Profile

Cover photo
Heidemarie Scheidemann
Works at Wellnessmedia.de ~ Hotelwerbung ~ Hotelmarketing ~ Hotelmehrwerte ~ Hotelberatung ~ Hoteltipps ~ Produkte für Wellnesshotels
Attended Industriekaufmann
Lives in Berlin
8,139 followers|796,448 views
AboutPosts+1'sReviews

Stream

 
Die #Macht  der #Macher  
 ·  Translate
 
You will never find a finer example of a certain German business model popular in the internet age than in an open letter to Google’s Eric Schmidt written by Mathias Döpfner, head of the conservative German publishing giant Axel Springer. (English translation courtesy of the all-seeing, all-powerful Google at a link below.)

The essence of that business model, as practiced especially by German and sometimes French legacy publishers, is to stomp their feet like pouty kindergartners missing a turn at kickball, whining “that’s not fair” and yelling that everything wrong on this playground is the fault of another kid, then running to hide behind the skirt of the teacher. That is what Döpfner does here, demonizing Google (and Mark Zuckerberg while he’s at it) for numerous perceived sins I’ll explore below and — here’s the real agenda — demanding that the European Commission rescue the dinosaurs (his word) with regulation.

What a humiliating moment it must be for a powerful businessman to admit that he cannot compete in the marketplace. The entire letter struck me as an act of economic self-castration. It must also hurt for the head of a bastion of political conservatism in Germany — the publisher of the newspaper Bild, a Fox-News-with-boobs, and the leader of the company that constructed its headquarters ass-on the Berlin Wall just to extend a middle finger to the communists across it — to now beg government (the EU at that) for regulation. You’d think Döpfner lived in San Francisco and was a dancer in clown suit blocking Google buses. This is a call for big-government interference in the market we wouldn’t see even from the Guardian or The New York Times.

There’s history here. Döpfner and Springer led a fight by German publishers to stop Google from, in their view, stealing snippets of their articles on Google News — even though, as Eric Schmidt likes to point out, Google sends 10 billion vists to publishers every month. Here, too, the big boys of publishing ran to hide behind the skirts of government, getting a law called the Leistungschutzrecht passed. That seemed like victory until all the publishers went ahead and allowed Google to quote and link to them because, to paraphrase Woody Allen, they needed the eggs. Insert pouty foot-stomping here.

In the meantime, the antitrust forces of the European Commission investigated Google and negotiated an agreement. But this doesn’t go far enough for Döpfner. And, besides, a defanged, pacified, regulated, cooperative Google is no fun if you want to kick up dust on the playground and blame someone else for all your woes. Young Döpfner needs Google to be a big, bad bully.

So in his letter, Döpfner pulls out every last stop to demonize Google. He compares Google with the Mafia, complaining that the EC’s agreement with Google — stipulating the ability of competitors to buy ads on Google — smacks of “protection money.” (Would Springer’s Bild take ads from its competitors?) But that’s nothing. Döpfner says Mark Zuckerberg views on privacy could come from the head of the Stasi (I find this trivialization of an evil regime offensive); he says Google “sits on the entire privacy of mankind like the giant Fafner in the Ring of the Nibelung;” and then, giving up is last shred of subtlety, invokes Orwell. “Forget Big Brother,” Döpfner squeals, “Google is better!”

Döpfner complains about Google’s search-engine market share, not mentioning that German users — last I knew — gave Google its second-highest penetration in the world, and he also makes its success in creating great services in video, email, and mobile sound ominous. He complains about Google’s self-driving cars competing with Volkswagen and about Google buying Nest and entering our homes. 

But Döpfner goes much farther in his effort to portray Google as a dark specter overtaking Europe when he frets about Google buying drone companies and allegedly planning huge ships and floating offices operating in stateless waters and wonders whether it will create a superstate floating free of laws. “One needn’t be a conspiracy theorist,” he says, “to find this disturbing.”

Then Döpfner makes a series of recommendations that I am confident he knows are absurd, for I know Döpfner and he is as very smart man. He asks that Google reveal the quantitative criteria behinds its search algorithm, though, of course, that would only enable every spammer on earth to game Google, making it worthless as as service. He asks Google to not store IP addresses and to delete cookies after every session, making targeted advertising impossible and also making Google and its advertising business worthless. He complains about Google and other companies — singling out Jawbone — collecting and using behavioral data to support free services, concluding that “it is better and cheaper to pay with something old-fashioned: simply with money.”

