Profile cover photo
Profile photo
BUSINESS TRANSLATIONS
About
Posts

Post has attachment
Heute wird es weihnachtlich und hobbymäßig. Die meisten von Euch wissen nicht, dass mein Vater im Ruhestand mit dem Krippenschnitzen angefangen hat. Durch ihn sind wir auch auf unseren Urlaubsort Elbigenalp gekommen, das Schnitzzentrum im österreichischen Lechtal. Dorthin geht er regelmäßig auf Schnitzkurse.

Was die Schnitzkunst meines Vaters angeht, so zeichnet er sich durch eine solche Perfektion und Detailgenauigkeit aus, dass er es sogar schon auf den Kalender der Ulmer Sparkasse „geschafft“ hat. Seine Krippen werden auch regelmäßig in der Roggenburger Krippenausstellung gezeigt und auch die unten fotografierte Krippe was letztes Jahr dort im „Sortiment“ – es ist diejenige, die Georg und ich letztes Weihnachten von ihm geschenkt bekommen haben. Die Abmessungen für unseren Wohnzimmerschrank hat er „heimlich“ während unseres Urlaubs genommen.

Das Weihrauchgefäß ist übrigens handgedreht (12 x 8 mm) und man kann sich kaum vorstellen, wie er die Laterne (10 x 8 mm) aus dem Zirbelholz rausgeholt hat.

In diesem Sinne: Euch allen frohe Weihnachten.
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2015-12-13
5 Photos - View album
Add a comment...

Am Samstag hat an der Ulmer Volkshochschule eine sehr interessante und nützliche Dozentenfortbildung über Interkulturelle Kommunikation stattgefunden, die ich nur weiterempfehlen kann. Die Dozentin ist Frau Alexandra Sauter und sie hat alles super rübergebracht. Wer sich im nächsten Semester dafür interessiert, soll bitte bei der Volkshochschule nachfragen, ob er evtl. auch als Nicht-Dozent daran teilnehmen kann. Ich stelle gerne den Kontakt her! 
Add a comment...

Post has attachment
Wir sind zurück aus Colmar und Straßburg. Colmar ist zwar extrem touristisch und wirkt teilweise hektisch, doch eine Oase der Ruhe ist eine Fahrt mit dem (zwischenzeitlich motorisierten) Stocherkahn auf der „La Lauch“ – ja, der Name leitet sich wirklich von dem gleichnamigen Gemüse ab, das darauf transportiert wurde.

Es gibt zwei Firmen, die die Fahren anbieten: eine direkt an der Zugangsbrücke links, die andere etwas versteckt gleich hinter der Brücke rechts. Sie heißt „Sweet Narcisse“ Versucht möglichst, mit dieser Gesellschaft zu fahren, denn dann steht ihr weniger lange an und außerdem soll das Personal laut Tripadvisor freundlicher sein. Die 30-minütige Fahrt erfolgt auf Wunsch in drei Sprachen und kostet EUR 6,00.

Nächsten Monat gibt’s den nächsten Elsass-Tipp!
PhotoPhotoPhotoPhoto
2015-10-03
4 Photos - View album
Add a comment...

Vorletzte Woche begann die Schule wieder. Grund genug für einige fleißige Gymnasiasten und Realschüler, an der Ulmer Volkshochschule ihre Grammatikkenntnisse aufzufrischen. Mit einer kleinen Gruppe konnten wir auch wirklich was durchnehmen und haben kräftig gepaukt. Ich wünsche allen diesen Teilnehmern eine gute Zeit und gute Noten!!!
Add a comment...

Wenn Ihr es irgendwie einrichten könnt, dann merkt Euch den 25. September vor. Treffpunkt: IHK Ulm. Grund: Isabella Burk und Die Paritätischen stellen die realisierten Projekte des Treffpunkts für Unternehmen und Gemeinnützige „Gutes Miteinander in Ulm und Umgebung“ vor.

Auch ich habe ein Projekt laufen, das plötzlich eine unerwartete, dafür umso erfreulichere Wendung erfuhr
Add a comment...

Im Sommer 1998 legte mir meine Freundin in München spaßeshalber die Karten. „Du wirst bald den Mann Deines Lebens kennenlernen. Er ist ganz nah. Er ist nicht blond, schwarzhaarig auch nicht, auch nicht braunhaarig. Keine Ahnung, welche Haarfarbe er hat.“ Einen Monat später lernte ich Georg in Germering kennen – er ist rothaarig!

Ehrlich, das ist jetzt kein Witz – doch wir alle lachen heute noch über diesen Zufall.

Aber wo gibt es eigentlich die meisten Rothaarigen? Wenn man den Bildern in den Reiseprospekten glauben darf, dann in Irland. Stimmt zwar nicht, doch die Wahrheit liegt um die Ecke… ziemlich sicher in Schottland, wenn man Wikipedia trauen darf.

Wundert es da noch jemanden, dass Georg, der ursprünglich rechtsrheinisch Geborene, zwischenzeitlich zum „schottischen Schwaben“ mutiert ist?
Add a comment...

Post has attachment
Das passiert, wenn man das falsche Gerät für die falsche Arbeit benutzt (2) – geübt habe ich über den Sommer nicht wirklich, aber wenigstens hat Georg das Gartengerät fachmännisch mit wenigen Hammerschlägen repariert. Mal sehen, wie lange es hält, bis ich es wieder kaputt mache.
PhotoPhotoPhoto
2015-09-13
3 Photos - View album
Add a comment...

Post has shared content
Mein nächster Restaurant-Tipp für Ulm gilt dem Traditionshotel und -restaurant „Löwen“ in Söflingen. Bislang wurde er noch nicht von meiner gesamten Volkshochschulgruppe besucht, doch sehr viel Teilnehmer kennen und schätzen ihn.

Gleich vorab die wichtigste Information: Reserviert auch an den „unmöglichsten“ Tagen der Woche einen Tisch! Der Löwen ist immer gut gebucht. Woran das liegt, könnt Ihr Euch denken: am leckeren Essen!

Die Karte des Löwen ist – wie in vielen Spitzenrestaurants üblich – nicht überladen und wechselt je nach Saison. Somit könnt Ihr sicher sein, das Ihr auch immer die entsprechenden Zutaten auf den Teller bekommt und nicht unbedingt Erdbeeren aus dem Treibhaus im Januar. Außerdem gibt es eine Tageskarte.

Der Service ist sehr zuvorkommend und effektiv und das Personal scheint eine harte Schule durchlaufen zu haben.

Doch das Wichtigste ist das Essen: superlecker, genau richtig portioniert und natürlich ansprechend fürs Auge. Hier seht Ihr Rinderfilet-Medaillons an Portweinsauce, winterlichem Gemüse und Kartoffel-Ingwer-Nocken sowie gefüllten Baumkuchen an Bratapfelragout und Glühweinsorbet. Georg hat die Bilder beim letzten Geschäftsessen im Löwen gemacht.
 
Hier kommt Ihr zur Website: http://www.hotel-loewen-ulm.de

Guten Appetit!
PhotoPhotoPhoto
2015-08-13
3 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Mein nächster Restaurant-Tipp für Ulm gilt dem Traditionshotel und -restaurant „Löwen“ in Söflingen. Bislang wurde er noch nicht von meiner gesamten Volkshochschulgruppe besucht, doch sehr viel Teilnehmer kennen und schätzen ihn.

Gleich vorab die wichtigste Information: Reserviert auch an den „unmöglichsten“ Tagen der Woche einen Tisch! Der Löwen ist immer gut gebucht. Woran das liegt, könnt Ihr Euch denken: am leckeren Essen!

Die Karte des Löwen ist – wie in vielen Spitzenrestaurants üblich – nicht überladen und wechselt je nach Saison. Somit könnt Ihr sicher sein, das Ihr auch immer die entsprechenden Zutaten auf den Teller bekommt und nicht unbedingt Erdbeeren aus dem Treibhaus im Januar. Außerdem gibt es eine Tageskarte.

Der Service ist sehr zuvorkommend und effektiv und das Personal scheint eine harte Schule durchlaufen zu haben.

Doch das Wichtigste ist das Essen: superlecker, genau richtig portioniert und natürlich ansprechend fürs Auge. Hier seht Ihr Rinderfilet-Medaillons an Portweinsauce, winterlichem Gemüse und Kartoffel-Ingwer-Nocken sowie gefüllten Baumkuchen an Bratapfelragout und Glühweinsorbet. Georg hat die Bilder beim letzten Geschäftsessen im Löwen gemacht.
 
Hier kommt Ihr zur Website: http://www.hotel-loewen-ulm.de

Guten Appetit!
PhotoPhotoPhoto
2015-08-13
3 Photos - View album
Add a comment...

Post vom 12. Januar 2015
Am letzten Donnerstag ist das neue Programm der Ulmer Volkshochschule erschienen. Darin gibt es eine Änderung in meinem Berufsleben: ich habe die Kurse für die Prüfungsvorbereitung Cambridge aus zeitlichen Gründen aufgegeben.

Die Entscheidung ist mir schwer gefallen, denn ich bin der Ulmer Volkshochschule sehr verbunden und unterrichte dort selbstverständlich noch, aber eben nicht mehr Cambridge. Natürlich hat mich das schlechte Gewissen geplagt und ich habe deshalb über die BDÜ-Regionalgruppe Ulm einen Aufruf für einen potentiellen Nachfolger gestartet.

Das Ergebnis: Die vh Ulm und ich sind mit Herrn Isidro Núñez Ornelas auf diesem Weg schnell fündig geworden, denn er ist im Dezember von Schwerte nach Ulm gezogen, hat in Schwerte Cambridge unterrichtet und sucht hier den Einstieg als Sprachdozent. Seine Frau ist ebenfalls Übersetzerin, hatte die Rundmail über ihren Arbeitgeber gesehen und sofort reagiert.

Ich bitte alle FCE- oder CAE-Interessenten, die Ulmer Volkshochschule und Isidro zu unterstützen. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Isidro am 13.1.2015 um 7 Uhr beim Business-Frühstück des NET-Netzwerks im Neu-Ulmer Barfüßer kennenzulernen, bei dem er mein Gast ist.
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded