Profile

Cover photo
Verified name
59,191 followers|4,199,039 views
AboutPostsPhotosYouTube

Stream

FDP

Shared publicly  - 
 
Sehr persönliches Statement unserer gebürtigen Französin und Spitzenkandidatin Cecile Bonnet-Weidhofer zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern zu den Anschlägen in #Nizza . #Nice  
 ·  Translate
5
1
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
Der #Soli wird zur unendlichen Belastung. Statt die Kosten der Einheit, deckt die Abgabe mittlerweile 5 Prozent von Wolfgang Schäubles Gesamtetat. Wir Freie Demokraten sind die einzige Partei, die den Soli nach 25 Jahren endlich abschaffen will. Bist auch Du der Meinung, dass er weg muss, teile dieses Bild!
 ·  Translate
11
1
Gerd KLEINVOGEL's profile photoCla Gra's profile photoAlexander Rapp's profile photoRate Mal's profile photo
13 comments
 
+FDP
Na ihr seid ja witzig.
Ihr wollt den Soli abschaffen?
Das wolltet ihr mit der GEZ auch machen.
Die gibt es immernoch und heißt nur anders.

Ich teile gerne euer Bild.
Wer hat eine Schere für mich?
Meine möchte ich nicht schmutzig machen.
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
Die Briten haben sich für den #Brexit‬ entschieden. Damit ist die Debatte über die Zukunft Europas eröffnet. Wir glauben, dass die EU jetzt einen #Neustart‬ braucht. Wir wollen #NEUropa‬.
 ·  Translate
15
3
Peter Ehlers's profile photoRita Gibier's profile photoHansi Ebert's profile photoAdamandOliver Family Building's profile photo
11 comments
 
Also gut, rede ich nochmal. Ich nehme den Gedankengang also auf: 'Paedagogisch nicht einwandfrei und erziehungstechnisch wertlos' sei also auch mein Leitfaden.

Erstmal die Wand, wie ziehen uns hier erstmal aus einer Eskalation zurueck.

Naemlich die EU und damit der Brite auch der Deutsche als Individuum haben sich hier waehrend der letzten Jahre zunehmend wie eine Axt im Wald verhalten (damit ist London eingeschlossen, nochmal, London hat auch Schuld), naemlich Komplementaeres und Kontroverses zu integrieren versucht, ohne vorher eine Beziehung der Objekte aufzubauen.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel, die Medien zur Wahl. Sie duerfen jetzt nicht lachen, es geht hier bereits um 'DEMOKRATISCHE NEUWAHLEN'. Der Buerger bekommt in UK also seit ungefaehr 5 Jahren sichtbare Vorteile, Geldmittel, aus der EU. Er erlebt diese in Angst. Ich kenne sie nicht, aber er macht dann halt Schicht im Schacht.

Vor dem Referendum also hat es geheissen, 'Wir wollen raus, die Kosten und Auflagen an die Counties sind nicht tragbar', waerend des Referendums hat es geheissen, 'Wir bleiben, das wird ein Neustart', nach dem Referendum heisst es,'Jetzt gehen die Kosten an die Privaten so richtig in die Hoehe'. Als Beispiel produziert das BBC einen Medientrailer, wo zwischen einem fuenftel und einem zehntel (jedenfalls ein sehr hoher Anteil) der Schnittzeit den Handy (Mobiltelephonekosten) gewidmet ist. Also wer hat die Wahl ins kritische 50 50 gepresst, nur um eine Denkpause zu erzwingen, weil das Umland etwas sehr unpaedagogisch war, es war das Leadership (aus Management und Leadership).

Jetzt stehen wir in einer 50 50, besser als rechts. Hier eine Level 3 Aussage, Belgien hat auch keine Regierung, und das schon seit Jahren.

Also wir stehen in der 50 50, das Leadership hat's verpatzt, wir wissen nicht mahr als was in den Medien steht, unsere Handykosten werden ansteigen weil die Europaeischen Subventionen auf Handies ausbleiben und wir wollen DEMOKRATISCHE NEUWAHLEN, und das Umland hat sich in den letzten Jahren auch sehr unpaedagogisch Verhalten, aber mehr wissen wir nicht.

Was Sie moeglicherweise nicht wissen, laut Medienberichten hat ueberhaupt nicht England gewaehlt, sondern Oma und Opa in Canada, Australien, Suedamerika, etc. Und jetzt kriegen wir gerade den Anschiss, fuer Oma und Opa, oder was. Aber auch diese Aussage ist falsch. Das Problem der Bildungsluecke in UK wie unter den Deutschen ist, ein Staatenbund wie die EU, welcher in Ungarn, Bulgarien und Rumaenien eine Demokratisierung bis zu demokratischen Wahlen beguenstigt, kann das. Ihre letzte Antwort war sehr gut. Zusammenreissen ist angesagt. Die Belgische Aussage ist moeglicherweise richtungsweisend. Bei 50 50, dem einen die Inversion des anderen, dem anderen die Inversion des einen, und keiner geht hin und sagt, es geht technisch nicht, und keiner geht hin und sag +Peter Ehlers (bei mir schreibt der Texteditor hier +Peter Ehlers, das ist Fehler), und keiner geht hin und sagt, 'Eh Jungs das ist der Falsche Knopf der ist nur fuer den Notfall nicht zum Rumspielen', weil sie prinzipiell immer auf den Alarmknopf haun, etc, und das bei monodirektiven Medien, was ist zu tun.

Zu tun waere ein Neustart, die Hilfe zu demokratischen Wahlen wie z.B. in Suedost europa. Wir haben hier ein As-Is, Leadership auf Rock hart wie Stein. Das ist gegen England als vernuenftiges Land, England als vernuenftiges Land ist Complementaerprodukt, nicht heute so morgen so mit Langzeitgedaechtnis ausschalten und Kurzzeitgedaechtnis und weg.

Das ist mein Anfang, wenn Sie nun Vernunft wollen, nicht politische Mediendominanz und Showeffekt, dann verstehen Sie, dass die kontinentale Paedagogik zu Staaten in Suedosteuropa  (und Belgien selber als Inversumproblematik) moeglicherweise funktionierte, aber wir immer noch DEMOKRATISCHE NEUWAHLEN wollen.

Ungefaehr so. (Diese Textlaenge stimmt auch, es ist das Konzept in Leine. Die erste Textlaenge war die Idee. Was Sie nicht verstehen, brauchen Sie erstmal nicht und vor allem nicht subjektiv, abzuwerten.)
Viel Text (viel Rumgehaue auf Tasten).

Ich mach jetzt auch mal dasselbe, 'Sie werden nicht mehr als drei Kommentare von mir erhalten, wenn Sie's bis sechs schaffen, logge ich mich komplett aus diesem Blog aus.' Sehen Sie, es ist so gut wie dieselbe Logik und Vernunft.

Weiterhin alles Gute.
Oliver
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
Wer die Bürger vor allem schützen will, bewirkt leider oft das Gegenteil. Auch im Straßenverkehr. Nur klare und einfache Regeln sorgen für Verkehrssicherheit. ‪#schlankerStaat‬ ‪#TagDerVerkehrssicherheit‬ ‪‎#KampfDemSchilderwald‬

Macht ein Foto von Eurem Schilderdschungel und postet es als Kommentar!
 ·  Translate
13
Armin Höhe's profile photoHerby Kugel's profile photo
5 comments
 
+Anti Extrem Und ich glaube ihr seid einfach zu dumm, um etwas zu begreifen.

Im Übrigen, hat mich dieser +Armin Höhe zuerst beleidigt, ohne das du dich daran so schön aufgegeilt hast.

Es hat nichts mit Kritik zu tun, als Bot beschimpft zu werden.
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
Die europäische Einlagensicherung ist ein schwerer Fehler. Sie setzt weitere Fehlanreize und schafft einen dauerhaften Haftungsverbund. Deutsche Sparer tragen danach künftig für die Risiken europäischer Großbanken. Die FDP hat einen solchen Schritt stets abgelehnt. Die Bundesregierung sollte vor der Bundestagswahl in einer so wichtigen Frage keine Fakten schaffen, nachdem die Mehrheit der Deutschen den Schritt ablehnt.
 ·  Translate
Die EU-Kommission will die Einlagen von Sparern durch eine Vergemeinschaftung der Risiken schützen. In mehreren Schritten sollen die Risiken von einzelnen Banken und Nationalstaaten in ein zentrales europäisches System der Einlagensicherung überführt werden. FDP-Präsidiumsmitglied Volker Wissing kritisierte: "Die europäische Einlagensicherung ist ein schwerer Fehler."
11
1
Guido Stepken's profile photoHans-Georg Gottberg's profile photo
2 comments
 
+Guido Stepken Die FDPler haben wahrscheinlich um ihre Schätze große Sorge :)))
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
"AfD und Pegida sind nicht die Sachwalter unseres Deutschlands und unserer Kultur. Die AfD will das zerstören, worauf wir nach 1949 und 1989 stolz sein dürfen - nämlich ein freiheitliches Land, das sich der Welt geöffnet hat", so Christian Lindner.

Im Übrigen sei Patriotismus nicht gegen andere oder gegen Minderheiten gerichtet, sondern zunächst einmal ein positives Gefühl gegenüber dem eigenen Land und der eigenen Identität.
 ·  Translate
12
2
Helge Rebhan's profile photoHansi Ebert's profile photoSoheyla Fattah's profile photo
8 comments
 
خوشگل های من موفق باشید
 ·  Translate
Add a comment...
In their circles
558 people
Have them in circles
59,191 people
Anetta Gratza's profile photo
Ümit Öamer's profile photo
Else Semrau's profile photo
John Pierre's profile photo
KissenTV Güven's profile photo
Turbocats Autoblog's profile photo
Orhan Yorukoglu's profile photo
Mahmut Güler's profile photo
Kai Lämmel's profile photo

FDP

Shared publicly  - 
 
#Steuerzahlergedenktag‬: Seit heute 14.44 Uhr arbeitest Du wieder für Deinen eigenen Geldbeutel! Dein gesamtes Einkommen, das Du vorher erwirtschaftet hast, wurde rein rechnerisch an den Staat abgeführt. Dieser lässt Dir von einem verdienten Euro nur 47,1 Cent übrig. Das heißt, von 10 Euro bleiben noch nicht einmal 5 Euro übrig.
Findest Du das auch ungerecht? Teile dieses Video!
 ·  Translate
11
2
FDP's profile photoWolfgang Müller's profile photoRate Mal's profile photoAngtarion Uretanor's profile photo
4 comments
 
Hallo FDP, zur Ausen- und Sicherheitspolitik seid Ihr echt dünn aufgestellt. Dabei habt Ihr eigentlich die Steilvorlagen von UVL. Im RBB Interview gestern spricht sie davon das Mali ein hochgefährlicher Einsatz sei, aber die schnelle Eingreiftruppe (Panzergrenadiere) müssen ihre Schützenpanzer aus politischen Gründen zuhause lassen!!!! Warum thematisiert Ihr sowenig unsere miserablke Verteidigungspolitik?
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
#Brexit :  "Aus dem Referendum darf kein #Neverendum    werden. Man kann bei einer derart entscheidenden Grundsatzfrage die Bevölkerung nicht so lange abstimmen lassen, bis einem das Ergebnis auch passt. Wir haben ein Ergebnis und das ist zu akzeptieren", stellt Alexander Graf Lambsdorff klar.
 ·  Translate
Die politische Führung Großbritanniens ist nach dem Brexit-Votum in Deckung gegangen. "Aus dem Referendum darf kein Neverendum werden", mahnte Alexander Graf Lambsdorff mit Blick auf die politische Paralyse der Briten. Spätestens bis zur Europawahl 2019 müsse Großbritannien auch formell die EU verlassen haben, sagte der Vizepräsident des EU-Parlaments der "Passauer Neuen Presse". Eine weitere Europawahl auf der Insel sei nicht vorstellbar. Dennoc...
9
1
Helge Rebhan's profile photoHansi Ebert's profile photoMathias Uhlmann's profile photo
7 comments
 
+Hansi Ebert
Ja. Den Teil des Deals mögen die Engländer noch nicht verstanden haben.
Man täte von EU Seite aber gut daran, diesen Austritt als Chance zu begreifen, endlich das Europa der zwei Geschwindigkeiten zu realisieren. Wer nur Freihandel, Freizügigkeit und Subventionen will, bekommt das eine Modell. Wer ein echtes Zusammengehen der Staaten möchte, ist Teil von Kerneuropa. Im Kern hätten wir dann einen echten europäischen Staat, der von kleineren Ländern umgeben ist, die am Freihandel und der Freizügigkeit teilnehmen und die dafür notwendigen Gesetze übernehmen (müssen).
Machen wir uns nichts vor, die Briten wollten ihren Nationalstaat nie aufgeben. Und die osteuropäischen Länder wollen ihre vor so kurzem gewonnene Unabhängigkeit auch nicht aufgeben.
Zu klären bleibt nur, ob es genug Länder für so ein Kerneuropa gibt.
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
"Jetzt ist ein Neustart notwendig. Wir dürfen die Debatte nicht denjenigen überlassen, die Europa hassen. Wer Europa will, der darf es nicht glorifizieren, sondern der muss es besser machen. Statt um Erweiterung und Zentralisierung muss es dafür um Freiheit, Subsidiarität und Stabilität gehen. Die Erfolge des Binnenmarktes und die Freizügigkeit der Menschen sind positive Beispiele eines Europas, das im Alltag neue Chancen schafft. Daran wollen wir anknüpfen. Europa muss daher über eine neue Sortierung der Kompetenzen zwischen Mitgliedstaaten und Brüssel sprechen, sich klar zu den eigenen Regeln bekennen und die sinnlos gewordenen Beitrittsgespräche mit der Erdogan-Türkei beenden. Wir wünschen uns ein Europa, das wieder unterscheiden kann, wo gemeinsames Handeln nötig ist und wo man auf die Eigenverantwortung der Bürger vertrauen kann", so Christian Lindner.
 ·  Translate
Ein ernüchterndes Ergebnis: Die Briten werden die EU doch verlassen. "Dieser historische Tag ist eine Warnung, dass es in Europa so nicht weitergehen kann", konstatierte FDP-Chef Christian Lindner mit Blick auf den Ausgang des Brexit-Referendums. Aus seiner Sicht hätten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker eine erhebliche Mitverantwortung für die Entscheidung der Briten. "Denn seit Jahren wird in Europa...
17
3
Uwe S (HarleyUwe)'s profile photoDave Gööck (mechaD)'s profile photoAlfred Brockof's profile photoGerd KLEINVOGEL's profile photo
18 comments
 
Solange sich nationale Politiker hinter der EU-Kommission verstecken und ihre ungelösten Aufgabe an ihr festmachen, solange wird die EU der Buhmann sein. Doch die Kommissare werden von den Mitgliedsstaaten eingesetzt. Ihr Tun beruht also auf den Weisungen der Nationalstaaten. Das wäre einmal ein Denkansatz für Kritiker, Befürworter und Verantwortliche Politiker.
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
„Eine Entlastung von mehr als 20 Mrd. Euro halten wir bis Ende des Jahrzehnts für realistisch – zusätzlich zum Auslaufen des Solis“, so Christian Lindner. Wenn Schäuble 12 Mrd. Euro in den Raum stelle, könne man sicher sein, dass er 30 Mrd. Euro in der Hinterhand habe.
#PolitikDieRechnenKann  
 ·  Translate
Christian Lindner und die FDP werben mit Steuerentlastungen um Wählerstimmen – dabei hat das 2013 schon nicht funktioniert. Außerdem will die Partei den „Soli“ abschaffen.
9
Hansi Ebert's profile photoArmin Höhe's profile photoBalder Vidar's profile photo
5 comments
 
Kommt ein Dritter hinzu und sagt: Treffen sich zwei Bots...
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
#exklusiv‬   in der elde: Doppelinterview mit unseren Spitzenkandidaten zu den Landtagswahlen MV und Berlin, Cécile Bonnet-Weidhofer und Sebastian Czaja

elde online lesen: https://goo.gl/loeKhx
elde als pdf lesen: http://goo.gl/Uv6FXD
elde bei itunes: https://goo.gl/eTlN0d
elde bei Google play: https://goo.gl/Ymftn2
 ·  Translate
Bundesparteitag in der Betarepublik, Länderwende, Regierungsbeteiligung, Landtagswahlen – die aktuelle Ausgabe der elde platzt aus allen Nähten. Die Ereignisse und Ergebnisse des 67. Ordentlichen Bundesparteitags der Freien Demokraten standen ganz im Zeichen von Digitalisierung und Zukunftsoptimismus. Die Würdigung von Guido Westerwelle und Hans-Dietrich Genscher durch FDP-Chef Christian Lindner ist in leicht gekürzter Fassung ebenfalls Teil der ...
4
1
sam lee's profile photo
sam lee
 
Bananenbieger Republik Deutschland
 ·  Translate
Add a comment...

FDP

Shared publicly  - 
 
In Orlando wurden 49 Menschen in einem Club für Schwule und Lesben ermordet und weitere verletzt. Die Freien Demokraten verabscheuen dieses Verbrechen und trauern um die Opfer. Entschlossen streiten wir für eine tolerante Gesellschaft und wenden uns gegen jegliche Form von Diskriminierung, Homo- und Transphobie. Das gilt für Deutschland und auch weltweit. Wir sind überzeugt: Love wins.
 ·  Translate
Die Freien Demokraten verabscheuen den Massenmord in Orlando und trauern um die Opfer. Entschlossen streiten wir für eine tolerante Gesellschaft und wenden uns gegen Diskriminierung.
7
4
Guido Stepken's profile photoArmin Höhe's profile photoBianca Närbold's profile photoHans-Georg Gottberg's profile photo
5 comments
 
Manch Raser auf der Straße könnte auch als Terrorist betitelt werden.
Jedes Verbrechen, natürlich auch das in Orlando, ist zu verurteilen. Aber wo fängt eine Gewalttat ein Terroranschlag zu sein? Nur weil es durch anders gläubige geschehen ist?? So wird es nie Frieden auf der Erde geben.
Demnach sind Drohnen Angriffe der Amerikaner, bei denen Zivilisten sterben, keine Kriegsverbrechen sondern Terror Anschläge!
Wer beweist das Gegenteil?
 ·  Translate
Add a comment...
People
In their circles
558 people
Have them in circles
59,191 people
Anetta Gratza's profile photo
Ümit Öamer's profile photo
Else Semrau's profile photo
John Pierre's profile photo
KissenTV Güven's profile photo
Turbocats Autoblog's profile photo
Orhan Yorukoglu's profile photo
Mahmut Güler's profile photo
Kai Lämmel's profile photo
Contact Information
Contact info
Phone
030 28 49 58 20
Email
Fax
030 28 49 58 22
Story
Tagline
FDP - Die Liberalen
Introduction
Freiheit braucht Freunde.

Gerade in Zeiten in denen immer mehr Menschen vom Staat die Lösung aller Probleme erwarten, ist es wichtig, alle zu sammeln, die anderes denken: die an die Kraft der Freiheit glauben, an die soziale Markwirtschaft, an Weltoffenheit und Toleranz - alle die liberal denken.

Wenn auch Du liberal denkst, dann bist du bei uns richtig.

Werde zum Freund der Freiheit.
Unterstütze die FDP bei Google+.





IMPRESSUM

Verantwortlich:
FDP-Bundespartei
E-Mail: info@fdp.de
Telefon: +49 30 28 49 58 -0
Fax: +49 30 28 49 58 -22
vertreten durch Dr. Marco Buschmann  (Bundesgeschäftsführer)

Reinhardtstrasse 14
10117 Berlin
Vereinsregister-Nr.: 139996NzA5, AG Charlottenburg


Redaktion:
Thomas Diener
E-Mail: diener@fdp.de
Telefon: +49 30 28 49 58 -53 / -59
Fax: +49 30 28 49 58 -52
Google+ https://plus.google.com/114324141741797816630/

Redaktionadresse:
Reinhardtstrasse 14
10117 Berlin
Links
Website
YouTube