Aha. That is — or was — Springer’s business model until it failed at newspapers and sold most of them, except Bild and its ever-struggling Welt — buying digital enterprises to replace them. Döpfner would like to force the world into his model: People used to buy our content with money so they must continue. To invent new models, well, that’s just not fair, is it? Anything else should be stomped out by government protecting the incumbents. There’s his real agenda.

I find this more tragic than comic. Just as Germany is moving past its reputation for being skittish with entrepreneurial risk and failure, just as it is giving up its bad habit of copycatting American internet startups rather than inventing their own, and just as Berlin’s start-up scene — very near Springer’s headquarters in what used to be the East — is coming into its own as a real creative, technical, and entrepreneurial powerhouse, here comes a titan of old industry making his nation appear technophobic, uncompetitive, and even slightly anticapitalistic.

I don’t think Döpfner believes most of what he wrote, just as Springer and its fellow travelers really didn’t believe in their Leistungschutzrecht. I heard publishers there say that they pushed for the law just so they could strengthen their negotiating position with Google. Too bad for them it didn’t work. So now Döpfner continues to play, thinking that by bullying Google in the press and with government, he can get a pity turn at kickball. But he should beware the unintended consequences of his game, affecting the reputation of Germany as a source of technological and industrial innovation and inviting greater government regulation and interference in markets.

I am surprised you fear Google, Mathias. I thought you were stronger than that.

[Disclosures: Axel Springer flew me a few years ago to speak at its managers' retreat in Tuscany and I've also been engaged to speak at its headquarters. Google is flying me to its headquarters -- with no other fee -- in two weeks to speak to its privacy group. I own Google stock. I have always found Döpfner and the editor of Bild, Kai Diekmann, to be charming and smart and I've said much of what I just said here to them over wine.]

Google translation of Döpfner's open letter: http://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=en&js=y&prev=_t&hl=en&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fwww.faz.net%2Faktuell%2Ffeuilleton%2Fmedien%2Fmathias-doepfner-warum-wir-google-fuerchten-12897463.html%3FprintPagedArticle%3Dtrue%23pageIndex_2&edit-text=
16.04.2014  ·  Zum ersten Mal bekennt hier ein deutscher Manager die totale Abhängigkeit seines Unternehmens von Google. Was heute die Verlage erleben, ist ein Vorbote: Bald gehören wir alle Google. Ein Offener Brief an Eric Schmidt.
1
 
*Riesiges künstliches #Riff soll vor #Florida entstehen

18.000 Tonnen recycelter Beton sollen #Fischen eine neue Heimat geben. Vor der Küste Floridas baut eine Gemeinde eins der weltweit größten künstlichen Riffe. Ihre Hoffnung: Angel- und #Tauchtouristen anzulocken.*
 ·  Translate
5
 
In der #Uckermark  stehen die Zeichen auf #Grün  - hier steht man auf #ökologische   #Ferien  für Leib und Seele
 ·  Translate
4
 
(◠‿◠)✩♡❤ ツ☼¨*•.¸¸♥HAPPY BIRTHDAY☼¨*•.¸¸♥ ✩♡❤ ツ(◠‿◠)*

#Eiffelturm  

Eines der berühmtesten #Wahrzeichen der Welt feiert seinen #Geburtstag. Was wissen Sie über den Eiffelturm? Testen Sie Ihr Wissen!
 ·  Translate
3
 
Die #Macht  der #Macher Teil 2 :-)
 ·  Translate
 
Suchmaschine auf Apple-Geräten - Yahoo plant Angriff auf Google
 ·  Translate
3
 
App damit aufs Handy

#Schlaganfallapp  
 ·  Translate
 
Im Falle eines Schlaganfalls ist Eile geboten. Damit dem Betroffenen bestmöglich geholfen werden kann, gibt es nun eine App. 
 ·  Translate
Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen in den Armen und Beinen und herabhängender Mundwinkel: Viele Deutsche kennen die typischen Schlaganfall-Anzeichen, wissen aber nicht, was im Notfall zu tun ist. Eine neue App soll helfen.
3
 
Der #Alatsee im #Ostallgäu ist ein #Bergsee, wie er im Bilderbuche steht: idyllisch eingebettet, umrahmt von einer atemberaubenden Naturlandschaft - somit ideal für einen Bade- und Wanderurlaub. Das ganze klingt an sich nicht ungewöhnlich, würden um das Gewässer nicht viele #Legenden ranken. Die Rede ist von versenkten #NaziGoldschätzen. Bekannt ist er auch als "der blutende See". 

#mystisch   #blutendeSee  
 ·  Translate
Der Alatsee im Ostallgäu ist ein See, um den viele geheimnisvolle Erzählungen ranken - von versenkten Nazischätzen bis zum Beinamen 'der blutende See'.
3
 
Als die Großeltern von heute jung waren, verreisten sie einmal im Sommer und vielleicht ein zweites Mal im Winter. Urlaube dazwischen fanden nicht statt. Heute denkt man sich: "Hu, die Zeit bis zum nächsten richtigen #Urlaub wird mir zu lang, da fahr ich doch noch mal kurz nach ... Berlin."

Tiefgrün sind die Orte, in denen die Urlaube lange bleiben.

#Kurzurlaub  
 ·  Translate
In Berlin gibt es die meisten Hotels, aber wer kommt, geht auch schnell wieder. Nur Hamburg-Reisende bleiben kürzer. Doch es gibt Gegen-Berlins. Die Deutschlandkarte
4
Hans-Joachim Rosehr's profile photoHeidemarie Scheidemann's profile photo
2 comments
 
+Hans-Joachim Rosehr bitteschön, danke, gerne :-). ich selbst stehe auf kurzurlaub - ein langer ist nichts für mich als trendsetterin, die immer neue impulse braucht, alles andere zu langweilig ist.
 ·  Translate
Work
Occupation
Trendsetterin und Marketingfachfrau für die Hotellerie, spezialisiert auf Hotelwerbung und Hotelmarketing für Wellnesshotels
Skills
www.wellnessmedia.de | www.so-schlaeft-deutschland.de
Employment
  • Wellnessmedia.de ~ Hotelwerbung ~ Hotelmarketing ~ Hotelmehrwerte ~ Hotelberatung ~ Hoteltipps ~ Produkte für Wellnesshotels
    www.wellnessmedia.de, 2004 - present
    Inhaber
  • Hoteltagebuch So schläft Deutschland nach einer ganz besonderen Idee !
    www.so-schlaeft-deutschland.de, 2012 - present
    Inhaber
  • Themenhotel Blog
    www.themenhotel.blogspot.com, 2013 - present
    Inhaber
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
Berlin
Contact Information
Home
Mobile
01522 711 78 08
Email
Address
Einfach klingeln, manchmal öffne ich sogar :-)
Story
Tagline
Berliner Wellnesslady vermarktet Wellnesshotels und mehr ...
Introduction
Aus meiner Affinität heraus zur Hotellerie vermarkte ich Hotels und berate diese seit fast 30 Jahren mit Werbung, Marketing und Mehrwerte in dem Sinne: alles, was ein Hotel braucht.

Wellnesshotels , die sich in Deutschland klar positionieren und eine große Schar von wellnessaffinen Usern erreichen möchten, bin ich  mit meiner http://gplus.to/Wellnessmedia Ansprechpartnerin für die Vermarktung Ihrer Webseite.

Themenhotels , die in Deutschland und Europa Andersübernachter und an Themenzimmern interessierte Gäste erreichen möchten, bin ich mit http://gplus.to/Hoteltagebuch  Ansprechpartner für  die Vermarktung von Themenhotels .


                                               + + + + + + +

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an und Einkreisen meines Google+ Profils. Gründe dafür, dass ich nicht zurückkreise, könnten folgende sein:

  • I am German and don´t understand anything because of your language.

  • Sie haben kein ausgefülltes Profil und / oder ein Profilbild fehlt und ich erkenne keine Verbindung, weil für mich keine oder kaum interessante Beiträge lesbar sind.

  • In Kommentaren zu meinen Posts habe ich nie den Ihrigen gelesen, habe also noch gar keine Notiz von Ihrem Profil genommen. Ändern können Sie das so:

Ich freue mich auf Ihre rege Teilnahme auf google+ und auf für mich interessante Beiträge.

