Profile cover photo
Profile photo
Christoph Schaddach
9,892 followers
9,892 followers
About
Posts

Post has shared content
Robert Fisk habe ich letztes Jahr bei einem Vortrag im Münchner Völkerkundemuseum kennengelernt: ein sehr überzeugender Mann, der seine Beobachtungen mit Witz beschreiben kann, auch wenn ich seinem englisch nicht immer folgen konnte: Das Thema war ähnlich wie eines seiner Bücher, daß ich auch empfehlen kann:
https://en.wikipedia.org/wiki/The_Great_War_for_Civilisation:_The_Conquest_of_the_Middle_East
Es ist ziemlich dick: aber schon das Kapitel wo er Osama bin Laden trifft (der ihm dann von einem Träum eines seiner Männer erzählt) war spannnend: wo trifft man sonst solche Leute ?

Seine Einschätzungen zu Syrien, und was ihm dort Bewohner der betroffenen Stadtviertel erzählten: und was die Jaish al Islam dort trieben - decken sich auch mit meinen Schlussfolgerungen, die ich nur von außen anstellen kann: und nach denen Gas gegen (ohnehin von Jihadisten oft wenig begeisterte) Zivilisten eines Gebietes, aus dem diese Milizen eh gerade abrücken, für de Regierung keinen Sinn hätte: nur für andere.
Add a comment...

Post has attachment
Robert Fisk habe ich letztes Jahr bei einem Vortrag im Münchner Völkerkundemuseum kennengelernt: ein sehr überzeugender Mann, der seine Beobachtungen mit Witz beschreiben kann, auch wenn ich seinem englisch nicht immer folgen konnte: Das Thema war ähnlich wie eines seiner Bücher, daß ich auch empfehlen kann:
https://en.wikipedia.org/wiki/The_Great_War_for_Civilisation:_The_Conquest_of_the_Middle_East
Es ist ziemlich dick: aber schon das Kapitel wo er Osama bin Laden trifft (der ihm dann von einem Träum eines seiner Männer erzählt) war spannnend: wo trifft man sonst solche Leute ?

Seine Einschätzungen zu Syrien, und was ihm dort Bewohner der betroffenen Stadtviertel erzählten: und was die Jaish al Islam dort trieben - decken sich auch mit meinen Schlussfolgerungen, die ich nur von außen anstellen kann: und nach denen Gas gegen (ohnehin von Jihadisten oft wenig begeisterte) Zivilisten eines Gebietes, aus dem diese Milizen eh gerade abrücken, für de Regierung keinen Sinn hätte: nur für andere.

Post has attachment
Der Artikel beschreibt was mir auch immer mehr auffällt: Welcher Hollywood - Film da in Serie läuft.

Wie oft bei Hollywood fehlt die Logik: Stets werden die Chemiewaffen so eingesetzt, daß sie nie gegnerisches Militär (Ahrar al Sham, Al Nusra oder Jaish al Islam) in Mitleidenschaft ziehen: immer nur irgendwelche Zivilisten, die für die Gegenseite wenig wichtig sind: Es trifft immer nur Ziele, die der Regierung militärisch null nutzen, dafür maximal propagandistisch nutzbar sind:

Stets passiert es, wenn die Regierung nicht auf dem Rückzug, sondern auf dem Vormarsch ist: ob vor Khan Sheikum, oder bei Räumung des letzten Teils einer Enklave: Ein sehr merkwürdiges Timing: Da braucht jemand immer besonders viel westliche Unterstützung ?

