Shared publicly  - 
 
Über den Facebook-Zensurvorwurf

Bei Reddit hat sich ein Facebook-Entwickler zu den Vorwürfen der Zensur geäußert: "Hey, I'm an engineer at Facebook and as a few others have already pointed out on this thread we haven't been able to reproduce the behavior shown in this video. Since I don't actually work on news feed or our anti-spam tools (rather open source) I'll cheat and quote from an article earlier in the day."

Bei Cnet gibt es offizielle Statements: http://news.cnet.com/8301-1023_3-20093213-93/google-facebook-spar-over-google-invite-issue/ - daraus:

"Newsfeed is an automated system that is designed to deliver the most relevant content to you and your friends. The technology evaluates hundreds of factors, including your relationship to the poster, the type of content, the click-through rate (where appropriate), and people hiding similar posts from their feed. In real time, it decides what to display to you and what to filter for both Top News and Most Recent. It also includes systems that attempt to identify and block spam. Links have a history of the most abuse and are given the most scrutiny. As a result of all of these factors, a given link may be shown or filtered to people differently at different times."

Sowohl Facebook (offiziell) als auch Cnet hatten Probleme, das Problem überhaupt zu reproduzieren. Es scheint nur sehr vereinzelt aufzutreten. Von einem Pauschalboykott seitens Facebook zu sprechen, ist daher erst einmal reiner Mumpitz.

Noch etwas!

Was ich mehr als erstaunlich finde, ist die Tatsache, dass sich offenbar bis jetzt weder ein Journalist noch ein Blogger die Mühe gemacht hat, überhaupt einmal bei Facebook nachzufragen. Und sie stattdessen allein aufgrund eines anonymen Videos "Zensur!" in die Welt schreien.
2
4
David Theis's profile photoBjörn Schutte's profile photo
 
Ok... Keine Zensur, kein Bug... Nur ein Feature...
 
Ich persönlich wundere mich vor allem über Folgendes:

Facebook kämpfe, so ist vielfach auf Twitter zu lesen, nun "skrupelloser" und mit "härteren Bandagen" gegen den Mitbewerb. Allerdings ist es doch dem gesamten Konzept von G+ immanent, genau dies ebenfalls zu tun und zwar im bedeutend größeren Umfang. Places ist da nur ein Beispiel, dem, so denke ich, bald weitere folgen werden. Wieso sollte man also erwarten, dass Facebook sich nicht zur Wehr setzt.
Und ganz ehrlich: An ein G+ Invite muss man nun auch nicht unbedingt über Facebook gelangen. Wir haben doch alle eine altmodische E Mail Adresse, oder? =)
Add a comment...