Bragging rights
Da ich momentan größtenteils Wellnesshotels betreue, kennt man mich auch unter dem Namen "Wellnesslady"
Education
  • Industriekaufmann
Basic Information
Gender
Female
Looking for
Networking
Other names
Wellnesslady
Heidemarie Scheidemann's +1's are the things they like, agree with, or want to recommend.
Wellpresso Wellness News und Wellness Artikel rund um die Wellnessbranch...
www.wellpresso.de

Wellness News und Wellness Artikel auf Wellness Special Interest Portal Wellpresso.de

Wellpresso Wellness News und Wellness Artikel rund um die Wellnessbranch...
www.wellpresso.de

Wellness News und Wellness Artikel auf Wellness Special Interest Portal Wellpresso.de

Pinterest will die Online-Werbung neu erfinden
www.wsj.de

Vier Jahre nach seiner Gründung führt das soziale Netzwerk Pinterest kostenpflichtige Anzeigen ein. Die sollen aber nicht wie gewöhnliche We

Kapstadt: Zuckergussfassaden und Bonbonhäuser
www.zeit.de

Die südafrikanische Metropole Kapstadt darf sich "Welthauptstadt des Designs" nennen. Vor den Spuren der Apartheid basteln Design-Aktivisten

Online-Bewertungen: Wenn Hotels vor Gästen warnen
www.zeit.de

Hotelbesitzer drehen den Spieß um: Sie bewerten auf Internetportalen ihre Gäste und sammeln so die Namen von Zechprellern und Randalierern.

SUN 400xl - das Wellnessgerät für Hotels
www.wellnessmedia.de

Der SUN 400xl ist die neue Dimension im Schlankheitssektor für Ihr Wunschgewicht. Die Kombination von Infrarotlicht und Bewegung führt inner

Signal gegen Falschmeldungen: Der Postillon boykottiert den 1. April
www.der-postillon.com

Fürth (dpo) - Falschmeldungen? Nicht mit uns! Wie in jedem Jahr seit dem Frühjahr 1846 boykottiert der Postillon den überaus schändlichen 1.

WhatsApp-Nutzer, der Kettenmail nicht weiterleitete, tot aufgefunden
www.der-postillon.com

Kamen (dpo) - Matthias K. musste sterben, weil er eine Kettenmail nicht wie gefordert innerhalb von fünf Minuten an zehn seiner Kontakte wei

Expertenbefragung: Semantische Suche wird 2020 zum Alltag gehören - Onli...
www.absatzwirtschaft.de

Schon in wenigen Jahren werden semantische Suchverfahren die klassische Stichwortsuche via Google, Bing und weiteren Suchmaschinen zunehmend

Globaler Werbemarkt: Carat sagt fünfprozentiges Wachstum der Werbeausgab...
www.absatzwirtschaft.de

Das globale Mediaagenturnetzwerk Carat wagt eine erste Prognose für die weltweiten Werbeausgaben in diesem sowie im kommenden Jahr: Auf Grun

Ipsos Studie: Vier von fünf Internetnutzern bemühen Suchmaschinen - Onli...
www.absatzwirtschaft.de

Das World Wide Web bietet eine breite Palette an Homepages, Blogs und Websites. Die Nachfrage konzentriert sich jedoch auf wenige Varianten

Hotelkonzepte für Ihre Gäste
www.wellnessmedia.de

Wellnessmedias Hoteltipps bringen Hotels Verbesserungsmöglichkeiten auf kleinster Ebene und zeigen schnelle und spürbare Erfolge in der Hote

Die Welt in Bildern: 16. März
www.wsj.de

Farbgeschmiere in Indien, fliegende BHs vor dem Eiffelturm, Ganzkörperanzüge beim St. Patrick's Day in London und ein kollabierter Halbmarat

New Yorker Hipster-Apartment Marke Eigenbau
www.wsj.de

Hirschgeweihe, Treibholztisch und rohen Industriecharme hat dieses stylische Apartment in Williamsburg, dem vibrierenden Musiker- und Künstl

11FREUNDE - Wie ein Schüler via Twitter Sportjournalisten auf der ganzen...
m.11freunde.de

Samuel Gardiner, Sie verkündeten Anfang Januar via Twitter den Wechsel des Ägypters Mohamed Salah zum FC Liverpool und versetzten damit die

Google AdSense-Erfolgsfaktoren: Mehr Umsatz für Online-Publisher - marke...
www.absatzwirtschaft.de

Ob Blog, Kleinanzeigenportal oder Onlinemagazin – fast jede trafficstarke Webseite verfügt über enormes Umsatzpotenzial durch Werbung. Die o

Monitoring-Report: Deutschlands digitale Wirtschaft sollte international...
www.absatzwirtschaft.de

Im 15-Länder-Vergleich verbessert sich Deutschlands digitale Wirtschaft um einen Rang und erreicht den fünften Platz. Unangefochtener Spitze

Google kündigt Videokonferenzlösung für Geschäftskunden an / Festnetz / ...
www.telecom-handel.de

Telecom Handel berichtet topaktuell über neue Produkte und Geschäftsstrategien rund um Telekommunikations-Geräte und Dienstleistungen.

Screenshots per Tastenkombination mit Microsoft OneNote erstellen
www.experto.de

Sie brauchen schnell einen Screenshot einer wichtigen Anwendung oder einer Seite aus Ihrem Browser? Mit OneNote von Microsoft kriegen Sie da

Wer Frühstück auf einer Etagere mag, ist hier richtig und... wer es ein bissl plüschig mag. Alles schmeckt, sehr voll, im Sommer gut draußen sitzen, da an einer Ecke gelegen und sehr zugig. Empfehle ich gerne weiter.
Food: Very goodDecor: Very goodService: Very good
Public - a year ago
reviewed a year ago
Die Fischerhütte am Schlachtensee ist, wie man längst vermuten kann, ebenfalls ein Touriladen. Schnellrestaurant-Atmosphäre pur, weil ja immer schnell für Nachschub gesorgt werden muss, für Busse und neue Gäste aus der Republik, die ankommen, platznehmen, gucken und meist auf nimmer Wiedersehen gehen. Bei Touris muss man also wohl nicht freundlich sein, muss keinen guten Service leisten, kann auch ruhig überteuerte Preise verlangen, denn die meisten der Gäste sieht man ja vermutlich nicht wieder!? Na ja, ganz so schlimm will ich es nicht erlebt haben in meinen wohl 3x-igen Besuchen. Aber das hat dann auch gereicht, demzufolge ist mein letzter Besuch schon Jahre her. Kann also über eine Veränderung wirklich nicht berichten. Außer, dass man einen guten Blick auf den See haben kann, kann ich jedoch leider keine darüber hinaus gehende Empfehlung aussprechen. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
• • •
Food: GoodDecor: GoodService: Good
Public - a year ago
reviewed a year ago
Das Café Einstein Unter den Linden ist ein reiner Touriladen, was der Standort ja schon begründet. Ich musste zweimal zur Geschäfts-Besprechung vorort, reiße mich nicht um einen dritten Besuch. Jedoch kann ich sagen: der Käsekuchen schmeckt super lecker, warm, wie er sein muss und das Bircher Müsli muss man dort wohl ebenfalls gegessen haben. Das Schnitzel, na ja, es gibt weit aus bessere Läden in Berlin, wo man es genießen sollte. Aber das können halt nur Einheimische beurteilen, dass unsere Stadt sehr viel mehr zu bietenhat. Ist halt ein Schnitzel, wie man es überall bekommt. Sonst voll, entsprechend laut und sitzen kann ich wonders ganz sicherlich gemütlicher. Aber hier soll es ja nicht gemütlich sein. Hier werden Berlinbesucher bedient, anders kann das nicht gedacht sein. Und draußen möcht ich schon gar nicht sitzen, ist ja schlimmer als Mitten auf dem Kudamm, wo es noch weit aus schöner ist. Gemütlicher im Garten, sitzt es sich im anderen Einstein unweit des Nollendorfplatzes.
• • •
Food: ExcellentDecor: Very goodService: Excellent
Public - a year ago
reviewed a year ago
Hier bin ich ziemlich oft, wenn das Wetter es zulässt - meist zum Frühstück an einem der besten Tische. Bestelle immer das italienische Frühstück und das Käsefrühstück. Abends dann im Biergarten mit einer Brezen oder Pizza - ebenfalls folgenswert - hier braucht man keinen Fernseher mehr :-)
Food: Very goodDecor: ExcellentService: Very good
Public - a year ago
reviewed a year ago
6 reviews
Map
Map
Map
Galeries Lafayette Berlin - sicherlich ein netter Touriladen - wer jedoch einmal im KaDeWe war, wird einen starken Unterschied spüren und nur noch dieses besuchen wollen.
Public - a year ago
reviewed a year ago
Hier muss man einmal im Leben wenigstens gewesen sein - so war ich dann auch - jedoch würde ich immer wieder diesen Nobelitaliener besuchen. Allerdings hat Berlin ja so viele Restaurants mehr zu bieten, wo soll man nicht überall sein Geld lassen :-) Den Abend hier jedoch kann ich nur lobenswert erwähnen, auch wenn er schon einige Jahre zurückliegt - jedoch so gut war, dass er stets in meiner Erinnerung ist. Portionen überschaulich, wie es nun mal so in einem Edelrestaurant ist. Super Service, Geschmack voll getroffen. Gerne auf ein nächstes Mal.
• • •
Food: ExcellentDecor: ExcellentService: Excellent
Public - a year ago
reviewed a year ago