Stets passt das Timing mit etwas, was einer "außenpolitischen Pressure - Group" nicht passt: seien es Verhandlungen (wie vor Khan Sheikum) oder die Erwägung eines Rückzugs amerikanischer Truppen, die man torpedieren will:

Stets gibt es Merkwürdigkeiten bei Beweisen und Logik: oder nach der soundsovielten Wiederholung desselben Hollywood - Bildes vom Superschurken, der nichts besseres zu tun habe als auf Krankenwagen schießen braucht es gar keine mehr: Es muss nicht mal mehr Gas verteilt werden wie in Khan Sheikum: es reicht eine Behauptung einer Miliz, übernommen von England bezahlten und mit Al Kaida nahen Milizen kooperierenden "Weißhelmen", damit die hiesigen Presseagenturen das wie Fakten weiterleiten, und Kommentatoren dann noch draufsetzen, wie verlogen die Gegenseite sei:

Es gibt also nicht nur die Methoden aus minimalen Effekten maximale Aufregung zu machen (die russischen Social Netzwork Aktivitäten waren geringst, verglichen aller anderen PR im amerikanischen Wahlkampf): sondern auch klassisch die von PR getriebene Beschuldigung des Gegners.

Ich sehe eher das Muster von Tonking, Brutkästen und irakischen Massenvernichtungswaffen bis heute: und immer war dran glauben "gut" und daran Zweifeln Verrat, der leider immer zu spät und von zu wenigen betrieben wurde, wo die Behaupter schon ihr Ziel (meist: Militäraktion) erreicht hatten:

Falls jemand noch rätselt, wie 1914 zustandekommen konnte, dem bietet die heutig Presse die beste Antwort: es hat sich null gändert, außer daß heute die Grenzen zur PR noch fließender sind, und sie noch Kampagnen in eigener Sache machen (und wer daran zweifle verbreite Fakes oder nutze dem Feind (wie unter McCarthy): Auch 1914 haben nur wenige Linke die außenpolitischen Feindbilder hinterfragt: Heute glauben auch viele Rechte nicht, was ein Pressesystem mit vielen Mitläufern (die ihre Jobs behalten wollen oder selbst glauben was sie dauernd lesen) ihnen vorsetzt: dafür glauben sie dann leider an andere Feindbilder: Gesellschaften, die glauben, was wenige Agenturen vorgeben, ob Hass gegen Fremde oder gegen die außenpolitischen Gegner Amerikas (manchmal sogar von den selben Springer - Zeitungen verbreitet) sind manchmal zum Verzweifeln.

Post has shared content
Drei Georgier haben schon ausgesagt, im Auftrag von ukrainischen Nationalisten am Maidan auf Demonstranten geschossen zu haben: das wird offenbar auch von der ukrainischen "Pilotin" bestätigt: derselben, für deren Freilassung hier wahre Medienkampagnen liefen: da war für sie mehr Platz, als jetzt, wo sie etwas vielleicht viel bedeutenderes aufgedeckt hat - daß die westliche Unterstützung in der Ukraine ziemlich fiesen Mördern galt, die nicht mal mehr von jemand, der selbst gegen Russland kämpfte, gedeckt werden ?

Reaktion der ukrainischen Nationalistenmafia wird dann wohl sein, sie zu Verräterin erklären zu wollen: einige versuchen es ja schon.
https://www.stern.de/politik/ausland/nadja-sawtschenko--ihr-absturz-von-maertyrerin-zur--kreml-agentin--7377720.html

wenn man überlegt, wie häufig in unseren Medien Beschuldigungen gegen Russland wiederholt werden: auch alte, finde ich es schon traurig, daß für diese eigentlich sensationelle Nachricht: ein großer Teil der Toten auf dem Majdan könnte die Folge einer False Flag Aktion der heute regierenden Rechten sein - nicht viel Platz ist: daß die von der eigenen Seite Unterstützten noch fiesere Sachen machen als die Gegenseite passt schlecht ins Konzept ?

Aber wenn das nicht thematisiert wird, werden solche Aktionen auch noch erfolgreich sein, (so wie die ukrainischen Nationalisten immer noch im Amt sind) und wenn das politisch noch unterstützt wird, und man der Öffentlichkeit alles erzählen kann, wird das auch noch Nachahmer finden: Auch die Gas - Behauptungen in Syrien habe ich im Verdacht: wem sie nutzen, ist eigentlich klar: Warum nicht false flag, wenn das so einfach geht, und das Aufklärungsinteresse so gering ist, von Tongking über die Ukraine bis Syrien ? Wenn die großen Medien am liebsten nur noch verbreiten, was westlicher Geostrategie nutzen soll, müssen die andere Seite wohl andere darstellen.
Die ukrainische Parlamentsabgeordnete und staatlich ernannte "Heldin der Ukraine" Nadja Savchenko wühlte die ukrainische Öffentlichkeit am Donnerstag mit explosiven Aussagen zum Massenmord auf dem Maidan am 20. Februar 2014 auf. Sie habe selbst gesehen, dass der damalige Oppositionspolitiker Sergej Pashinsky eine Gruppe von Scharfschützen ins Hotel Ukraina führte, sagte sie vor Journalisten in Kiew. Die Bewaffneten seien damals mit einem blauen Minibus auf dem Platz angekommen. Sie kenne diese Personen, einige davon säßen heute sogar im ukrainischen Parlament.

In ihrer Ansprache belastete Savchenko zuerst fälschlich den heutigen Parlamentspräsidenten und damaligen Maidankommandanten Andriy Parubiy. Sie entschuldigte sich später dafür und erklärte, sie habe Pashinsky gemeint. Dieser ist Parlamentsabgeordneter sowie Vorsitzender des Ausschusses für Verteidigung und nationale Sicherheit. Auf dem Maidan war er einer der aktivsten Oppositionspolitiker und schon damals mit einem Gewehr im Kofferraum gefilmt worden.

Ihre Aussagen habe sie auch bereits gegenüber Sergej Gorbatyuk, dem Sonderermittler der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft (GPU) für diesen Fall, getätigt, erklärte Savchenko. Doch es habe bislang keine Reaktion vonseiten der GPU gegeben, kritisierte sie. Denn Gorbatyuks Vorgesetzter, Generalstaatsanwalt Juri Luzenko, verhindere die Aufklärung der Maidanmorde, so Savchenko. Sie warf ihm Strafvereitelung im Amt vor.

Zudem sagte sie, dass Luzenko während des Maidan selbst nicht nur von Schusswaffen unter den Maidankämpfern wusste, sondern sogar offen zum gewalttätigen Umsturz mit Waffen aufgerufen habe. Nun solle ausgerechnet er das Verbrechen aufklären. "Juri Luzenko ist Generalstaatsanwalt geworden, damit seine eigenen Verbrechen gegen das ukrainische Volk zu seinen Lebzeiten nicht mehr untersucht werden", sagte Savchenko.

Ihre Aussagen könnten besondere Sprengkraft entwickeln, da die radikale Nationalistin kaum verdächtigt werden kann, "pro-russische" Positionen zu vertreten. Nichtsdestotrotz versuchen einige ukrainische Politiker ihr nun russische Geheimdienstverbindungen zu unterstellen.

https://www.heise.de/tp/features/Maidanmorde-Aussagen-weisen-erneut-auf-Taeter-aus-den-eigenen-Reihen-3997520.html

Post has shared content
Diese Leute verdienen zuviel, wenn sie kein Gefühl mehr haben wie es ist wenn man mit 400 Euro auskommen soll: das ist eines der Probleme, wenn die eine Klasse über die anderen herrscht: Sie entwickeln dann andere Interessen, und gewinnen andere Bekanntenkreise und deren Meinungen und Maßstäbe.

Kein einziger Abgeordneter verdient unter 9500€:
https://www.bundestag.de/service/glossar/glossar/D/diaeten/245378
plus oft noch "Beraterjobs" für jene denen das nicht reicht: Die Vertretung der "Durchschnittsbeschäftigten" oder gar der Ärmeren in dieser "Volksvertretung" ist also nahe null: so ähnlich wie im früheren römischen Senat: nur daß es dort auch noch Volkstribunen gab, damit die Bevölkerung wenigstens das Gefühl hatte, daß ihre Interessen noch irgendwen intersssierten. (Außer bei schönen Reden).
Wenn aus Versehen die Gesinnung durchblitzt...
Photo

Post has shared content
Diese Leute verdienen zuviel, wenn sie kein Gefühl mehr haben wie es ist wenn man mit 400 Euro auskommen soll: das ist eines der Probleme, wenn die eine Klasse über die anderen herrscht: Sie entwickeln dann andere Interessen, und gewinnen andere Bekanntenkreise und deren Meinungen und Maßstäbe.

Kein einziger Abgeordneter verdient unter 9500€:
https://www.bundestag.de/service/glossar/glossar/D/diaeten/245378
plus oft noch "Beraterjobs" für jene denen das nicht reicht: Die Vertretung der "Durchschnittsbeschäftigten" oder gar der Ärmeren in dieser "Volksvertretung" ist also nahe null: so ähnlich wie im früheren römischen Senat: nur daß es dort auch noch Volkstribunen gab, damit die Bevölkerung wenigstens das Gefühl hatte, daß ihre Interessen noch irgendwen intersssierten. (Außer bei schönen Reden).
Wenn aus Versehen die Gesinnung durchblitzt...
Photo
Add a comment...

Post has attachment
der Artikel beschreibt einen guten Punkt: Wie es den Menschen am meisten nutzen würde, wenn diese HTS/Al Nusra, Ahrar al Sham, Jaish al Islam und sonstigen einfach abziehen würden, statt die Zivilbevölkerung auch noch am Verlassen des Gebietes zu hindern:
https://southfront.org/militant-shelling-prevents-civilians-leaving-eastern-ghouta-via-humanitarian-corridors-russian-military/
(Was ich sogar für realistisch halte: weil die Regierung sich freuen würde, wenn möglichst viele Zivilisten das Gebiet verlassen - während das die Jihadisten weniger freuen würde, wenn viele sie öffentlichkeitswirksam verlassen).

Den Jihadisten hat die Regierung sicherlich auch angeboten, nach Idlib zu fahren: wie in Aleppo; Wenn die Jihadisten das gleich machen würden wäre es für alle besser: aber bevor sie das machen, wollen jene sicherlich noch möglichst lange ihren Kampf zwischen Zivilisten führen, wohl wissend, daß alle westlichen PR Agenturen für alles was passiert stets die Gegenseite beschuldigen werden: also noch möglichst hinhaltender Widerstand, bevor man schließlich doch in den Bus nach Idlib steigt.

Schade, daß es von westlicher Seite absolut null Druck auf diese Jihadisten gibt, das Gebiet zu verlassen: diese Möglichkeit wird geradezu ausgeblendet: Ebensowenig wie versucht wird, Zivilisten (z.b. mit UN Begleitung) herauszuholen: Eher steht man an der Seite der Rebellen und trachtet danach, den Kampf möglichst zu verzögern, damit er möglichst lange dauert ? Und das von den selben Politikern, die zu Erdogans wirklich überflüssigen Angriff auf Afrin GAR keine Inititative zeigen : - ((
Add a comment...

Post has attachment
der Artikel beschreibt einen guten Punkt: Wie es den Menschen am meisten nutzen würde, wenn diese HTS/Al Nusra, Ahrar al Sham, Jaish al Islam und sonstigen einfach abziehen würden, statt die Zivilbevölkerung auch noch am Verlassen des Gebietes zu hindern:
https://southfront.org/militant-shelling-prevents-civilians-leaving-eastern-ghouta-via-humanitarian-corridors-russian-military/
Ich halte das für realistisch, weil die Regierung sich freuen würde, wenn viele Zivilisten das Gebiet verlassen - während sich die Jihadisten weniger freuen würden, wenn viele sie verlassen würden. (was gerade bei Frauen und Kindern, die oft auch nichts mit Jihadismus am Hut haben - und den eher demokratischer eingestellten auch anzunehmen wäre: Aus Ost - Aleppo blieben nachher über 90 % im Gebiet der Regierung: weniger als 8 % wählten den Bus.

Hier hat die Regierung sicherlich auch allen Militanten plus Sympathisanten angeboten, nach Idlib zu fahren: wie in Aleppo; Wenn die das gleich machen würden wäre es auch für alle besser: aber bevor sie das machen, wollen jene noch möglichst lang, ihren Kampf zwischen Zivilisten führen, wohl wissend, daß alle westlichen PR Agenturen stets die Gegenseite beschuldigen: also noch möglichst hinhaltender Widerstand, mit vielen Opfern die die hiesigen Medien beschreiben wird bevor man dann doch in den Bus nach Idlib steigt.

Schade, daß es von westlicher Seite absolut null Druck auf diese Jihadisten gibt, das Gebiet zu verlassen: diese Möglichkeit wird geradezu ausgeblendet: Ebenso wenig wie versucht wird, Zivilisten (z.b. mit UN Begleitung) herauszuholen: Eher steht man an der Seite der Rebellen und trachtet danach, den Kampf möglichst zu verzögern, damit er möglichst lange dauert ? Die selben Politiker und Medien, die gegen Erdogans wirklich überflüssigen Angriff auf Afrin GAR keine Inititative zeigen : - ((

Post has attachment
So funktioniert Frieden nicht: Israel nimmt sich schon seit längerem die Freiheit, alle paar Tage Ziele in Syrien zu bombardieren, wegen angeblicher oder realer Hezbollah oder iranischer Präsenz dort: Aufklärungsdronen schickte man natürlich auch:

Nun hat man eine (angebliche) iranische Aufklärungsdrone über Israel abgeschossen: aber das reichte offenbar nicht: man musste als "Vergeltung" (für was ?) Ziele in Syrien bombardieren: und beklagt nun den Verlust eines der angreifenden Flugzeuge (anstatt daß man Angriffe gegen ein Nachbarland einfach gelassen hätte): Fehler bei sich selbst zu suchen schaffen westliche Filterblasen als letzte ?

Im Alten Testament und Thora steht Auge um Auge, Zahn um Zahn: das war sogar fortschrittlich um Eskalationen zu begrenzen: wenn jeder wie die israelische Regierung glaubt das 10 fache machen zu müssen wie Gegenseiten: eine Präsenz von Leuten die einem nicht passen = Raketenangriffe, eine Drohne (von denen man selber X ausgeschickt hat) = massive Luftangriffe und wenn dann ein Flugzeug abgeschossen wird = Krieg: dann braucht man sich nicht wundern wenn es diesem Land schwer fällt, auch mit anderen Frieden zu finden (woran natürlich stets die andren Schuld sind)

Die ganze neuere Konflikteskalaition in Syrien resultiert daraus, daß ausgerechnet mit dem Westen befreundete Länder keine Grenzen repektieren:

- die Türkei führt Krieg gegen eine Enklave in Nordsyrien
- die USA bombardierten gestern Regierungstruppen, die sicherlich nicht den von den USA behaupteten Großangriff gegen die YPG vorbereitet hatten: das syrische Militär hat momentan andere Ziele, und auch nicht die Kapazität, gegen die Al Nusra Jihadisten in "Idlib" und die YPG gleichzeitig Krieg zu führen: zudem begrüßte man eher das das amerikanische im Stich lassen der YPG gegen die Türkei Agreements mit der YPG bringen könnten: und GENAU das wollten die USA offenbar verhindernt:
- und nun mandlt sich auch noch Israel auf: wenn die eigene Agression, Ziele in Syrien anzugreifen, nun zum Verlust eines Flugzeugs führte.

wohlgemekt, alles nur wegen behaupteter oder vermuteter "Bedrohungen": real ist seitens von Syrien oder Iran kein Anschlag, kein Angriff, kein Bombardement gegen Israel oder USA gemacht worden, immer nur umgekehrt: aber in eigenen Medienblasen kann man immer behaupten, die anderen seien schuld ? Auf diese Leute trifft wirklich Bob Dylans "Masters of War" zu.

_____

Beim russischen Völkerrechtsbruch, der Krim Aktion, kam kaum jemand zu schaden, und jede angebliche russische Einmischung in "Wahlen" ist Peanuts gegenüber dem was die USA und ihre Freunde versuchen: und wo ihnen das nicht reicht dann mit Gewalt: "Sanktionen" aus Gründen von Völkerecht und Moral kann sich diese aggressive westliche Blase sparen, wenn sie eine viel mörderischere Politik gegen andere Länder betreibt, und nicht einmal akzeptieren will, daß sie zum Plattmachen eines derselben auf die Falschen (Jihadisten) gesetzt hat. - alles unter dem Deckmantel einer angeblichen "Zivilisation" deren führende Kreise Gegenseiten nicht ertragen können, und dann von der verdeckten auch noch zur offenen Kriegsführung übergehen mit Behauptungen wie die Gegenseite hätte EINE Drohne geschickt, nachdem man selbst X Drohnen geschickt und alle paar Tage etwas mit Raketen angegriffen hatte: Dieser stets nur einseitig denkenden Präventivkriegstruppe angeblicher "Guter" anzugehören ist mir peinlich: Zivilisation = Konflikte reduzieren statt eskalieren bis immer mehr Menschen sterben (und dabei immer noch nur die anderen als Alleinschuldige sehen) hatten andere mehr : - ((

Post has shared content
Kann man nicht das nächste mal Manager für solche Versuche nehmen ?
Es ist immer dasselbe Muster: ob Auto, Saatgut, Zigaretten, Pharma oder Zucker / Nahrungsmittelindustrie: diese Konzerne haben einfach zu viel Geld, wenn sie sogar "Wissenschaft" beeinflussen können:
Selbst absichtlicher Betrug wird leider zu wenig verfolgt, wenn diese Betrüger auch noch die Politik lobbyieren können und die Wähler ausgerechnet jene Parteien wählen, die am meisten korrupt sind: weil diese auch am meisten Geld für PR haben, und von den Zeitungen der Millionäre am wohlwollendsten beschrieben werden:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schadstofftests-autobauer-benutzten-wissenschaftler-um-gefahren-durch-diesel-zu-verharmlosen-1.3845136

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/auto-lobby-auch-menschen-wurden-abgastests-ausgesetzt-1.3843804

Wissenschaft und Politik wären gut beraten, wenn sie von solchen Konzernen, mehr Abstand hielten: selbst wenn es dann weniger Spenden, Pöstchen, PR, Unterstützung und "Drittmittel" gibt: in einer Gesellschaft, wo Geld alles ist, und solche Konzerne leider immer mehr Geld haben, würde nur ein Ehrenkodex von weniger bestechlichen Leuten, oder Vorschriften für Politiker wie bei Richtern helfen ? Auf altmodische "Werte" wie Anstand sollte man nicht setzen, in einer Gesellschaft wo "Erfolg" nahezu alle Mittel rechtfertigt: wenn selbst absolut sinnlose Menschenversuche, die nur PR und Lobbvismus dienen, die wahre Ergebnisse sogar verschleiern sollen (und die Gegenseite als "unwisschenschaftlich" brandmarken) mit so vielen Mittätern gemacht werden konnten, und das so lange funktionierte.

Und wenn selbst jetzt noch die Politik eher noch mit Fahrverboten gegen die (auch betrogenen) Kunden droht statt gegen die Täter, oder ein System der Käuflichkeit, das die Ursache ist ?
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded