Profile cover photo
Profile photo
Bastian Brinkmann
356 followers -
Redakteur Süddeutsche.de. 35 Prozent Journalist, 35 Prozent Volkswirt, 30 Prozent Sonstiges.
Redakteur Süddeutsche.de. 35 Prozent Journalist, 35 Prozent Volkswirt, 30 Prozent Sonstiges.

356 followers
About
Bastian's posts

Post has attachment

Post has attachment
Ich habe ein Buch geschrieben - über Steuergerechtigkeit. Es erscheint im September: http://www.randomhouse.de/Buch/Die-geprellte-Gesellschaft/Bastian-Brinkmann/e454692.rhd
Vorschau auf Amazon*: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3421046468/
Wer schon jetzt etwas lesen will: Zum Thema starte ich auch einen Blog, bitte hier entlang http://steuerflucht.tumblr.com/

I wrote a book. It's in German. Sorry.

(*Ja, es geht unter anderem um Amazon im Buch.)

Post has attachment
Er gilt als der böseste Deutsche im Internet: Martin Münch liefert Polizei und Geheimdiensten Überwachungs-Software. Auch Diktatoren drangsalieren mit den Programmen ihre Bürger. Was ist Münch für ein Typ? Eine NDR-Kollegin und ich haben ihn besucht.

Post has shared content
Liebe Nutzer, 
anlässlich der Debatte um die bezahlten Vorträge des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück wollen wir gute Vorschläge zu Verhaltensrichtlinien und Transparenzverpflichtungen für Bundespolitiker zusammenstellen, auch jenseits dessen, was im UN-Antikorruptionsabkommen vorgesehen ist. Welche Ideen finden Sie spannend? Welches Land hat Leitlinien umgesetzt, die als Vorbild dienen können? Wir freuen uns über Ihre Hinweise! 
Mit besten Grüßen,

Johannes Kuhn, Politikredaktion Süddeutsche.de

P.S.: Hintergründe zum Antikorruptionsabkommen finden Sie im angehängten Artikel.

Post has shared content
Die hübschesten Infografiken des französischen Fernsehens zur Präsidentenwahl seit 1974.

Post has attachment

Post has shared content
Sehr hörenswert, sehr schön erzählt.
Ein Geschichtenerzähler fliegt nach Shenzhen und hört sich dort um, wie denn unsere ganzen Gadgets hergestellt werden. 12-Stunden-Schichten sind normal, die Wohnheime sind mit Kameras überwacht und wer sich beschwert landet auf einer schwarzen Liste.

Post has attachment
Wie Journalisten nicht twittern sollten, erklärt unfreiwillig der Redaktionsleiter einer US-Tageszeitung: "I have figured out that Twitter and similar social networkingprovides an opportunity to promote The Chieftain, and that's how I'm using my account", schreibt er. "Once or twice a day, I tweet, peep, cackle or whatever it'scalled a promo of what will be in the following day's newspaper.Not always easy when limited to 140 characters per tweet, but I'm slowly getting the hang of it.A typical tweet might be, Interesting day in court . . . see tomorrow's Chieftain. I can see the value in such a tweet in that it might drivereaders to The Chieftain. So far, I have refused to send outpersonal tweets, which is how most people use Twitter. Regularusers send and receive notes constantly about how their days aregoing."

Post has attachment
Heute für 0 Euro bei Amazon: "Rettet den Euro" von Martin Hüfner als E-Book.
(Auf Kindle/PC/Mac lesbar.)
Hier ein Abstract: http://www.ftd.de/wirtschaftswunder/index.php?op=ViewArticle&articleId=2831&blogId=19

Post has attachment
Etwas zu spät als Weihnachtsgeschenk, aber für junge Journalisten immer geeignet: The Great Teacher of Journalists, ein Lehrbuch von Kim Jong Il. Erhältlich bei Amazon. Kostprobe:

“Comrade journalist, you must see things on the spot before you write your articles. Otherwise you may talk big,” advised the Dear Leader. At the moment the journalist blushed. Across his mind flashed the bygones when he used to write his articles in his office only after his conversation with the officials. He gave no thought to taking the trouble of traveling more than sixteen kilometres across the flooded river to visit this rugged place [and count for himself the pepper bushes which the government was touting as part of a successful planting of oil-bearing trees. Turns out, there weren’t very many pepper bushes growing there at all.] “The dear leader told the man that he better not report about the pepper bushes at the moment but introduce them later when more oil-bearing trees would have been planted.”
Wait while more posts are being loaded