Spendengate

Zu dem Thema wurden dem Herrn Oliver Höfinghoff folgende Fragen von der Printpresse per email gestellt. Interessant sind Antwort 6 und 8.
Zu 8: EIN KINDERFEST WURDE DAVON BEZAHLT?????? EIN KINDERFEST????? Hab ich einen Filmriss?
------------------------------------------------------------------------------

Hallo Herr Höfinghoff,
 
Herr Frank  Hartmann (Pseudonym euroweld) erhebt Vorwürfe gegen Sie im Zusammenhang mit einer 4000 Euro Spende für das damalige Refugee Camp am Brandenburger Tor.  Diese Vorwürfe dürften Ihnen bekannt sein.
 
Dazu habe ich folgende Fragen:
 
1.       Weshalb richten sich die Vorwürfe gegen Ihre Person?
2.       Waren Sie damals mit Frank Hartmann im Gespräch über eine mögliche Spende?
3.       Wussten Sie von der 4000 Euro Spende?
4.       Standen Sie mit Mareike Peters wegen einer möglichen Spende im Allgemeinen und konkret wegen einer 4000-Euro-Spende von Herrn Hartmann in Kontakt?
5.       Haben Sie jemals Geld, das von Herrn Hartmann stammt, in Empfang genommen?
6.       Wenn ja – wofür wurde dieses Geld verwendet?
7.       Gibt es hierfür Belege? Falls nicht, weshalb nicht?
8.       Wo sind die 4000 Euro heute?
 
Hier die Antworten der Pressestelle:

anbei erhalten Sie die Antworten auf Ihre Anfrage, wie wir sie von Herrn Höfinghoff erhalten haben.
Zu 1.: „Darüber kann ich nur mutmaßen. Vermutlich liegt es daran, dass ich mit Mareike Peter assoziiert werde, weil ich damals in Kontakt mit ihr stand. Da die Spende aber nicht zu meinen Händen getätigt wurde und ich auch keinerlei Verfügung über das Geld hatte, erschliesst sich mir nicht, warum Vorwürfe an mich gewendet werden.“
Zu 2.: „Nein.“
zu 3.: „Ja.“
zu 4.: „Ich stand mit Mareike Peter zu der Zeit in Kontakt. Dementsprechend haben wir auch darüber gesprochen, dass es eine Spende gibt. “
zu 5.: „Nein“
zu 6.: Entfällt
zu 7.: „Es gibt keine Belege, da ich Kein Geld in Empfang genommen habe.“
zu 8.: „Dem Vernehmen nach ist ein Teil des Geldes für Anwaltskosten und ein weiterer Teil für die Organisation eines Kinderfestes verwendet worden. Über die konkreten Höhen kann ich, aus den oben benannten Gründen (Ich habe nie über das Geld verfügt und es auch nicht verwaltet) keine Angaben machen.“
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Annekathrin Ruhose, Berthold Stadler

-----
Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus
Pressestelle - Annekathrin Ruhose / Berthold Stadler
Niederkirchnerstr. 5 - 10111 Berlin
 
T: +49 (0) 30 23252620 /-2621
Mail: presse@piratenfraktion-berlin.de
Twitter:@15PiratenPresse
Shared publiclyView activity