Profile cover photo
Profile photo
Goldschmiede BERGMANN
9 followers
9 followers
About
Posts

Post has attachment
puhh, wir haben Ende August und heute Mittag sah es in Hamburg so duster aus wie im November. Für alle sonnenhungrigen deshalb frisch aus der Goldschmiede-Werkstatt: Ein Paar Ohrringe mit Korallen und gelben Beryll-Cabochons und satten Orange-Tönen.
Die oberen Korallen sind aus antiken Schmuckstücken und die unteren aus der streng reglementierten neuen Korallen-Fischerei. Dabei werden nur bestimmte Äste von Tauchern direkt vom Meeresgrund geerntet. Früher hat man mit langen Körben quasi den Grund abrasiert, eine Praxis, die heute glücklicherweise nicht mehr erlaubt ist.
Beryll ist ein Edelstein-Mineral. das in verschiedenen Farben vorkommt. Ist der Stein grün, nenne wir ihn Smaragd, hellblau Aquamarin, rosa Morganit und gelb Goldberyll.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein wundervolles goldgelbes Spätsommerwochenende
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Bunte Manschettenknöpfe
Heute einmal etwas für die Herren der Schöpfung. In der Goldschmiedewerkstatt sind einige unserer bunten Manschettenknöpfe fertig geworden. Die machen Spaß am Hemd und sind durch die knubbelige Form leicht ein- und auszufriemeln. Und weil auf jeder Seite einen Edelstein eingefasst ist, sehen sie besonders edel aus.
Ihnen sind Umklapp-Manschetten für jeden Tag zu wurstelig? Dann versuchen Sie doch einmal den Trick meines Vaters. Der ist 89 Jahre alt (und seit 3 Jahren in Rente…) und trägt noch jeden Tag Manschettenknöpfe in seinem Sporthemden. Wie er das macht: Ärmelknopf abschnippeln, Hemd zum Schneider tragen und an der jetzt kahlen Stelle ein weiteres Knopfloch einnähen lassen.
Heutzutage nennt man sowas wohl Life-Hack
PhotoPhotoPhoto
15.08.17
3 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Ich liebe ja Rosen. So romantisch, so edel und von ihrem Duft kann ich gar nicht genug bekommen. Da habe ich nicht widerstehen können, als meine Steingraveurin dieses Paar wunderschöne Rosen aus gelben Beryllen im Gepäck hatte. Wenn aus Edelsteine plastische dreidimensionale Objekten herausgeschnitzt werden (z.B. Löwen, Fische oder eben Rosen), nennen wir diesen Arbeitsgang übrigens " Gravieren ".
Und gelbe Berylle sind besonders feine Edelsteine. Sie bestehen aus dem gleichen Mineral, aus dem auch Smaragde und Aquamarine sind, nur sind sie in der Natur eben in Gelb gewachsen.
Wer also ebenfalls Rosenfan ist, oder noch dringend Ohrringe für die nächste Gartenparty oder Hochzeit braucht: schnell in die Goldschmiede am Pilatuspool fliegen und mit unseren Rosen-Ohrhängern im Vintage-Stil glücklich werden.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Frisch aus der Goldschmiede-Werkstatt. Heute haben wir eine barocke Süßwasser-Perlenkette mit vergoldeten Zwischenteilen aufgepeppt.

