Profile cover photo
Profile photo
Daniel Wendt-Froehlich
127 followers
127 followers
About
Posts

Post has shared content
Jups, hat echt Spaß gemacht :)
DroPS – Schülerexperimente am Fallturm

Seit Anfang des Jahres begleiteten wir mit dem ZARM und dem DLR_School_Lab Schülerexperimente für den Bremer Fallturm.
Bei dem „Drop Tower Project for School Students“ können Schülerteams aller Schulen in Bremen und dem Bremer Umland Experimentideen einreichen, die dann im Fallturm durchgeführt werden.
Nachdem die Einreichungen von einer Jury gesichtet und bewertet wurden, werden die drei besten Experimente gebaut und durchgeführt.
Das DroPS-Projekt wurde 2014 vom ZARM initiiert. Seit 2015 wird das Programm in Kooperation mit dem DLR_School_Lab Bremen durchgeführt und dieses Jahr war erstmalig auch der Hackerspace Bremen beteiligt.

Zusammen mit Thomas und Daniel bauten die Schülerteams der Schulen „Intergrierte Gesamtschule OHZ“, „Gymnasium Vegesack“ und der „International School of Bremen“ jeden Samstag vormittag im Hackerspace an Ihren Experimenten.

Der Versuch der IGS-OHZ sollte zeigen, wie ein Kreisel in der Schwerelosigkeit nutiert. Dafür wurde eine Mechanik gebaut, die den Kreisel antreibt und auf eine Platte wirft. Ein Elektromagnet stößt den Kreisel an, um eine Präzession und Nutation zu erzeugen.

Beim Versuch der Schülergruppe Yakon vom Gymnasium Vegesack ging es um das Verhalten von polaren und unpolaren Flüssigkeiten. Neben Öl und Wasser wurden verschiedene Liköre in vier verschiedenen Behältern getestet. In einem fünften Behälter wurden unterschiedliche Temperaturen mit Peltierelementen erzeugt.

Die ISB wollte untersuchen, wie sich Konvektionsströme in der Schwerelosigkeit verhalten. Das Experiment arbeitete mit einer selbst kontruierten Kühlung auf Basis eines Peltierelements und eines CPU-Kühlers.

Im DLR_School_Lab konnten die Schülerteams am kleinen Fallturm Ihre Experimentaufbauten vorab einige Male testen und nachbessern. So entstanden Schritt für Schritt tolle Experimente, die dann am großen Fallturm durchgeführt werden konnten. Für die Durchführung hat das ZARM eine Fallkapsel konstruiert, in der am 12. und 14. Juni alle Experimente gemeinsam durchgeführt werden konnten.

Leider musste am Montag wegen Windböen das Projekt unterbrochen werden, so dass der finale Drop erst am Mittwoch nachgeholt werden konnte. Dazu wurde aus dem Fallturm die Luft abgepumpt, was ca. 90min dauert. Danach fanden sich alle Teams im Kontrollraum des Fallturms ein und konnten die Experimente bei 4 Sekunden Schwerelosigkeit live verfolgen. Die Aufzeichungen mit 500 Bilder in der Sekunde wurden aus der Kapsel geladen, nachdem diese aus dem Auffangbehälter geborgen wurde.
Man konnte bereits einige spannende Dinge erkennen. Die genaue Auswertung der Videos machen die Schüler jedoch in den nächsten Tagen.

Das DroPS-Projekt fließt bei den Schülern in das Abitur ein.
Neben den Experimentergebnissen nehmen die Schüler auch Erfahrungen im Selbstbau, der Benutzung einiger Werkzeuge und die Erinnerung an eine tolle Zeit mit.
Wir freuen uns, dass wieder alles so gut funktioniert hat – sowohl die Zusammenarbeit mit den Schülern, wie auch mit dem ZARM und dem DLR.

Add a comment...

Post has shared content
Socialbar am Donnerstag, den 05.01.

Nächste Woche Donnerstag, am 5. Januar 2017, laden wir zur Socialbar ein (Beginn 19 Uhr).

Folgende Themen halten wir für spannend / diskussionswürdig:

* Fake News – Provozierende Phantasiemeldungen werden gedankenlos geteilt und geliked. Was hilft dagegen?

* Rassismus und Hetze vergiften Social Media – Aktionen, Reaktionen auf Menschenfeindlichkeit

* Works for me – 33C3 Nachlese

Zur Socialbar Bremen:
Vertreterinnen und Vertreter gemeinnütziger, sozialer und kultureller Einrichtungen und Organisationen treffen sich mit Internet- und Technikexperten zu einem informellen Austausch in netter Atmosphäre. Weitere Informationen sind zu finden unter socialbar-bremen.de
Add a comment...

Post has shared content
5 Jahre „Hackerspace Bremen e.V.“

Am 08.11.2011 fanden sich nach einem Jahr der Vorbereitung 14 Hacker und Maker in einer Findorffer Gaststätte zusammen und gründeten den „Hackerspace Bremen e.V“ – das jährt sich nun bereits zum fünften Mal.

Seitdem entwickelte sich der „Hackerspace Bremen“ stetig weiter und wurde durch seine vielseitigen Hobbywerkstätten, ein umfangreiches Vortrags- und Lehrgangsprogramm und die sich dort angefundenen Usergroups Treffpunkt von kreativen Köpfen aus den Bereichen Programmierung, Elektronik, Mechanik, Modellbau, Kommunikation und vielem mehr.
Gemeinsam haben die nunmehr 60 Mitglieder und viele weitere Unterstützer einen Ort geschaffen, in dem viel Know-How zusammenfindet und ausgetauscht wird. Auch stehen Bremerinnen und Bremern dort viele Werkzeuge zur Verfügung, die man allein nicht beschaffen würde – ein Teil davon wurde sogar selbst gebaut.

Am Samstag, den 12. November zwischen 12:00 und 18:00 Uhr möchten wir unseren fünften Geburtstag gemeinsam mit den vielen Unterstützern feiern, ohne die der Hackerspace nicht möglich gewesen wäre.
Auch wollen wir Besuchern und anderen Interessierten zeigen, was in den letzten Jahren in „einem Hinterhof“ entstanden ist.
Dazu werden wir einige unserer Werkzeuge wie z.B. Lasercutter, Stickmaschine und 3D-Drucker vorführen. Einige Mitglieder stellen Projekte vor, die im „Hackerspace Bremen e.V.“ entstanden sind.
Auch das Team von Freifunk Bremen, die OpenStreetMap Usergroup Bremen und die Linux User Group Bremen, die sich regelmäßig bei uns treffen, stellen sich dort vor.
In unserer Elektronikwerkstatt können Kinder und Jugendliche passend zur Vorweihnachtszeit eigene LED-Lauflichter löten.
Für Getränke und Snacks zum Selbstkostenpreis wird ebenfalls gesorgt.

Es wird eine Anreise per ÖPVN oder Fahrrad empfohlen – weitere Hinweise zur Anfahrt gibt es unter https://www.hackerspace-bremen.de/anfahrt/
Hackerspace Bremen e.V.
Hackerspace Bremen e.V.
hackerspace-bremen.de
Add a comment...

Post has shared content
„SoftwareDefinedRadio“ – Einstieg mit dem RedPitaya

Im Hackerspace gibt es nun einen „RedPitaya“. Dies ist ein Einplatinenrechner mit integriertem FPGA, der u.a. über ein Webinterface für unzählige Messaufgaben und als universeller Signalgenerator verwendet werden kann.
Der RedPitaya lässt sich jedoch auch als SoftwareDefinedRadio-Transceiver verwenden, wodurch er natürlich für verschiedene Funkanwendungen sehr interessant wird.

