. Aber morgen abend bin ich wieder am Streikposten beim Frankfurter Hauptbahnhof und werde sicherlich, falls wir gerade draußen stehen sollten, mich wieder den Fahrgästen stellen.

Hej miteinander. Ich bin pillenknick und derzeit Level 3. Ich bin vor nem halben Jahr ins Tal gezogen und werde wohl hauptsächlich in Elberfeld umherwuseln. War vor Jahren das erste Mal bei Ingress, als es noch neu war, und habe jetzt meinen Account reaktiviert. Freue mich auf das, was da noch kommen mag, jetzt, da ich wieder in der Resistance bin. :-)

Post has shared content
Ja, was weißt du schon davon?

Post has shared content
Wenn nur das „Tuff-täää“ nicht wäre.
Was für eine lausige, langweilige Rücktrittserklärung. Hätte Wulff auch nur eine Spur von Stil, hätte er sie so gehalten:

Frau Kanzlerin, ihr lieben Leut,
wir haben uns versammelt heut,
ihr habt mich lang genug gebeten,
ab heute wird zurückgetreten.

Verlange ich denn so zu viel?
Ein kleines Feriendomizil,
'Nen Kleinkredit zum Häuslebaue
Dafür kassier ich jetzt die Haue.

Das Rumgenörgel an mein' Haus
hängt meilenweit zum Hals mir raus
Respekt vor'm Amt? Nicht eine Spur,
tagein, tagaus Gejammer nur.

Verfallen sind die guten Sitten,
der Rubikon ist überschritten.
Die "Zeit", die "Bild", die ganze Presse
hab ich mit Haut und Haar'n gefresse.

Jetzt will der Staatsanwalt mal eben
den Strafschutz meines Amts aufheben
Noch mehr zu warten hat kein' Sinn,
Drum schmeiß ich jetzt die Sachen hin.

Auch wenn ich mich zum Geh'n jetzt wende
Das Drama hat noch lang kein Ende
Die Kanzlerin wird euch jetzt zeigen:
Mein Nachfolger wird's auch vergeigen.

Tuff-täää, tuff-täää, tuff-täää!

Post has attachment

Post has shared content

Post has shared content
Eindeutig Lord Käffchen.

Post has shared content
Klingt komisch, ist aber so. Eigentlich doch ganz einfach.
Auch für uns Autojournalisten lehrreich: Wie funktioniert eigentlich ein Differential?(jedes Auto hat eins, auch Deins...)
Dass es funktioniert wissen wir, auch warum und wieso- man es sperren können sollte in Sportwagen und Geländewagen. Aber _wie es funktioniert, geschweige denn die Funktionsweise verständlich zu beschreiben... Das haben wir bisher nicht geschafft.

Danke, +Konstantin Zurawski :

Grandioser Technikjournalismus aus den 30er-Jahren

Ein Youtube-Video, das die Funktionsweise eines Differentialgetriebes erklärt, ist über zwei Millionen mal angeschaut worden. Kein Wunder. Es ist ein Paradebeispiel für: Technik einfach erklärt.
http://viermann.info/blog/artikel/grandioser-technikjournalismus-aus-den-30er-jahren

via +Ronnie Grob und 6vor9 auf BildBlog.de http://www.bildblog.de/36348/costa-concordia-roger-koeppel-arte/
Wait while more posts are being loaded