Die korrekte Bezeichnung ist übrigens: Süßwasser-Zuchtperlenkette, da diese Perlen in den Muschen gezüchtet werden. Nur natürlich gewachsene Perlen darf man offiziell "Perlen" ohne den Zusatz "Zucht" nennen. sie sind nur noch in antiken Schmuckstücken zu finden und das ist auch gut so. Denn für die Zucht braucht es die besten Umweltbedingungen und die Perlen werden gehegt und gepflegt. Außerdem ist z.B. in Australien die Zucht streng reglementiert, um die Bestände der wilden Muscheln zu erhalten. Für "Naturperlen" mussten damals hunderte von Muscheln vom Meeresgrund geholt und geöffnet werden, bevor einmal eine mit einer Perle gefunden wurde. Da ist für den Arterhalt die heutige Zuchtmethode bei weitem besser.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Koralle
Korallen sind kleine Polypen, etwa wie See-Anemonen, die gern in Gruppen zusammen leben.
Für eine sicheren Stand, und damit die untere Hälfte geschützt ist, baut sich der Polyp ein Außenskelett. Dafür sondert er Calcium Carbonat ab, das er in vielen Schichten unterhalb seines Körpers ablagert. Wenn es dem Polypen gut geht, viel Nahrung an ihm vorbeischwimmt und das Wasser sauber ist, lagert er fleißig Calcium Carbonat ab und sein Skelett wird im Laufe der Zeit immer größer. Wenn er stirbt, nutzt der nächste Polyp das verlassene Skelett als Fundament.
Da die Polypen gern in Wohngemeinschaften hausen, bilden sie mit der Zeit Kolonien, die aus den zackeligen Ästen ihrer Skelette bestehen. Im Schutz dieser Kolonien wohnen gern auch andere Korallen, die nicht so harte Skelette haben, und viele weiter Meeresbewohner. So entstehen, kurz gefasst, Korallenriffe.
Manche Korallen können besonders harte Skelette bilden, die auch noch schön gefärbt sind. Die Farbskala geht von Dunkelblutrot über Lachs und Pink zu fast Weiß. Ein besonderes zartes Rosa, wird auch Engelshaut genannt (jetzt bitte an die großen mit den langen Flügeln denken und nicht an pummelige Putten). Diese Korallen nennen wir Edelkorallen, sie kommen im Mittelmeer vor und im Pazifischen Ozean. Besonders kostbare Korallen sind sogar leicht durchscheinend.
Seit Jahrtausenden werden Edelkorallen zu wunderschönen Schmuckstücken verarbeitet und ich könnte auch nicht genug bekommen von diesen wunderbaren Farben und der glatten Oberfläche. ABER:
Da Korallen sehr langsam wachsen, ewig brauchen, bis sie geschlechtsreif werden und sowieso schon unter der Meereserwärmung zu leiden haben, ist der Abbau in vielen Teilen der Welt zu Recht mit Auflagen versehen. Ich verwende deshalb besonders gern antike Korallen, die von Schmuckstücken aus dem „Altgoldankauf“ stammen. Die sehen oft ziemlich ramponiert aus, weil sie durch das Tragen matt werden. Und man weiß nie, ob sie interne Risse haben und bei der Aufarbeitung zerbrechen. Aber wenn sie noch heil sind, dann lohnt sich der Aufwand, wie bei dem wunderschönen roten Koralltropfen, den ich als Anhänger eingerichtet habe. Die goldene Kappe und die Öse habe ich mit Miniperlen besetzen lassen, dann sieht‘s auch obenrum schön antik aus.
Und wer zu Hause noch alte matte Korallen aus Omas Schatulle herumliegen hat: schnell vorbeikommen, vielleicht können wir da was richtig Schönes draus machen.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Allen Hamburgern eine entspannte G20 Woche. Ich wünsch mir, dass die Gespräche zu guten Ergebnissen für Menschen und Natur führen.

Und zur Ablenkung für und Nicht-Teilnehmer etwas ganz neues aus der Goldschmiede-Werkstatt: Ohrringe mit Galatea Perlen. Das sind natürlich schwarze oder dunkelgraue Zuchtperlen aus Polynesien, deren Oberfläche von spezialisierten Handwerkskünstern mit wunderschönen Mustern verziert wurden. Ich habe sie mit Plättchen aus gehämmertem Rotgold eingerichtet.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Ohrringe mit Turmalinen und grünen Perlen
Frisch aus der Goldschmiede-Werkstatt: ein neues Paar Ohrringe. Dass Turmaline in verschiedenen Farben auftreten, ist ja inzwischen sattsam bekannt, aber grüne Perlen?? Ja, das geht, aber das kann die Muschel nicht alleine. Ich habe da einen wunderbaren Importeur und der kennt wiederum einen Perlhändler in Hong Kong und der hat da so einen Trick. Er poliert Tahiti-Zuchtperlen mit einer speziellen Paste und zack, werden sie grün. Und das auch noch farbecht.
Die Turmaline hat der Goldschmied in sogenannten Brillenfassungen eingesetzt, das ist ein zarter Goldrand oben um die Steine. Dadurch werden die Ohrringe schön leicht und man sieht fast nur die schönen Edelsteine.
Und die Perlen natürlich.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Unsere Sommerkollektion ist fertig! Und weil unser Hobby die Imkerei ist, haben wir sie zu Ehren unserer Bienen "Honea-Bee-Collection" genannt. Inspiriert von Picknickplätzen, Biergärten und Bienensummen mit vielen bunten Edelsteinen im Cabochon-Schliff, die aussehen wie Kirschen, Heidelbeeren und Aprikosen. Und dazwischen glänzende Kugeln, golden wie frische Honigtropfen.
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
08.05.17
9 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Dieser kleine Käfer, graviert aus einem hellgrünen Turmalin, ist mir neulich aus dem Papier meiner Schleiferin entgegengekrabbelt. Da konnte ich nicht nein sagen und wir haben hier in der Goldschmiede-Werkstatt einen goldenen Ring in etwas antikem Stil daraus angefertigt.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Frisch aus der Goldschmiede-Werkstatt: Ohrringe mit antiken Korallen und Diamanten. Korallen dürfen ja im Mittelmeer nicht mehr abgebaut werden, aber diese stammen von einem antiken Schmuckstück, sind also sicher. Sie waren eigentlich viel größer, aber überall gerissen und an den Spitzen abgebrochen. Zum Glück habe ich einen guten Schleifer, der aus den porösen großen Pampeln ein Paar schöne, glänzende kleine geschliffen hat. Pampeln sagen wir übrigens zu glatten tropfenförmig geschliffenen Edelsteinen, die vollrund sind also keine flache Rückseite haben).
Photo
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded