Profile

Cover photo
Christoph Schaddach
Attended : TU München
Lives in München
10,111 followers|4,207,954 views
AboutPostsPhotos

Stream

Christoph Schaddach
owner

Gesellschaft  - 
 
Der Islam gehört zu Russland:
15 % der Bevölkerung sind Muslime, und Putin hat anderes zu tun, als sich wie manche Europäer über Minderheiten aufzuregen:

„Ich erinnere daran, dass Russland nicht nur ein christliches, sondern auch ein islamisches Land ist, und wir leben mit unseren islamischen Brüdern, die auf dem Territorium Russlands seit vielen Jahrhunderten leben, in Frieden.“
– Dmitri Anatoljewitsch Medwedew: Handelsblatt vom 12. Februar 2016, aus
https://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Russland#Zeittafel

so hält man eher ein Land zusammen, und kann mit nur 145 Millionen Einwohnern dem aufgeregten Westen einen Gegenpol bilden, anstatt sich nur untereinander und gegen Minderheiten zu streiten, wie das hier der Springer Verlag und andere seit Jahren fördern:

Daß solche Verlage mit solchen Agendas in Russland msstrauisch betrachten würden, und daß, wenn die wöchentlich eine Serie brächten, die Minderheiten nur als "Problem" darstellen, vielleicht Besuch bekämen: der ihnen erklärt, daß sie sich selbst mehr bemühen sollten, um in ein einiges Russland zu passen: hat vielleicht auch Vorteile ? So blieb Russland eine Pegida, und eine Partei, die als Hauptprogrammpunkt die Ablehnung einer Minderheit hat, und im Land innere Konflikte fördert, erspart ?
 ·  Translate
 
Lass uns zusammen die Welt verändern!
Zur Bekämpfung der Korruption der Medien: https://goo.gl/74Pfub

"Ich möchte bestätigen, dass die islamische Welt in Russland immer ein zuverlässiger Freund und einen Verbündeten war und zu finden ist, und die bereit sind bei einen globalen Herausforderungen die Bedrohungen zu helfen um aktuelle Probleme zu lösen"

Russland ist ein Freund und ein Verbündeter der islamischen Welt und ist immer bereit, aktuelle Probleme zu lösen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte in seinem Grußwort an die Teilnehmer in einer Sitzung  in Russland Probleme zu lösen zu helfen - islamische Welt Strategic Vision Group.

Quellenverweis:
http://russia-insider.com/en/russia-ready-help-islamic-world-counter-global-challenges-and-threats-putin/ri14636

Putin sagte , er sei überzeugt , dass "das Treffen konstruktiv sein wird und das gegenseitige Vertrauen, Verständnis und Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern und Völkern stärken werden
 ·  Translate
1 comment on original post
4
xXfLutxbX32's profile photo
 
In Russland liegt es ja weniger an Zuwanderung, als daran, dass Russland sehr groß ist und es verschiedene kulturelle Regionen beinhaltet.
 ·  Translate
Add a comment...

Christoph Schaddach
owner

Gesellschaft  - 
 
Alleinerziehende haben keine Lobby:
So lange Kinder für Frauen ein Armutsrisiko bedeuten, und sie von Partnern oder Sozialhilfe abhängig machen,
- in einer Gesellschaft, der Leistung über alles geht,
- und die nur Leistung an der "Arbeitsfront" für wichtig erachtet
- derweil Personalchefs Alleinerziehende gar nicht einstellen
braucht man sich darüber, daß viele das Risiko "Kinder" scheuen, nicht wundern ?

Sie handeln nur ökonomisch, wie es unsere Leistungsgesellschaft in anderen Bereichen auch verherrlicht. Daß diese Gesellschaft so nicht nachhaltig ist, sondern schrumpft, könnte man in Hinblick auf den Raubbau an anderen Ressourcen, die ebenfalls dem Prinzip der Gewinnmaximierung unterliegen, sogar positiv sehen:

Wenn unsere Gesellschaft so arm ist, daß sie denjenigen, die für ihren Erhalt den wichtigsten Beitrag leisten, ein massives Armutsrisiko aufbürdet: hat sie es dann nicht verdient, auszusterben ? Bei DIESER Ausprägung des Wirtschaftssystems, das Raubbau an Ressourcen nicht einmal bemerkt, wäre es kein Schaden: nur um unsere "Kultur" wäre es schade ? Es war doch nicht alles schlecht, es gäbe auch Aspekte, die eine Zukunft verdient hätten ?
 ·  Translate
Alleinerziehende werden dafür bestraft, dass sie sich um ihre Kinder gekümmert haben.
18
Ohne Namen's profile photoReiner Schischke's profile photoAndreas Kostyrka's profile photoHeinz Lickert's profile photo
21 comments
 
+Ohne Namen
Nop, EStE ist älter Es war KiSt.
Ebenso die RAZ. Beinhaltete u.a. Frauenarbeitsverbot. Wurde erst Mitte et 80 vom VGericht gekippt. Ebso die Steuerfreiheit i.ZS. mit Italien. Das ging auch ewig lange. U.u. u. ......

Und klar, wir waren draussen, Hütten bauen, im Wald Fete mit Zelt. Wild Campen. War cool.
Aber diese Zeit wird nie mehr kommen. Wenn ich meinem Sohn erzähle, den ersten TV gabs 69 zur Mondlandung, der glaubt immer noch ich erzähle Story
Für die sind wir ewig gestrige, aus dem letzten Jahrtausend.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Einer der üblichen rechten Fakes, der auch auf Fakebook seine Runde machen könnte: wie der weiße Bus, nur noch etwas bösartiger:
http://www.mimikama.at/allgemein/14-markt-der-kulturen-flyer-ist-eine-flschung/

gegen die Fälscher wurde bereits Anzeige erstattet, vermutlich wegen Verleumdung (da ein Fälscher so etwas nur absichtlich tun kann)

Es ist schon merkwürdig, daß eine politische Richtung, die DIE WAHRHEIT gegen soganannte "Lügenpresse" verbreiten will, so oft mit Fälschungen auffällit, die man wirklich nur absichtlich machen kann:
gegen eine Gegenseite seien alle Mittel erlaubt ?
falsche Flugblätter fotografieren tut nicht einmal die Presse, die sie nicht mögen ^^

_____

falls das Bild verschwindet, kann es daran liegen, daß der Original - Poster seinen Beitrag auch löscht, nachdem ich ihn (den Beitrag) schon aus einer Politikgruppe entfernt habe: :

Es wäre ein Foto eines Flugblatts dar, wo unter der Überschrift "Markt der Kulturen" steht:
"vermeiden sie Deutschlandfahnen, christliche Symbole, aufreizenden Kleidung und fallen sie vor Migranten auf die Knie - also dasselbe Muster wie bei Lichterfesten, Weihnachtsmärkten etc:
Paranoia, Propaganda oder beides ..
 ·  Translate
 
Wahrscheinlich verstecken sich Erdogans Trolle dahinter.
Ist Deutschland noch Deutschland, oder Saudi-Arabien?
 ·  Translate
2 comments on original post
7
Timo Bünte's profile photo
 
Dem rechten gesocks ist halt alles recht,was die meinung über fremde noch stärken kann,um so mehr leute mit falschem gedankengut zu vergiften.
 ·  Translate
Add a comment...

Christoph Schaddach

Shared publicly  - 
 
Ost West Konflikt, die 300375 te Fortsetzung:
da sitzt Putin in eigentlich amerikanischen Panzern:
ob das sonst niemand auffiel ?

wahrscheinlich es sind es jene M1, die die USA der irakischen Regierung geliefert hatten,
die dann dem IS in die Hände fielen,
der sie wiederum an Assad und Putin verliert ?
so könnte es passen :-))
 ·  Translate
 
Krieg ist kein Spiel
 ·  Translate
3 comments on original post
22
2
Kitrynski's profile photoFrank “euroweld” Hartmann's profile photoChristoph Schaddach's profile photo
26 comments
 
+Frank Hartmann
und welcher wäre es ? ^^
 ·  Translate
Add a comment...

Christoph Schaddach

Shared publicly  - 
 
Deswegen Lebe....

via +peter fitzke  :-))
 ·  Translate
 
In diesem Sinne gute Nacht 
 ·  Translate
6 comments on original post
54
1
Micha Rotte's profile photoEkkehard Boese's profile photoThomas Vogler's profile photo
39 comments
 
+Ekkehard Boese : Ich habe nicht behauptet, dass Besitzlosigkeit gleichzusetzen wäre mit Freiheit. Die beiden Begriffe haben schlichtweg nichts miteinander zu tun, auch wenn Besitz manchem die Illusion von Freiheit vorgaukelt.
 ·  Translate
Add a comment...
Have him in circles
10,111 people
sekou sallah traore's profile photo
Heimarbeit | Arbeiten von Zuhause | business-at-home24.com's profile photo
cosimo brigida's profile photo
Janet Legere's profile photo
Ramona Jansen's profile photo
Handelsprogramm.de's profile photo
Klaus Maschmeier's profile photo
Angry_Birds Lösung 3 Stars Games.J500's profile photo
Manuel Geissinger's profile photo
 
was ein Ölstaat alles erreichen kann:
wenn er die Einnahmen an die Bevölkerung verteilt:

• There was  no electricity bills in Libya; electricity is free 

• There was  no interest on loans, banks in Libya are state-owned and loans given to all its citizens at 0% interest by law.

• If a Libyan is unable to find employment after graduation, the state would  pay the average salary of the profession as if he or she is employed until employment is found.
• Should Libyans want to take up a farming career, they receive farm land, a house, equipment, seed and livestock to kick start their farms –this was all for free.

• A home was considered a human right in Libya. (In Qaddafi’s Green Book it states: “The house is a basic need of both the individual and the family, therefore it should not be owned by others.”)

• All newlyweds in Libya would receive 60,000 Dinar (US$ 50,000 ) by the government to buy their first apartment so to help start a family.

• A portion of Libyan oil sales is or was  credited directly to the bank accounts of all Libyan citizens.

• A mother who gives birth to a child would  receive US $5,000.

• Education and medical treatments was all  free in Libya. Libya can boast one of the finest health care systems in the Arab and African World. All people have access to doctors, hospitals, clinics and medicines, completely free of charge.

• If Libyans cannot find the education or medical facilities they need in Libya, the government would fund  them to go abroad for it.

• 25% of Libyans have a university degree. Before Gaddafi only 25% of Libyans were literate. Today the figure is 87%.

• Libya had  no external debt and its reserves amount to $150 billion – though much of this is now frozen globally.
 
Die wirklichen Gründe, warum Gaddafi getötet wurde
Ausgewähltes Bild: Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi, Bilder in Rom im Jahr 2009. Foto: Max Rossi / Reuters

 Er mag vielleicht nicht die demokratischen Führer in der Welt gewesen zu sein , aber die libyschen Bürger hatten wohl die beste Art und Weise des Lebens in Afrika . Sein Aktionsplan (ohne die Menschenrechtsverletzungen) sollte ein Konzept für die Entwicklung in Afrika sein.

Fakten über Libyen unter Gaddafi, die Sie wahrscheinlich nicht kennen!
CNN PRODUCER HINWEIS: Die in diesem Stück sind ausschließlich für die iReporter. CNN kann nicht alle Ansprüche in dieser iReport bestätigen und war nicht in der Lage die ursprüngliche Einreicher zu erreichen. Sagen Sie Ihre Meinung zu dieser Geschichte in den Kommentaren unten oder tippen Sie Ihre Ansicht zu iReport.
Zdan , CNN iReport Produzent

Quellenverweise:
Die wirklichen Gründe, warum Gaddafi getötet wurde
http://wearechange.org/real-reasons-gaddafi-killed/

Fakten über Libyen unter Gaddafi, die Sie wahrscheinlich nicht kennen!
http://ireport.cnn.com/docs/DOC-884508
 ·  Translate
3 comments on original post
6
LeMops's profile photoKitrynski's profile photoNajib Bartelt's profile photoSteffen Heinzig's profile photo
7 comments
 
+Najib Bartelt​ zu mindest wollte er keine Kriege führen.
 ·  Translate
Add a comment...
 
eine vernünftige Saatgutrichtline wäre gewesen:
Zulassungen für neue Sorten, die alten bleiben wie sie sind.

Real müssen nun alle alten Sorten eine teure Zulassung beantragen, wenn sie weiter im Handel bleiben wollen:
selbst für den Hobbykleinhandel wäre eine Gebühr von 230 Euro fällig:
wer hat so ein Gesetz bestellt, ?

Man kann diese Konzerne und die von ihnen bespendeten Parteien keinen Augenblick allein lassen, bevor die wieder Unsinn machen :-((

Dabei war bereits eine EU - Saatgutverordnung nach Proteste in der Öffentlichkeit am Europaparlament gescheitert:
https://de.wikipedia.org/wiki/EU-Saatgutverordnung
aber offenbar steckten die Anforderungen auch in vorher beschlossenen Einzelrichtlinien - oder der Bundesrat hat von sich aus diese Anmeldepflicht für alles beschlossen ?

Zur Zeit ist der Minister:
https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Schmidt müssen gleich mehrere von der CSU in der Regierung sein ? als ob ein Dobrindt nicht reicht ?
 ·  Translate
 
Schmeckendes Gemüse ist in Deutschland verboten.
Erlaubt ist nur, was der Saatgutindustrie, der verarbeitenden Industrie und dem Handel ins eigene System passt.
NDR-Sendung "45 Min"
am Montag, 23. Mai 2016, 22:00 bis 22:45 Uhr
 ·  Translate
Tausende von Tomaten- oder Kartoffelsorten sind nicht für den Handel zugelassen. Wer solche alten und schmackhaften Sorten züchtet und verkauft, macht sich sogar strafbar.
View original post
10
1
Michael Bruck's profile photoChristoph Schaddach's profile photoSandokan's profile photo
4 comments
 
+Christoph Schaddach keine Chance:))
 ·  Translate
Add a comment...
 
wie das Bedürfnis der kalten Krieger, die Konkurrenz fertig zu machen, die Welt beinahe in einen Atomkrieg führte:
und was es mit diesen U Booten vor Schwedens Küste auf sich hatte:
vermutlich waren es italienische (!), damit, falls eines doch erwischt worden wäre, die USA es noch halbwegs "glaubhaft" hätten "abstreiten" können. https://en.wikipedia.org/wiki/Plausible_deniability

Wahrscheinlich haben sie oder deren Freunde auch den schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme erschossen, weil er ihrer Konfrontationspolitik im Wege stand: und solche Leute sind "Verbündete" ?

Schade, daß solche Filme erst 30 Jahre später erscheinen,
damals wären sie, oder zumindest mehr Recherche, statt Feinbild sinnvoller gewesen.

Und was machen sie heute? unterstützen die, die das damals taten, heute Demokratie und Menschenrechte? Oder fördern sie nun "Milizen" in Syrien, und anderswo? Ich hoffe, das erfahren wir früher als 30 Jahre später: Eigentlich sollten echte Fälle Hauptthema im Fernsehen sein, statt dem soundsovielten erfundenen Kriminalfall ?
 ·  Translate
5
Ronald Börner's profile photoartofvoice neveroddoreven's profile photoChristoph Schaddach's profile photoPeter Benwar-Wagner's profile photo
5 comments
 
+Christoph Schaddach Das mit den 30 Jahren könnte mit den Sperrfristen für Archiv-Material zusammenhängen. https://de.wikipedia.org/wiki/Sperrfrist_(Archivwesen). Deshalb könnte es ein Zufall sein, dass die Doku gerade jetzt erschienen ist.

Andererseits ist das gezeigte Material nicht unbedingt eine Empfehlung für den Beitritt Schwedens zur NATO, immerhin steht da die Ermordung eines Ministerpräsidenten (Olof Palme) im Raum und hinterlässt keinen guten Eindruck ;-) steigert andererseits die Plausibilität einer "Lizenz zum Töten" (James Bond) in Spionage-Geschichten ungemein.

Plausbibilität - gab's auch im Film. "Plausible Deniability". Naja, in der Friedensbewegung hätte es vor 30 Jahren niemanden gegeben, der den westlichen Agenten diese Geschichte abgenommen hätte, wenn sie denn auf den Tisch gekommen wäre. Aber da hätte man ja schon einen Platz im Uboot haben müssen um diesen Coup plausibel zu recherchieren. Was mir jetzt allerdings sehr plausibel erscheint, ist dass die Schweden aber auch die Finnen gute Gründe haben, sich die NATO-Mitgliedschaft nochmal zu überlegen. Auftragsmord und riskante Uboot-Manöver sind jedenfalls keine Empfehlung für ein Bündnis, das scheinbar dringend auf ein Feindbild im Osten Europas angewiesen ist.
 ·  Translate
Add a comment...

Christoph Schaddach
owner

Gesellschaft  - 
 
laut Landwirten würde eine tiergerechtere Produktion von Schweinefleisch nur 25 - 35 ct mehr pro Kilo , das wäre 2,5 - 3,5 ct mehr pro hundert Gramm losten: was dann im Laden 10 % teurer wäre. Ist unser "erfolgreichstes" Wirtschaftssystem der Welt so arm, daß es sich das, was frühere Generationen auch schafften: daß Nutztiere in Herden mit etwas Sozialverhalten leben können, nicht mehr leisten will, oder kann ?

Das Interview geht über mehrere Aspekte: incl. Randphänomenen wie Zoos:
aber das wesentlichere Thema finde ich Tierversuche und Erährung, weil davon Millionen Tiere betroffen sind: Und weil viele Bauern auch gerne "glücklichere" Tiere hätten: nur der Markt macht gerade noch das Billigste rentabel. Dabei könnten hier Bauern und ihre Kunden die gleichen Interesse haben: Daß es, wenn man schon Lebewesen isst, diesen vorher noch möglichst gut geht:
 ·  Translate
25
1
Christoph Schaddach's profile photoAndreas Gandi's profile photo
19 comments
 
+Christoph Schaddach passt. Ach ja: Danke für den Ping.

Bei Schwein und Rind sind die Preisunterschiede längst nicht so groß wie bei Geflügel.
 ·  Translate
Add a comment...
 
Verschwörungstheroetiker werden wieder eine Verschwörung vermuten: Das sei alles Absicht, manipuliert, so gewollt:
Aber vielleicht gibt es wirklich auch reale Fluchtgründe ?

siehe der Artikel ....
 ·  Translate
 
Diese 71 Prozent waren demnach echte Flüchtlinge, die zwar weit reisen mussten um nach Deutschland zu gelangen, aber zumindest einen Fluchtgrund vorweisen konnten und nicht aus wirtschaftlichen Gründen bei uns in Europa das große Glück suchten.
 ·  Translate
Diese 71 Prozent waren demnach echte Flüchtlinge, die zwar weit reisen mussten ...
2 comments on original post
9
Uli Flach's profile photoMathias Opitz's profile photoChristoph Schaddach's profile photo
25 comments
 
+Mathias Opitz ja: diese Länder, besonders auch der Libanon, haben je über eine Milllion Flüchtlinge aufgenommen:
aber es mangelt an sicherer Versorgung: das UNHCR hat zu wenig Geld.
DAS wäre ein Punkt, den man dringends ändern müsste !

leider fehlt es der westlichen Politik an dieser Einscht, und die Leute versuchen, wie sich selbst helfen können .-((

______

Wenn man nicht sagt, aus welchem Land man kommt, ist man beim Asylverfahren nicht kooperativ, und es gibt auch kein Asyl:
außer daß unsere Behörden dann auch nicht wissen, wohin.
Im Zweifelsfall geht es dann wohl nach Griechenland.
So weit ich weiß, sind aber die wenigsten unserer Flüchtlinge solche Unkooperative, die einfach die Auskunft verweigern

Es mag auch Fälle geben, wo sich andere als Syrer ausgeben: Unser Asylvefahren vesucht aber auch, solche Fälle nachzurecherchieren. es könnte ja sonstwer kommen und so etwas behaupten. Dazu wird z.B. Kontakt zu den entsprechenden Ländern aufgenommen, ob es den dort gegeben haben könnte, oder ähnliches.

Sprache oder Dialekt kann auch ein Problem sein: es wird schon ermittelt.

Es mag auch Leute geben,die mit ihrer Behauptung erstmal durchkommen, obwohl sie aus dem Libanon, oder der Türkei, oder Albanien stammen: aber gegenüber s vielen Syrern, die real auf der Flucht sind es eher weniger, ?

und bei Afghanen, Kurden, oder irakischen Sunniten gibt es auch reale Fluchtgründe.

Natürlich können wir nicht ALLE aufnehmen. aber die Bemühungen der EU , die Außengrenzen schwerer überwindbar zu machen, finde ich schon an der Grenze dessen, was humantiär sinnvoll ist. Vielleicht gibt es keinen anderen Weg:
aber forcieren würde ich das nicht unbedingt - und auch nicht jene, die es bislang hierher geschafft haben, unter Generalverdacht stellen.
 ·  Translate
Add a comment...

Christoph Schaddach

International  - 
 
 
147 Konzerne mag noch relativ viel erscheinen:
aber wenn man es auf Branchen, und manchmal auch Regionen aufteilt, sind es es pro Bereich nur relativ wenige.

so daß sie dort Oligopole, und manchmal auch Monopole bilden können:
damit dann ihre Gewinnspanne erhöhen,
und das wieder nutzen, um Politik und Medien zu beeinflussen.

so erklärt sich auch, warum die Regierungen und EU Kommission so zwanghaft deren Interessen vertreten, anstatt z.b. die des Mittelstandes.
 ·  Translate
7 comments on original post
8
1
Liberalitas Bavariae's profile photoOhne Namen's profile photoWinky Winky's profile photo
5 comments
 
+Ohne Namen ja deswegen übergeht ja auch ein Minister das Kartellamt und genehmigt die Fusion von Zwei großen Supermarktketten. Das ist nur ein Beispiel wo die Politik, den Markt negativ beeinflusst.
 ·  Translate
Add a comment...

Christoph Schaddach
moderator

Gesellschaft  - 
 
 
147 Konzerne mag noch relativ viel erscheinen:
aber wenn man es auf Branchen, und manchmal auch Regionen aufteilt, sind es es pro Bereich nur relativ wenige.

so daß sie dort Oligopole, und manchmal auch Monopole bilden können:
damit dann ihre Gewinnspanne erhöhen,
und das wieder nutzen, um Politik und Medien zu beeinflussen.

so erklärt sich auch, warum die Regierungen und EU Kommission so zwanghaft deren Interessen vertreten, anstatt z.b. die des Mittelstandes.
 ·  Translate
7 comments on original post
9
1
Peter Kassau-Schmook's profile photoVolker Berlin's profile photo
10 comments
 
+Peter Kassau-Schmook Dank der Globalisierung gibt es aktuell immer weniger Regulierung. Denn die Staaten wirken nur national und damit unterhalb der globalen Konzernebene. Staaten werden heut gegeneinander ausgespielt so wie früher Arbeiter.

Richtig, ich beziehe mich auf den reinen Kapitalismus, wie er von den neoliberalen propagiert wird.

Aber bei nur 147 weltweiten Konzernen mit Bedeutung kann man nicht mehr von freien Märkten sprechen. Dabei ist es egal ob die Privatbesitz sind oder nicht.
 ·  Translate
Add a comment...
People
Have him in circles
10,111 people
sekou sallah traore's profile photo
Heimarbeit | Arbeiten von Zuhause | business-at-home24.com's profile photo
cosimo brigida's profile photo
Janet Legere's profile photo
Ramona Jansen's profile photo
Handelsprogramm.de's profile photo
Klaus Maschmeier's profile photo
Angry_Birds Lösung 3 Stars Games.J500's profile photo
Manuel Geissinger's profile photo
Basic Information
Gender
Male
Education
  • : TU München
  • Pestalozzy Gymnasium
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
München
Links
Contributor to