Aber wie funktioniert SoftwareDefinedRadio eigentlich?
Wie kann man sich mit GnuRadio sogar eine eigene SDR-Anwendung bauen?
Und wie binde ich die benötigte Hardware, wie z.B. den RedPitaya ein?

Zur Beantwortung dieser Fragen konnten wir für Dienstag, den 12.07. Michael Hartje gewinnen, der unter anderem auch bei der SDR-Akademie auf der HamRadio über dieses Thema referierte.
Los geht es um 19:00. Wie immer ist keine Anmeldung notwendig und die Teilnahme auch für Besucher kostenfrei.
Add a comment...

Post has shared content
Vom Fieldday in Vechta letzten WE :)
Sommerfieldday 2016 in Vechta

Die Funkgruppe des „Hackerspace Bremen e.V.“ traf sich am 25. und 26. Juni in Vechta zum ersten selbst veranstalteten Fieldday.

Bereits im dritten Durchlauf gibt es im Hackerspace eine Lerngruppe, die sich wöchentlich zum gemeinsamen Lernen für die Amateurfunk-Prüfungen zusammenfindet.
Leider kommt die Praxis dabei oft zu kurz – auch sind die Empfangsbedingungen und Aufstellmöglichkeiten für Antennen in der Stadt oft nicht ideal.
Ein Fieldday außerhalb der Stadt ist für uns also eine sehr gute Gelegenheit für erste gemeinsame praktische Erfahrungen.
Bei einem Fieldday ziehen Funkamateure auf ein freies Gelände, stellen dort Ihre Antennen auf und betreiben Ihre Geräte streng genommen fernab jeglicher Stromzuleitungen.
Matthias, DO6MPI lud uns daher auf seine Wiese in Vechta ein und stellte seinen Wohnwagen, wie auch Strom und Schlafplätze zur Verfügung, einige nutzten aber auch gern die Möglichkeit zum Campen. Dazu brachten wir Pavillions, Bierzeltgarnituren und natürlich unsere Geräte und Antennen mit.
Der DARC-Ortsverband i20/Vechta lieh uns für unseren Fieldday sogar seine imposante Mehrband-Contestantenne, wofür wir uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken möchten.

Neben den Teilnehmern der Lerngruppe kamen auch Funkamateure aus verschiedenen DARC-Ortsverbänden dazu.
Es liefen verschiedene Kurzwellenstationen mit unterschiedlichen Antennen – zeitweise hatten wir sieben Antennen auf der Wiese stehen.
Neben dem Funkbetrieb auf den Kurzwellenbändern gab es regen Austausch zwischen den erfahrenen Funkamateuren und den Einsteigern. Die Hürde der „Mikrofonangst“ war bei einigen schnell überwunden, auch mit einem Ausbildungsrufzeichen.
An dieser Stelle sollten wir uns auch nochmal für die Geduld bei der Aufnahme des Bestätigungsverkehrs beim Nordsee-Rundspruch bedanken

Der schlechten Wetterlage am Samstag wurde mit guter Stimmung, Grillwurst und Kaltgetränken entgegen gewirkt. Am Sonntag wurden wir dafür mit Sonnenschein belohnt.

Für uns war der Fieldday ein voller Erfolg und obwohl wir bisher keine Erfahrung damit hatten, lief alles reibungslos.
Jeder konnte die verschiedenen Geräte und Selbstbauten ausprobieren und auf Bändern arbeiten, für die es zu Hause noch keine Antenne gibt. Auch die gesammelte Praxiserfahrung konnten einige von uns wirklich gut gebrauchen.

Wir freuen uns auf unseren nächsten Fieldday im nächsten Jahr!

https://www.hackerspace-bremen.de/2016/07/01/sommerfieldday-2016-in-vechta/
Add a comment...

Post has shared content
"...and we scientists don't know how to do that"
Photo
Add a comment...

Post has shared content
Einstiegsveranstaltung am Donnerstag, den 03.03. ab 18:30

Nachdem unsere letzte Amateurfunk-Lerngruppe erfolgreich die Prüfungen der Klasse E bestanden hat, bieten wir nun allen Funkamateuren der Klasse E eine Erweiterung auf Klasse A an.
Wir werden wieder das Lehrmaterial von Moltrecht, DJ4UF und der TU Dresden benutzen, welches online zur Verfügung steht und sich beim Klasse-E-Lehrgang bereits bewährt hat.
Die Dauer ist mit ca. 6 Monaten geplant, inkl. einer 3wöchigen Sommerpause.

Die Lektionen müssen von jedem selbst erarbeitet werden. Dafür sind zusätzlich zu dem Lerngruppen-Abend weitere 2-3 Stunden pro Woche einzuplanen. Beim Lerngruppenabend folgt eine Zusammenfassung, Besprechung und Erklärung der Lektionen und soweit möglich die Praxisübungen dazu.

Vorraussetzungen sind neben der abgelegten Klasse-E-Prüfung nur ein Taschenrechner, Notebook/Schreibmaterial und die Lernbereitschaft. Bücher sind im Handel erhältlich, aber nicht zwingend erforderlich. Es fallen lediglich die Prüfungsgebühren an. Die Teilnahme an der Lerngruppe ist natürlich auch für Besucher wie immer kostenlos.
Alle weitere Informationen sind zu finden unter http://hshb.de/afu

https://www.hackerspace-bremen.de/2016/03/01/erweiterung-amateurfunk-klasse-e-auf-klasse-a/
Einstiegsveranstaltung am Donnerstag, den 03.03. ab 18:30

Nachdem unsere letzte Amateurfunk-Lerngruppe erfolgreich die Prüfungen der Klasse E bestanden hat, bieten wir nun allen Funkamateuren der Klasse E eine Erweiterung auf Klasse A an.
Wir werden wieder das Lehrmaterial von Moltrecht, DJ4UF und der TU Dresden benutzen, welches online zur Verfügung steht und sich beim Klasse-E-Lehrgang bereits bewährt hat.
Die Dauer ist mit ca. 6 Monaten geplant, inkl. einer 3wöchigen Sommerpause.

Die Lektionen müssen von jedem selbst erarbeitet werden. Dafür sind zusätzlich zu dem Lerngruppen-Abend weitere 2-3 Stunden pro Woche einzuplanen. Beim Lerngruppenabend folgt eine Zusammenfassung, Besprechung und Erklärung der Lektionen und soweit möglich die Praxisübungen dazu.

Vorraussetzungen sind neben der abgelegten Klasse-E-Prüfung nur ein Taschenrechner, Notebook/Schreibmaterial und die Lernbereitschaft. Bücher sind im Handel erhältlich, aber nicht zwingend erforderlich. Es fallen lediglich die Prüfungsgebühren an. Die Teilnahme an der Lerngruppe ist natürlich auch für Besucher wie immer kostenlos.
Alle weitere Informationen sind zu finden unter http://hshb.de/afu

https://www.hackerspace-bremen.de/2016/03/01/erweiterung-amateurfunk-klasse-e-auf-klasse-a/
Add a comment...

Post has shared content
Die Morsetelegrafie
am Donnerstag, den 25.02. ab 18:30 Uhr

Auch lange nachdem die Telegrafie aus dem öffentlichen Interesse verschwunden ist und für die weltweite Kommunikation nicht mehr erforderlich ist, so ist sie zumindest aus dem Amateurfunk nicht wegzudenken.
Mit nur wenig Sendeleistung und wenig Modulationsaufwand lassen sich per Hand Verbindungen in die ganze Welt herstellen.
Die Möglichkeiten und Funktion dieser digitalen, aber dennoch rechnerlosen Betriebsart sind jedoch genauso interessant, wie die mehr als 150 Jahre alte Kultur der elektronischen Kommunikation, die sich dahinter verbirgt.

In einem Vortrag geht es um die Entwicklungen in der Telegrafie mit Ihren frühen Telegrafenlinien, die Anfänge der Funktelegrafie und natürlich die Geschichte der Morsetelegrafie, wie sie später für Depeschen aller Art benutzt wurde.

Im Anschluss stellen wir Interessierten verfügbares Lehrmaterial und eine Morse-Lerngruppe vor.
Die Morse-Lerngruppe ist natürlich besonders interessant für Funkamateure, die in diese Betriebsart neu einsteigen wollen.

Diese Veranstaltung und die anschließende Lerngruppe richten sich dabei nicht ausschließlich an Funkamateure!
Jeder ist dazu eingeladen und selbstverständlich ist die Teilnahme auch für Besucher wie immer kostenlos.
Die Morsetelegrafie
am Donnerstag, den 25.02. ab 18:30 Uhr

Auch lange nachdem die Telegrafie aus dem öffentlichen Interesse verschwunden ist und für die weltweite Kommunikation nicht mehr erforderlich ist, so ist sie zumindest aus dem Amateurfunk nicht wegzudenken.
Mit nur wenig Sendeleistung und wenig Modulationsaufwand lassen sich per Hand Verbindungen in die ganze Welt herstellen.
Die Möglichkeiten und Funktion dieser digitalen, aber dennoch rechnerlosen Betriebsart sind jedoch genauso interessant, wie die mehr als 150 Jahre alte Kultur der elektronischen Kommunikation, die sich dahinter verbirgt.

In einem Vortrag geht es um die Entwicklungen in der Telegrafie mit Ihren frühen Telegrafenlinien, die Anfänge der Funktelegrafie und natürlich die Geschichte der Morsetelegrafie, wie sie später für Depeschen aller Art benutzt wurde.

Im Anschluss stellen wir Interessierten verfügbares Lehrmaterial und eine Morse-Lerngruppe vor.
Die Morse-Lerngruppe ist natürlich besonders interessant für Funkamateure, die in diese Betriebsart neu einsteigen wollen.

Diese Veranstaltung und die anschließende Lerngruppe richten sich dabei nicht ausschließlich an Funkamateure!
Jeder ist dazu eingeladen und selbstverständlich ist die Teilnahme auch für Besucher wie immer kostenlos.

https://www.hackerspace-bremen.de/2016/02/23/einfuehrung-in-die-morsetelegrafie/
Add a comment...

Post has shared content
Neuer Amateurfunklehrgang im Hackerspace Bremen

Um unter anderem auch mit selbstgebauten Geräten und SDR-Transceivern experimentell funken zu dürfen, ist eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur und eine Amateurfunkzulassung mit weltweit einmaligem Rufzeichen erforderlich.

Um angehenden Funkamateuren das Lernen für die Prüfung zu erleichtern und dabei zu motivieren, haben sich einige Mitglieder des Hackerspace Bremen entschieden, auch dieses Jahr wieder einen Amateurfunklehrgang anzubieten.
Ziel ist dieses Mal das Erreichen der Klasse E.
Eine nachträgliche Erweiterung auf Klasse A ist möglich.
Dazu wird es über die Dauer von 3-4 Monaten wöchentlich zwei Lernabende geben.
Einen festen wöchentlichen Termin muss jede_r Teilnehmer_in für die selbstständig zu erarbeitenden Theorielektionen fest einplanen.
An einem weiteren wöchentlichen Termin wird das erlernte dann sowohl theoretisch, wie auch praktisch vertieft.

Die Einführungsveranstaltung findet
am Donnerstag, den 15.10. ab 19:00 Uhr
im Hackerspace Bremen in der Bornstraße 14-15 statt.

Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht notwendig.
Die Teilnahme am Lehrgang ist kostenlos, es fallen jedoch u.a.
Prüfungs- und Zulassungsgebühren an.
Weitere Informationen zur Durchführung, den Voraussetzungen
und anfallenden Kosten sind zu finden unter http://hshb.de/afu
Add a comment...

Post has shared content
Wait while more posts are being loaded